www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Antrag Schwerbehinderung bei Meningeom?

Antrag Schwerbehinderung bei Meningeom?
Sonnenhimmel
11.05.2016 16:45:08
Meningeom KHBW bisher ohne OP/Bestrahlung -

Gibt es Erfahrungen mit der Beantragung einer Schwerbehinderung bei Tumor, der nur beobachtet wird?

Das Meningeom befindet sich im KHBW (2,3x1,4x2,3cm), und wird halbjährlich per MRT beobachtet.

Ich fühle mich körperlich wie seelisch stark beeinträchtigt, oftmals geht es mir gar nicht gut. Ich gehe arbeiten, niemand sieht mir an, wie es in mir aussieht, ob ich Schmerzen habe, mich unwohl fühle...mich Gedanken plagen...Sicherlich kennt Ihr das!?

Mein Betriebsarzt hat mir empfohlen, einen Antrag zu stellen.

Ich würde gerne Eure Erfahrungen diesbezüglich wissen.

Vielen Dank!
Sonnenhimmel
2more
11.05.2016 17:34:15
Hallo Sonnenhimmel,

hast Du mit Deinem behandelnden Arzt (Neurologe) schon einmal die Chancen auf Durchsetzung einer anerkannten Schwerbehinderung besprochen? Er muss schließlich attestieren, dass Gründe für diese bei Dir ausreichend vorhanden sind. Der VdK ist eine Anlaufstelle, wenn es darum geht, Hilfe bei der Antragstellung zu erhalten.

Ich kann von mir mit einem beobachteten Falxmeningeom berichten, dass mein Antrag auf Verschlimmerung der Schwerbehinderung (ich habe wegen einer WS-Erkrankung 50 %) abgelehnt wurde, da der Tumor keine neurologischen Ausfälle verursacht.

In Deinem Fall wage ich die vorsichtige Aussage, dass man Dir empfehlen könnte, das Meningeom behandeln oder entfernen zu lassen, so dass ggf. eine Verbesserung des jetzigen Zustands eintritt. Ist aber nur eine Vermutung.

Sprich' mit Deinem Arzt, er kennt Deine Krankengeschichte.

Alles Gute
2more.
2more
asteri1
11.05.2016 18:51:53
Hallo Sonnenhimmel,

ich verstehe nicht, wieso Du nicht wegen der ständigen starken Kopfschmerzen behandelt wirst. Hast Du Dir schon eine zweite Meinung geholt? Vor sechs Monaten hast Du doch noch gerne gearbeitet.

Wenn meine Beschwerden solch einen großen Einfluß auf mein Leben hätten, dann würde ich vielleicht doch nochmal mit den Neurochirurgen sprechen, weil Schmerzen Faktoren sind, die die Entscheidung der Ärzte mit beeinflussen können.
asteri1
Sonnenhimmel
11.05.2016 19:24:50
Ich bin in Behandlung und gehe schon immer gerne arbeiten.

Es geht lediglich um den Antrag auf Schwerbehinderung und Eure Erfahrungen damit
Sonnenhimmel
asteri1
11.05.2016 19:45:09
Ich würde, wie 2more, auch mit dem behandelnden Neurologen sprechen.
Sollten die Punkte nicht ausreichen, kannst Du vielleicht noch eine psychiatrischen Fogeerkrankung mit anbringen. Ich kenne einige, die so an einen Ausweis gekommen sind. Eine große seelische Belastung stellt ein Hirntumor, ja allemal dar.
asteri1
Nerzfell
13.05.2016 13:49:43
Hallo sonnenhimmel
Ich habe 2014 op 11 stunden gehabt tumor am sehnerv
Es wurde ziemlich viel neu gebaut bei mir im kopf platten schrauben
Ein tumir sitzt noch an der hyphophyse zur sehnervverkreuzung
Ich habe für meinen ganzen spass 10 prozent bekommen der noch da sitzt wird nicht beachtet.
Es ist ein trauerspiel
Lg nerzfell
Nerzfell
Xelya
14.05.2016 15:12:57
Etwas Ähnliches kann ich auch berichten. Ich selbst fühlte mich nicht sonderlich eingeschränkt, aber Freunde haben mich immer wieder gefragt, warum ich keine SB habe. Also habe ich das mal in Angriff genommen und mich informiert.

