www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Jemand Erfahrung mit Schlafstörungen // Medikamentenabhängigkeit

Jemand Erfahrung mit Schlafstörungen // Medikamentenabhängigkeit
Lisa123
07.01.2017 22:36:32
Hallo ! :) Ich weiß es ist nicht direkt etwas zum Thema Gehirntumor aber vielleicht gibt es ja Gleichgesinnte. Ich nehme seit meiner OP (25.8.15) täglich Schlafmedikamente ein (im Wechsel jetzt schon Lorazepam 1,0mg // Zopiclon 7,5mg // Alprazolam // .. Hatte schon Versuche es abzusetzen mit diversen Antidepressiva, Johanniskraut etc .. ohne Erfolg ! Hat jemand Erfahrung mit Abhängigkeit ? Würde mich über austausch freuen . LG Lisa
Lisa123
alexm
07.01.2017 22:43:48
hallo Lisa,
ich hatte keine solchen Schlaftabletten (Benzodiazepine), sondern zentral (über das ZNS) wirkende Schmerzmedikamente: oxicodonhydrochlorid, naloxan, flupirtinmaleat...etc...verordnet bekommen bzw. eingenommen, die ich nach der OP ausgeschlichen habe......wollte ich von mir aus absetzen.... War quasi kontrolliert abhängig....wenn ich eine Tablette ausließ, hatte ich das Gefühl, vor Schmerzen umzukommen...
.......amitryptilin hydrochlorid war mir vor der op abends verordnet worden.....also irgendwie doch zum schlafen...habe alles nach Absprache mit dem Arzt ausschleichend abgesetzt....bin immer etwas runter mit der Dosis....beim amitryptilin tropfenweise.....hat geklappt, nehme hiervon nichts mehr ein.
Dir alles Gute!
Das Antiepileptikum (wegen einem Krampfanfall) wurde vom Neurochirurgen nach EEG ebenfalls stufenweise ausgeschlichen und so abgesetzt.
alexm
alma
08.01.2017 00:46:48
Zopiclon 7,5 mg + Circadin 2mg - dann brauchst du wenigstens keine Dosis-steigerung. Niedergelassene Ärzte können Circadin bei Schlaflosigkeit nicht verschreiben. Du musst in die Schlafambulanz einer Klinik, da geht es. Falls man ein Einsehen hat und dich nicht mit Entspannungsübungen traktiert.
Circadin ist Melatonin, ein Botenstoff, der vom Gehirn produziert wird.

Petri Heil,
Alma.
alma
Lisa123
08.01.2017 15:45:45
Oh Mann :( Ich sehe mich irgendwie schon in der Psychiatrie .. Ich habe auch schon Amitryptilin (keine trofen sondern tbl.)eingenommen aber wegen starker Verschlechterung meiner Augen abgesetzt . Ich habe auch schon versucht Zopiclon abzusetzen aber aus Verzweiflung dann eine halbe Flasche Wick medinait getrunken, ein anderes Mal HoggarNight aus der apotheke (frei verkäuflich) da ich dachte es wäre etwas "harmloser" (eigentlich blöd da es auch nicht harmlos ist wenn man die dreifache Menge einnimmt) Ein Schlaflabor ist hier tatsächlich im KH aber die wartezeiten sind enorm hoch..
Gibt es irgend eine "einfache" Lösung ? :(