Letztlich habe ich dann den Antrag erst gar nicht gestellt, da mir keinerlei Aussicht (Ärzte, Sozialdienst Rehaklinik) auf Erfolg bescheinigt wurde. Ich habe drei Meningeome, eines bestrahlt, eines operiert mit Resttumor und eines wird beobachtet. Dass ich etwas schlechter sehe auf einem Auge und deutlich schlechter höre auf einem Ohr (für meine Verhältnisse, insgesamt aber eben noch gut) reicht nicht ansatzweise aus.

Dann habe ich nur eine Niere, eine Sinusvenenthrombose und diverse andere Zipperlein :-) Beim Antrag auf SB zählt quasi nur die schlimmste Erkrankung, es wird nicht aufsummiert, wurde mir gesagt. Ich denke, darauf gründen manchmal nur schwer nachvollziehbare Entscheidung

Ständige Schmerzen oder eine psychische Beeinträchtigung dürften jedoch schon Erfolg bringen. Meine Freudin hat mittlerweile unbefristet 50%SB nach einer lange vergangenen Krebserkrankung aufgrund der starken psychischen Belastung, die mit den Krankheitsfolgen einher geht.
Xelya
TumorP
14.05.2016 22:17:00
Hallo Xelya,
bei Verlust einer Niere bekommst Du mindestens einen GdB von 25. (Wie geht es der anderen Niere usw.) Es stimmt es wird nicht aufgerechnet. Es stimmt immer das schlimmste Grundleiden zählt. Gezählt wird immer in 10 er "Punkten" . Für Meningeome ohne Beeinträchtigung gibt es "normalerweise" nichts. Irgendwann muss man mit dem "Punkte" sammeln anfangen. Dann kommt es darauf an, ob das schlechter sehen und hören vom Tumor / bzw. "Nebenwirkung" der Bestrahlung ist. Alle weiteren Leiden werden mit "50%" dazugerechnet.
Z. B. : 30 für die Niere, 20 für Auge, 20 für Ohr. Das heißt dann 30 + 10 + 10 = 50. Natürlich weiß ich nicht ob Du 20 für Auge und Oh bekommst. Der Facharzt kann jedoch die Ursache des Problems "mitbestimmen".

Wenn es jeweils nu 10 wären und dann die anderen Zipperleins (ALLE angeben!), dann wird am Ende "gewürfelt und die "10er Punkte" werden mit zu einem Gesamtergebnis dazugerechnet. Nicht die psychischen beim Arzt notierten Probleme vergessen. IRGENDWANN vor oder nach der OP einen Anfall gehabt? Dann gehen die "Punkte" sofort in die Höhe.
Ich weiß natürlich, Gesundheit ist besser als ein GdB. Er soll eben die Nachteile "ausgleichen.
Ab 30 GdB gibt es schon ein paar € vom Finanzamt.
Vielleicht konnte ich in die richtige Richtung etwas helfen.
Alle Gute
TumorP
TumorP
Sonnenhimmel
16.05.2016 10:15:43
Vielen Dank für Eure Infos, auch an die Leute, welche mir eine PN gesendet haben.