Liebe Grüße Lisa
Lisa123
alma
08.01.2017 18:03:34
Wartezeiten auf einen Termin? Muss man dann halt einkalkulieren.
Oder Wartezeit auf die Sprechstunde? In meiner Schlafambulanz habe ich schon 3 Std. gesessen. Was soll's? Geht doch vorbei. Und dann hat man wieder Medikamente für 3 Monate.
alma
fasulia
08.01.2017 18:53:52
du schreibst ja selbst schon in der Überschrift von Medikamentenabhängigkeit- dafür sind Schlafambulanzen nicht da-
ich denke so wie du es beschreibst führt kein Weg am Entzug vorbei und bei Süchten ist der 1. Schritt diese Abhängigkeit, sich einzugestehen...
der 2. Schritt, den in der Psychatrie zu machen, davor scheinst du noch zurückzuschrecken...
im Satz:
<<<Oh Mann :( Ich sehe mich irgendwie schon in der Psychiatrie ..<<<
schwingt so eine Abwertung dieser Einrichtung... doch sie könnte eine große Hilfe!!! sein - zumindest weiß ich keinen anderen Ort an dem man einen Entzug machen kann.
Medikamentenabhängigkeit "funktioniert" ganz oft so, dass man da "reinrutscht" und leider nicht alleine rauskommt...
ich wünsche dir MUT diesen 2. Schritt zu wagen
fasulia
fasulia
08.01.2017 18:56:37
... gefühlt der 7. Schritt ist dann erst die Schlafambulanz, doch vielleichst brauchst du den dann garnicht mehr...
fasulia
alma
08.01.2017 19:22:15
Schlafambulanz weil da untersucht wird, woher die Schlafstörungen kommen.
Langzeit-EKG, HNO-Probleme, Schlaf-Apnoe, Depression.
Es wird auch nach dem Schlafverhalten geforscht. Da gibt es bestimmte Regeln, die besser einzuhalten sind.
Und wenn abhängig - wo ist das Problem? Als Trägerin eines Hirntumor interessiert mich das weniger.
Bekomme ich ein Medikament zur Senkung des Blutdrucks, steigt er wieder, wenn ich es absetze. Beim Absetzen von Kortison nimmt das Ödem zu.
Usw. Welches Medikament heilt denn? Die meisten nehmen doch nur die Symptome weg.
Die Haltung der Ärzte gegenüber den Schlaftabletten ist ja eher die: das passive Verwöhnen zu vermeiden. Der Patient soll sich gefälligst Mühe geben. Man kommt sich bei dieser Einstellung vor wie ein Hänger, und das mit einer Diagnose, die Krankheitswert hat.
Wer über eine längere Episode massive Schlafstörungen hatte, weiß, dass der gute Wille da nicht hilft. Je mehr man sich bemüht, desto schlechter kommt man in den Schlaf. Und man ist nach mehreren durchwachten Nächten ein körperliches und psychisches Wrack.
Schlafentzug wird nicht von ungefähr als Foltermittel eingesetzt, wie wir wissen.
Das Schlafmedikament, um das es hier geht, funktioniert so, dass 1,5 Tabletten das Limit sind. Nimmt man mehr, schläft man auch nicht schneller ein.
Unter Umständen kann man sich sogar das Antidepressivum sparen, wenn man ein Schlafmittel bekommt.
Ist ein Antidepressivum besser? Ungefährlicher? Z.B. eines aus der Gruppe der für fast jede psychische Schieflage verschriebenen Neuroleptika?
alma
Lisa123
08.01.2017 20:44:55
Hallo :)
hier gibt es keine Sprechstunde .Für stationäre Behandlung sind ausschließlich 3 tage die Woche reserviert ( der rest der Woche HNO Patienten) deshalb wartet man eine Ewigkeit auf einen Termin. die Behandlung ist hier überwiegend für schlafapnoe-Patienten bzw zur Abklärung .Meine Schlafstörungen kommen einfach aus angst, dummen Gedanken , ich kann nie abschalten.

zum Thema Psychiatrie
Ich weiß ich bin abhängig , ja aber ich habe eine gewisse Skepsis was die psychiatrische Behandlung angeht. Ich habe im Moment sowieso keine zeit da der Termin in einer Schmerzklinik , die Behandlung in einer Augenklinik und die bevorstehende Reha sowieso schon in eine kurze Zeitspanne fallen . außerdem habe ich angst dass ich , wenn ich einmal in der psychiatrie bin als "verrückt" eingestuft werde und so leicht nicht mehr dort weg komme... ich habe angst !
Lisa123
alma
08.01.2017 23:22:42
Erstmal Termin holen. Und dann hingehen und sehen, ob man dir da helfen kann. In der Zwischenzeit hast du die Möglichkeit, das Problem auf andere Art zu lösen.
Ich verstehe nicht, warum du denkst, gleich in die Psychiatrie zu kommen.
Wegen Schlafstörungen nehmen die dich ohnehin nicht, dann könnten sie die halbe Republik aufnehmen.
Ich würde mich mal nach sozialpsychologischen Beratungsstellen umhören. Einfach mal anrufen und fragen, was du am besten tun kannst.

Du baust dir eine riesige Hürde auf und sagst dann: ich schaffe das nicht.
Aber es ist nur so, dass die Hürde zu hoch ist. Nimm eine kleinere.

Die Krankenkassen geben Zuschüsse zu Kursen in Yoga oder Progressiver Muskelentspannung. An Volkshochschulen kann man Entspannungskurse belegen.
Steck mal das Feld deiner Möglichkeiten ab.
Du kannst es auch in der Reha ansprechen. Wenn du keine Anstaltspackung Schlaftabletten bekommst, musst du sie dir da eh verschreiben lassen. Vorausgesetzt, die Reha dauert Wochen.
alma
ahnungslos
12.01.2017 08:08:12
Hallo,
ich bilde mir ein, Schlafprobleme kommen von ungelösten Problemen. Zumindest war es bei mir so. Selbst wenn ich mal Ruhe hatte war mein Unterbewusstsein so aktiv, dass es mich wach hielt.

In wie weit deine Tabletten abhängig machen weiß ich nicht. Ich kann mir aber Vorstellen, das du eine Art psychische Abhängigkeit entwickelt hast. Einfach gesagt, du hast dich an die Unterstützung der Tabletten gewöhnt.

Als Abhängigkeitskranker weiß ich das eine einfache Umstellung nicht so richtig funktioniert, da du ja dann nicht mehr die gewünschte / gewohnte Wirkung erhältst. Also würde ich dir erstmal empfehlen nach entspannenden Dingen zu schauen. Zum Beispiel so etwas wie Alma empfohlen hat. Hilfreich können auch kleine Rituale vorm schlafen gehen sein. Eine Tasse Tee, Musik hören, lesen,... etwas natürliches was dich beim einschlafen unterstützt.

Das du auf diese Art und Weise von Schlaftabletten auf Baldrian umsteigen kannst glaube ich nicht. Aber ein schwächeres Medikament, nach einer gewissen Zeit, wäre eventuell möglich.

Das mit den sozialpsychologischen Beratungsstellen würde ich auch empfehlen. Generell jemanden der Einblick hat und unterstützen kann.

Allerdings kann ich bei einer Abhängigkeit (psychisch / körperlich / anbahnenden) auch nur den Schritt in stationäre Behandlung nahe legen, wenn dies geändert werden soll.

Viele Grüße und alles Gute

ahnungslos
ahnungslos
alma
12.01.2017 09:52:28
Wenn die Schlafstörungen von ungelösten Problemen kommen, dann ist es das Beste, eine Psychotherapie zu machen.
Es gibt aber auch Schlafstörungen, die auf mangelndem Reizschutz beruhen.
Das sind dünnhäutige, sehr sensible Menschen, die äußere Reize schlecht ausblenden können.
Ob das Krankheitswert hat, ist in der Medizin umstritten, aber es wird von den Betroffenen darüber berichtet und ist m.E. auch ernst zu nehmen,
einfach weil es Leid schafft.
alma
Sophi
24.05.2018 10:56:45
Hallo an alle,

ich habe für mich Zolpidem gegen meine Schlafstörungen gekauft. Hatte seit Wochen massive Schlafstörungen, ein großes Problem mit Einschlafen, und auch mit Durchschlafen...ich wach z.B um 3 oder 4 Uhr auf und schlaffe dann oft lange überhaupt nicht mehr ein. Deshalb hat mir mein Arzt Zolpidem empfohlen. Ich kann sagen, dass Zolpidem eine wirkliche Hilfe beim Ein und Durchschlafen ist.

wünsche viel Gesundheit und
Beste Grüße!
Sophi
TumorP
24.05.2018 15:22:02
Zolpidem Sanval bei Google eingeben. Dort werden die "Vor und Nachteile" beschrieben. Es ist kein "Traubenzucker". Vorsicht!
Viele Grüße
TumorP
TumorP
24.05.2018 20:20:58
Zolpidem ist wirklich sehr gut ohne Nebenwirkungen.