Es ist gut für uns alle, wenn wir uns hier miteinander austauschen, wer sonst versteht uns am besten?
Sonnenhimmel
Geko100
17.05.2016 19:42:15
Hallo Sonnenhimmel . Bei einen Tumor oder bzw. Meningeom gibt es mindestens 50 % GdB . Das hat mir eine Sozialarbeiterin zur Kur gesagt , dort habe ich das gleich beantragt und ca. 4 Wochen hatte ich den Ausweis . Habe das Meningeom am Sehnerv und bin schon 3 mal operiert worden . Hank da noch einmal nach , ich bin im VdK Hessen-Thüringen, die helfen bei solchen Angelegenheiten . Nun bin ich auch seit 2012 EM-Rentner. Tori, toi , toi!!!! Jürgen
Geko100
2more
18.05.2016 08:45:29
Hallo GeKo,

Sonnenhimmel wurde aber (noch) nicht operiert. Ich habe auch ein nur kontrolliertes Meningeom. das nicht zu einer Erhöhung meines Schwerbehindertengrades (wegen WS-Erkrankung) beigetragen hat, weil es keine Ausfälle verursacht.
Ich wünsche Sonnenhimmel viel Erfolg bei der Durchsetzung des Antrags.
Man kann aber einen Fall nicht mit einem anderen gleich setzen, da ist der behandelnde Arzt gefordert.

Gruß
2more
2more
Xelya
24.05.2016 16:36:07
Hallo TumorP,

Danke für Deine Info. Ich hab auch jetzt angefangen, fleissig zum Arzt zu gehen (kostet ja insgesamt ganz schön viel Zeit), damit auch alles dokumentiert ist.
Für meine Niere bekomme ich keine Prozente, soweit ich weiss, weil ich sie nicht verloren habe, sondern mit nur einer Niere geboren wurde. Und es schränkt mich auch tatsächlich nicht ein... ich darf halt nicht Blut spenden, aber sonst...

Letztlich wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich irgendwann wegen meiner Knie (zwei Oberschenkelsehnenabrisse und bei einem Knie Folgeschäden dadurch) eine Schwerbehinderung bekomme.

Aber lieber viele Krankheiten ohne großartige Symptome als andersherum. :-)

LG
Xelya
Xelya
TumorP
24.05.2016 16:42:22
Hallo Xelya,
das mit der Niere würde ich so nicht stehen lassen. Es fehlt eben was.

Contergan Kinder fehlt auch was bzw. ist nicht richtig gebildet.

Jeder Vergleich hinkt zwar, aber,...

Viele Grüße
TumorP
TumorP
Prinzenrolle
30.05.2016 09:06:34
Guten Morgen Sonnenhimmel,
auch ich habe ein bisher unoperiertes Meningeom (Olfaktorius). Den Antrag für eine Schwerbehinderung habe ich 2012 gestellt und habe 30% bekommen. Um im Berufsleben etwas besser abgesichert zu sein, habe ich dann einen Gleichstellungsantrag gestellt, auch der ist genehmigt worden. Somit habe ich jetzt ("50%") auf Gleichstellung. Falls Du Hilfe benötigst, kannst Du Dich sehr gerne melden. Ich bin beruflich Schwerbehindertenvertretung - mache also nichts anderes als Behinderte zu unterstützen, Anträge auszufüllen, zu beraten und zu trösten.
Viele Grüße
........ die "Prinzenrolle"
Prinzenrolle
Wolke16
29.12.2016 18:55:58
Hallo,
ich habe ein ektopes Meningeom an der Halswirbelsäule außerhalb des Schädels aber unglücklich an der HWS von C2-C7.OP 2010 Teilentfernung dabei Schädigung des 10 Hirnnervs. Seitdem Probleme mit dem Li. Arm, Scapula al Arta da Trapezius Lähmung / Teillähmung.
Ich habe 30 % überlege aber einen Verschlechterungsantrag zu stellen, da Rezidiv wächst.
Hat hier denn jemand bei einem Meningeom md. 50% bekommen ?
LG
Wolke16
Wolke16
jusi25
06.01.2017 21:32:01
Hallo Wolke16!
Ja ich habe die 50% auf Grund meiner Gefühlsstörung im Gesicht. Bei mir ist die eine Kopfhälfte taub bzw. kribbelt ständig. Aber habe dadurch ohne Probleme die 50% bekommen.
Habe Meningeom WHO1.
Liebe Grüße
jusi25
jusi25
06.01.2017 21:38:37
Bei Meningeom allein bekommt man soviel ich weiß keine Schwerbehinderung nur über die Beschwerden. Aber einen Antrag würde ich trotzdem stellen. Mir wurde auf Reha auch nicht viel Hoffnung gemacht. Und war dann überglücklich als ich doch die 50% hatte.
Liebe Grüße
jusi25
Wolke16
09.01.2017 13:07:22
Jusi25,
vielen Dank für deine Antwort.
Habe den Verschlechterungsantrag jetzt gestellt. Bin gespannt wann ich eine Info erhalte.
LG
Wolke16
Drachilein
22.01.2017 11:25:50
Ich bin an einem großen Meningeom der hinteren Schädelgrube operiert, es verblieb Resttumor 9x4 mm, der wurde 6 Wochen bestrahlt und bekam nun einen GdB von 50 % zugesprochen, der es mir ermöglicht mit 63 Jahren in Pension ohne Abzüge zu gehen.
Drachilein
jusi25
15.03.2018 22:48:11
Denk für die Tatsache, dass du ein Meningeom hast, kannst du dir den Stress sparen. Du bekommst nur die Folgen. Gutartiger Tumor ist nichts. Ich hatte nach der Op wegen anfänglichen Schwäche und sonstigen Problemchen 50%, bin aber jetzt bis auf chronischen Nervenschmerzen fit und auf 30% gestuft worden, mit dem Hinweis, dass ich mich ja evtl Gleichstellen lassen könnte.
Wie gesagt, war erstaunt doch 50% am Anfang zu bekommen. Denk die Ärzte sind das A und O., weil auf deren Gutachten ja der Grad der Behinderung ausgestellt wurde. Und in Drachileins Fall ist es ja super.
Es zeigt sich doch, dass es der Versuch wert ist.
jusi25
2Federbomber
03.04.2018 09:32:00
Hallo
Wenn das Meningeom drinn bleibt bekommt man 30