Man schläft sehr gut damit ohne Suchtgefahr.


Der aufmerksame Lese liest den Beipackzettel und fragt "den Arzt oder Apotheker". Verschreibungspflichtig - ansonsten über das Internet mit allen "Freuden und NEBENWIRKUNGEN" zu beziehen.
TumorP
Lena333
24.05.2018 22:34:48
Zolpiderm hat eine ähnliche Wirkung und Suchtgefahr wie Benzodiazepine, ebenso auch nicht unerhebliche Nebenwirkungen.

ABER: SUCHTGEFAHR bei längerem Gebrauch ident. zu Benzos.!
Kein "seriöser" Arzt wird AUF DAUER Zolpiderm gegen Schlafstörungen verschreiben, da jeder Arzt weiß, dass eine Daueranwendung zur Abhängigkeit führt! Also ist Zolpiderm höchstens zur KURZEN Anwendungsdaurer anzuwenden!

Lena
Lena333
Thomas95267
26.05.2018 17:12:36
Vorsicht mit Zolpidem ich hab das auch mal verschrieben bekommen , macht sehr schnell abhängig .
Zur kurzen Anwendung ist es hilfreich aber auf keinen Fall auf Dauer einnehmen .
Thomas95267
ElArch
26.05.2018 19:50:28
Macht nicht abhängig...

Habe es 10 Jahre genommen und dann nicht mehr.

Daher keine Abhängigkeit ;)

Thomas wie kommst du auf den Quatsch dass das abhängig macht? hat es nach 10 Jahren bei mir nicht getan..
ElArch
Lena333
26.05.2018 19:58:00
@all:

SUCHTGEFAHR bei Zolpidem bei LÄNGEREM Gebrauch absolut gegeben.
(s. mein Kommentar vom 24.05., 22.34 Uhr).

Solche Beiträge von "Sophi" sind völlig unseriös und evtl. auf (Fake) Beiträge von Pharma- Vertretern zurückzuführen.

Lena
Lena333
Lena333
26.05.2018 20:16:45
Auszüge aus Beipackzettel von Zolpidem:

MEHRERE multiple Nebenwirkungen:
"u.a. Gedächtnisstörungen, Verwirrtheit, Psychosen. "

-> Diese Nebenwirkungen, die insbesondere nach längerem Gebrauch auftreten, sind möglicherweise eine Erklärung für die o.a. Beiträge der Befürworter bzw. regelmäßigen Anwender von Zolpidem.

Ebenso Auszug aus Beipackzettel von Zolpidem:

"Das Arzneimittel kann zu einer körperlichen Abhängigkeit führen und beim Absetzten kann es zu Entzugserscheinungen kommen. Bei regelmäßiger Einnahme kann es zu einer psychischen Abhängigkeit kommen."

Lena
Lena333
paolo
26.05.2018 21:00:37
Zitat ElArch:
"Beipackzettel..da steht immer viel drin - bei jedem Medi.Sollte man nie lesen."

Das ist Unsinn.
Als Patient sollte man bei Medikamenten, die man zum ersten Mal einnimmt, immer die Packungsbeilage lesen.
Allein schon wegen der Gegenanzeigen, die den Ärzten nicht unbedingt immer zu hundert Prozent bekannt sind.

Wichtige Informationen, die ich persönlich generell der Packungsbeilage entnehmen würde wenn ich mir unsicher bin, wären z.B. mögliche Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit bei der Teilnahme am Strassenverkehr, Wechselwirkungen mit bestimmten Lebensmitteln, oder Anzeichen für Unverträglichkeiten usw..
paolo
Smarty66
27.05.2018 23:56:43
Zolpidem-Nebenwirkungen: Quelle:.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Zolpidem

Zolpidem ist ein schlaffördernder und dämpfender Wirkstoff aus der Gruppe der Schlafmittel zur kurzfristigen Behandlung von Schlafstörungen. Es erleichtert das Einschlafen und erhöht die Gesamtschlafzeit. Die Wirkungen werden über die Bindung an den GABAA im zentralen Nervensystem vermittelt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören zentrale Störungen und Verdauungsbeschwerden. Zolpidem kann physisch und psychisch abhängig machen und wird von CYP3A4 metabolisiert.

Indikationen

Zur kurzfristigen Behandlung der Schlaflosigkeit (Ein- und Durchschlafstörungen). Die Behandlung soll in der Regel so kurz wie möglich gehalten werden.

Unerwünschte Wirkungen

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen sind Halluzinationen, Unruhe, Alpträume, Schläfrigkeit am Tag, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Verschlimmerung der Schlaflosigkeit, reduzierte Merkfähigkeit für neue Bewusstseinsinhalte, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Gelegentlich werden Verwirrung, Reizbarkeit und Doppelbilder beobachtet.

Ich denke, somit ist alles gesagt.
Außerdem frage ich mich, welcher Arzt dieses Medi 10 Jahre lang verschreibt ?? (ElArch, 26.5.18)
Smarty66
ElArch
28.05.2018 09:31:13
Ich hatte null Nebenwirkungen. Null ;) alles super

Es hat überhaupt nicht abhängig gemacht. Entzugserscheinungen hatte ich nie ;)

Beipackzettel steht immer viel Quatsch drin alles was sein kann. Bei jeder harmlosen Aspirin steht das drin. Das lässt mich völlig cool

ein Neurologe hat es mir verschrieben da es total harmlos ist.

Beipackzettel schmeisse ich vorher schon weg ;) hat mir mein Arzt geraten den weg zu schmeissen und so fahre ich gut - blos nie lesen ;)
ElArch
Tumble
28.05.2018 09:55:03
"Der Mensch kann nur auf seine eigene menschliche Weise an das Göttliche denken. Wir können das Absolute nur in unserer eigenen relativen Sprache ausdrücken."

Swami Vivekananda
Tumble
moore
28.05.2018 10:37:02
Ich habe mit Zolpidem gute Erfahrungen gemacht, ohne Nebenwirkungen, ich schlafe jetzt so viel, wie es für mich nötig ist.
lg
moore
Ida
28.05.2018 10:37:37
Die Dummheit ist meist der Bosheit Schwester.

Sophokles (496 - 405/6 v. Chr.)
Ida
Stöpsel1
28.05.2018 11:01:38
Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.
(Galileo Galilei)

Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit Erfahrungen zu machen.
(G.B. Shaw)
Stöpsel1
moore
29.05.2018 14:51:25
Sehr geehrte Damen und Herren,
..zu viel Philosophie))
moore
Tumble
29.05.2018 15:00:33
auf den Grund seiner versteckten Leidenschaften zu gelangen, erscheint mir sehr viel schwieriger, als die Welt mit Militär und Waffengewalt zu erobern

Mahatma Gandhi
Tumble
Tony44
13.06.2018 08:33:55
hallo, ich nehme nun seit einigen monaten zopiclon 7,5 mg ein.die wirkung von zopiclon ist gut, ich schlafe gut ein, wache auch schon mal auf, kann aber dann auch wieder leicht einschlafen, morgens fühle ich mich sehr gut und leistungsfähig, habe überhaupt keine nebenwirkung. die dosierung bleibt immer gleich, ich nehme 1 tablette bei bedarf am abend und meine schlafqualität ist super.
lg
Tony44
Gusti2016
15.06.2018 22:00:36
Mit dem Schlafen ist so eine Sache , im Schnitt schlafe ich so ca 3- 4 Std. Hat mir Jahre lang zu schaffen gemacht aber jetzt denke ich einfach nicht drüber nach sondern wenn ich wach bin meist so um 3 Uhr morgens stehe ich auf , Koch mir nen Kaffe und mach irgend eine Handarbeit. So gegen 6 Uhr morgens schlaf ich dann noch mal ne Std. ein und um 8 Uhr geh ich dann erst mal so 2 Std. Spazieren. Am liebsten durch Feld oder Wald das gibt mir mehr Kraft als irgendwie erzwungener Schlaf.Schlaftabletten darf ich nicht einnehmen da durch 3 verschiedene Blutdrucksenker, Schmerzmittel und Antidreppresiva die ich einnehmen muss irgendwie die Gefahr besteht das mein Kreislauf zu sehr runter fährt.
Gusti2016
NACH OBEN