Soweit ich weis..

Wenn es draußen ist nichts

Außer Du hast irgendwie Schäden danach.

Bei Resttumor weis ich nicht
2Federbomber
PepeS
03.04.2018 13:21:22
Wegen einem Menigiom (gutartig) wirst du keine Schwerbehinderung bekommen.

Bei mir ist es drin und bleibt auch drin und ich bekomme dies nicht.
PepeS
Drachilein
04.04.2018 09:53:41
Bei Resttumor mit Bestrahlung dessen und leichter Gangataxie als Folge habe ich 50 % bekommen. Der Bericht des Neurologen über die Folgebeschwerden entscheidet, manche bekommen 0, manche 30 und wie ich eben 50 % GdB.
Drachilein
Xelya
04.04.2018 11:51:34
Hallo Sonnenhimmel,

ich habe in der Reha auch die Info bekommen, dass es nicht reicht für einen GdB, ein Medingeom zu haben, man braucht auch Folgeschäden. Ich habe zB vier Meningeome, eines bestrahlt und inaktiv, eines teilresiziert und zwei, die derzeit nicht wachsen.

Letztere sind (bzw. sind grad dabei) langsam in meine Sinusvene einzuwachsen (eine Seite ist zu, die andere noch nicht), aber da ich dadurch keine Symptome habe wurde mir gesagt, dass es sich nicht lohnt, einen Antrag zu stellen, da er keinerlei Aussicht auf Erfolg habe.

Wenn ich die Beiträge hier so lesen, dann habe ich aber den Eindruck, dass das je nach Gutachter extrem unterschiedlich gehandhabt wird.

Was auf jeden Fall wichtig ist, ist, dass Du Deine Beschwerden dokumentierst, sprich: Geh zum Arzt, wenn Du Dich nicht gut fühlst. denn auf die Arztberichte stützt sich u.a. die Entscheidung (sagte die Beratung in der Reha). Aber vllt. ist das ja auch schon durch den Betriebsarzt geschehen.

Meine Freundin hatte nach einer Krebserkrankung vor nunmehr 30 Jahren bislang noch einen GdB von 50, der ihr dann abgesprochen wurde. Nach Widerspruch und persönlicher Begutachtung durch einen anderen Arzt hat Sie nun dauerhaft 50% bekommen.

Ich drück Dir die Daumen!
LG
Xelya
Xelya
Lena333
04.04.2018 16:51:01
Generell zu Anträgen auf GdB bzw. auf Erhalt der EU Rente ist zu beachten, dass es NICHT allein auf die Krankheit ankommt, sondern vielmehr darauf, WIE STARK man durch die Krankheit , insbesondere PSYCHISCH, beeinträchtigt ist.
Also: kann man nicht generell verallgemeinern, dass Pat. mit Meningeomen KEINEN GdB erhalten können. Es kommt darauf an, wie stark der PSYCHISCHE Leidensdruck durch das Meningeom, auch wenn es (noch) nicht operiert ist, ausgeprägt ist. Also : gerade bei Meningeom- Pat., die (noch) abwarten und durch dieses "Abwarten", das ja regelmäßige Kontrolluntersuchungen u.a. beinhaltet, sowie verständlicherweise auch Ängste auslöst, ist es durchaus möglich, einen GdB zu erhalten bzw. einen vorhanden GdB zu erhöhen. Wichtig ist, dass hier ärztliche Bescheinigungen über die PSYCHISCHEN Beeinträchtigungen durch das Meningeom vorliegen, und zwar NICHT von Neurochirurgen, sondern von Psychiatern.

Das gleiche wie beim Antrag auf GdB gilt übrigens auch für einen Antrag auf EU Rente: Hier wiegen auch die PSYCHISCHEN Beeinträchtigungen durch eine Erkrankung MEHR als die Erkrankung selbst. Es kommt immer darauf an, inwieweit man durch die Erkrankung an der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft sowie an der Lebensqualität beeinträchtigt ist.

Ansonsten hat Xelya recht, es kommt bei BEIDEN Anträgen immer auch sehr stark auf den jeweiligen Bearbeiter ab.

Für BEIDE Anträge würde ich jedem raten, Hilfe und Tipps vom örtlichen VDK oder vom jeweiligen Sozialverband in Anspruch zu nehmen.

LG

Lena
Lena333
Xelya
05.04.2018 10:27:11
Hallo Lena,
nichts anderes hatte ich geschrieben.
Gruß
Xelya
Xelya
tumor2009
08.08.2018 05:13:00
Lena333 - Super
Denn jeder früher Antrag ist es immer Wert.
Mann fängt klein an und es wird evtl. immer größer.
Je nach Art ist es aber immer verschieden.

NEVER GIVE UP / GEBE NIEMALS AUF

Hier schaut mal rein, Literatur für Kämpfer !

https://www.betanet.de/grad-der-behinderung-tumorerkrankungen.html

lg. flar
tumor2009
pedro
09.08.2018 08:07:47
Ich möchte euch kurz von der Situation in Österreich erzählen. 2008 wurde bei mir ein atypisches Meningeom diagnostiziert welches im Zuge von zwei OP's teilweise entfernt wurde. Es folgten dann auch Bestrahlungen und 2010 brachte ich den ersten Feststellungsantrag auf Behinderung in Wien ein. Aufgrund eines "organischen Psychosyndrom" wurden mir 50% befristet auf fünf Jahre zuerkannt.

Im Lauf der Zeit kam dann noch Epilepsie, Anosmie sowie eine Sehbehinderung hinzu, sodass ich seit 2015 einen unbefristeten Behinderungsgrad von 90% vorzuweisen habe. Wesentlich sind aus meiner Sicht vorallem jene Diagnosen, welche eine unmittelbare und nachweisbare Beeinträchtigung verursachen.
pedro
Franz57
01.10.2018 17:16:52
Ich kann Lena333 zustimmen. Unsere Schwerbehindertenbeauftrage im Betrieb hat mir eine GdS Tabelle gezeigt. Dort steht: "Nach der Entfernung gutartiger Tumoren (z.B. Meningeom, Neurinom) richtet sich der GdS allein nach dem verbliebenen Schaden." Der Grad der Behinderung bei einem Meningeom kann daher nicht pauschal beantwortet werden, sondern hängt von den verbleibenden Beeinträchtigungen ab.
Franz57
der Meister
02.02.2019 17:32:22
Hallo zusammen,
wie sind Eure Anträge ausgegangen,
auch ich habe vor ca. 6 Monaten einen Antrag über die VdK widersprochen, aber noch keine weiteren Infos erhalten.
Mir ist bekannt, dass das Meningeom WHO I GdB 30 gibt (hatte ich von der Versorgungsstelle sofort bekommen)
Aber meine Nebenwirkungen sind schon deutliche Einschränkungen und hier sehe ich min. 50 %.
Mal schauen was da rauskommt.
Wenn nicht, dann geht ein Gleichstellungsantrag oder Verschlechterungsantrag an die Behörde.

Sprache und Wortfindung fällt mir schwer.
Konzentrationsschwäche
Kopfschmerzen
Müdigkeit
Gleichgewichtsstörung
Körperlich nicht belastbar
Tinitus
Taubheit in Hand und Gesicht
Sensibilitätsstörung bezüglich Berührung oder Druck
Schwierigkeiten beim Schlucken
um mal die Wichtigsten zu erwähnen.
wenn das nicht ausreicht, was muss mann dann haben


Gruß Klaus
der Meister
Rieke30
02.02.2019 18:32:06
30 GdB bei inoperablem Meningeom 3,8x3,2 cm am Sehnerv.

Wenn es operiert werden kann ist es weniger....
Rieke30
der Meister
02.02.2019 19:51:41
Hi,
nach der offiziellen Tabelle:

Nach der Entfernung gutartiger Tumoren (z.B. Meningeom, Neurinom) richtet sich der GdS allein nach dem verbliebenen Schaden.


Gruß Klaus
der Meister
Lissie38
02.02.2019 21:12:02
Nein der GdB richtet sich nach dem Tumor an sich und weiteren Erkrankungen.

ich habe ja keinerlei Schaden gar nix....und trotzdem 30 GdB nur wegen dem tumor selbst
Lissie38
der Meister
02.02.2019 21:19:23
Lyssie hast Du es gut,
GdB 30 hatte ich auch gleich bekommen, aber für mehr musste ich Widerspruch einlegen.
Der VdK hat sich hier für mich bemüht.
Da meine Nebenwirkungen nicht anerkannt wurden.
Das kann so nicht sein.
Für ein normales Leben fehlt mir viel.

Gruß Klaus
der Meister
der Meister
02.04.2019 09:29:15
Hallo,
Zwischenstand,
bis heute noch keine Info`s bekommen, mein Antrag ist schon über ein halbes Jahr unterwegs.
Den GdB 30 % (den ich sofort nach der OP bekommen habe) hatte ich ja per VdK wiedersprochen.
Die Ämter haben alle Zeit der Welt.

Mir fällt das tägliche Arbeiten schwer, normaler Renteneintritt (Altersrente) wäre 01.11.2028, was körperlich und geistig nicht machbar ist.
Doch für einen EU Antrag oder Vorzeitig in Rente zu gehen (frühestens 11.2023 in Rente mit ca. 10 % Abzug) hier ist ein GdB von 50 % nötig.

Mal schauen was da rauskommt ...

Grüße Klaus

PS: habe den Text 8 x nachgebessert
der Meister
fasulia
02.04.2019 12:05:53
Bei rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmern besteht bei Leistungsminderung auch die Möglichkeit Erwerbsminderungsrente zu beantragen, sie ist nicht! an den GdB gebunden.


Die neuen Bestimmungen (Flexirente) machen das "Dazu-Arbeiten" möglich ohne dass gleich halb oder ganz die Rente gekürzt wird.
Vielleicht sind dir 20 Wochenstunden möglich?

bei unter 15 regelmäßigen Wochenstunden geht man von einer vollen Erwerbsminderung aus, dann kann man noch auf 450€ Basis dazuverdienen.
fasulia
der Meister
02.04.2019 12:38:59
Danke für die Info,
jedoch bin ich Pendler und es würde sich bei Erwerbsminderungsrente und der Dazuverdienstgrenze nicht mehr rechnen.
Ein Jahr muss ich noch durchhalten, dann könnte ich von der Rentenhöhe her in die volle EU Rente gehen und wenn ich lustig bin noch 450 € dazuverdienen. Alternativ könnte ich (lt Rentenberatung von letzter Woche) für 1,5 Jahre in den Krankenstand gehen und dann in die Arbeitslosigkeit und so wäre ich schon nahe an 2023.
Jedoch macht mir mein Beruf Spass und etwas möchte ich noch arbeiten.
Morgen habe ich mit unserem GF ein gespräch was die 4 Tage Woche angeht, ich hoffe auf Verlängerung um weitere 6 Monate, das wäre die besste Lösung.


Gruß Klaus
der Meister
Drachilein
05.04.2019 10:10:46
Der GdB beim Meningeom richtet sich allein nach den verbliebenen Schäden, Resttumor oder Schäden durch Bestrahlung/ Chemo. Die musst du ärztlich gut belegen, ich konnte das bei kleinem Resttumor und Gleichgewichtsstörungen und bekam 50 %.
Drachilein
der Meister
05.04.2019 14:15:36
Verbliebene Schäden sind bei mir genügend vorhanden, mit weniger wäre ich auch zufrieden. Aber da wird man ja nicht gefragt, also zufrieden sein ...
In meinem Profil stehen alle Daten.


Gruß Klaus
der Meister
KaSy
05.04.2019 15:17:02
Hallo, Der Meister, Du hast geschrieben:
"Der VdK hat sich hier für mich bemüht.
Da meine Nebenwirkungen nicht anerkannt wurden."
Organisationen, die für Dich tätig werden, sind darauf angewiesen, dass die "Nebenwirkungen" durch Ärzte belegt werden. Das können für verschiedene Arten der Nebenwirkungen auch verschiedene Fachärzte sein.

Der Hausarzt allein genügt dabei meist nicht, ihm könnte ein "Gefälligkeitsgutachten" unterstellt werden, da er Dich gut kennt und Dir mehr helfen will als es Deine tatsächlichen Beschwerden begründen.
Der Neurochirurg kennt sich nicht unbedingt mit diesen Folgen aus, sein Fachgebiet ist die OP.
Versuche also, weitere Fachärzte zu besuchen, die Dir Deine Nebenwirkungen bestätigen, je mehr desto erfolgreicher.

In Deinem Betrieb kannst Du Dich aber bereits jetzt an die/den Beauftragte/n für Schwerbehinderung wenden und einen Gleichstellungsantrag stellen. Du wirst dann bezüglich der Vergünstigungen mit den "ab GdB 50" Schwerbehinderten gleichgestellt.

Diese Beauftragten beraten Dich auch konkreter bzw. individueller als es der VdK bereits getan haben sollte.

Ich wünsche Dir baldige Erfolge.
KaSy
KaSy
der Meister
05.04.2019 20:10:16
Hallo KaSy,
Danke für Deine Ausführungen.
Verschiedene Fachärzte habe ich natürlich kontaktiert.
Die Firma bei der ich Arbeite ist nicht ganz so groß, als dass es einen Beauftragten für Schwerbehinderung geben würde, aber hier kann ich auf die HR Abteilung zugehen und nach Unterstützung fragen.
Wobei ich jetzt eine 4 Tage Woche ausgehandelt habe und finanziell passt das.
Mal schauen, was rauskommt.
Eigentlich warte täglich auf Post vom Versorgungsamt in Böblingen (oder besser von der VdK).


Gruß Klaus
der Meister
Drachilein
09.04.2019 10:23:55
In der Reha hatte man mir bei der Sozialberatung auch gesagt, dass es keinen GdB geben würde. Einfach versuchen und die Ärzte gut einweihen ich hatte dann ja auch gleich 50 % trotz der ablehnenden Prognosen. Man kann
auch ein Einspruch einlegen, hätte ich auch getan. Auf jeden Fall versuchen und nicht auf die Aussage der Reha Sachverständigen hören.
Drachilein
KaSy
09.04.2019 13:09:30
Die Aussage von Drachilein kann ich bestätigen.

Als ich nach meiner Rezidiv-OP mit 6-wöchiger Nachbestrahlung eines anaplastischen Meningeoms (WHO III) in der gleichen Rehaklinik war wie nach der ersten OP, wurde ich von der dortigen Neurochirurgin zum Sozialdienst geschickt.

Ich sollte mir erklären lassen, wie das mit der Wiedereinarbeitung ist (wusste die Frau in meinem Fall nicht) und den Antrag auf Schwerbehinderung mit ihr ausfüllen.

Die Sozialfrau schaute mich an, sagte: "Was soll ich denn da für ein Merkzeichen eintragen? Sie haben doch nichts. Schauen Sie sich mal die anderen Patienten an, die sitzen im Rollstuhl oder gehen an Krücken."

Ich war damals (im Jahr 2000) noch viel zu naiv. Ich hatte dort aber einen guten Kontakt mit drei anderen Patienten, die diese Aussage nicht verstanden. Sie meinten, mir gehe es doch wesentlich schlimmer als ihnen.
Wir trafen uns ein halbes Jahr später.
Alle hatten mittlerweile ihren Schwerbehindertenausweis. Ich fragte sie, wie man das macht.

Es dauerte nach meinem Antrag zwar ein weiteres halbes Jahr, dafür wurde der Ausweis rückwirkend ab Antragsdatum und mit dem GdB 80 ausgestellt.

(Manche, einen erschütternde, Aussagen vergisst man sein Leben lang nicht. Ich habe lange überlegt, ob ich in diese (25 km entfernte) Rehaklinik hineingehe und der Sozialfrau das mitteile, aber ich habe es nicht getan. Mir hätte es nichts gebracht.)

Später, in einer anderen Klinik, habe ich noch einmal eine sehr selbstbewusste, aber ahnungslose Sozialfrau erleben müssen.

Es gibt aber auch wirklich sehr einsatzbereite Menschen in Sozialdiensten, die nicht lockerlassen, bis sie ihr Ziel im Interesse des Patienten erreicht haben! Auch das durfte ich erleben.
KaSy
KaSy
TumorP
09.04.2019 17:14:05
Nach einer anderen lebensbedrohlichen Erkrankung im letzten Jahr waren wir bei einem Vortrag in der AHB. Ach, versuch ich es mal mit einer Pflegestufe, zumindest vorübergehend. Naja, wurde uns freundlich gesagt, ob das klappt... Antrag ausgefüllt, unvorbereitet in das 1 stündige nette "Gespräche" gegangen. Pflegestufe 2. Später ist mir noch etwas eingefallen, sind knapp an Stuf vorbei.... GdB 90 mit G und B. Viele Grüße
TumorP
suace
09.04.2019 18:52:26
gelöscht von mir weil falscher thread
suace
Efeu
26.04.2019 15:04:34
Hallo,

ich habe vorhin Post von der Deutschen Rentenstelle bekommen. Nach 3,6 Jahren sind mir 100% Behindertenrente / EU-Rente zugesprochen worden. Jippih.

Es war ein langer, nervenaufreibender Weg, so viel Formulare hab ich glaub noch nie ausgefüllt.

Will damit sagen:
Je nach Behinderung bekommt man Rente, Tumorart (bei mir Meningeom) ist nicht ausschlaggebend.

LG
Efeu
Efeu
Lissie38
26.04.2019 16:51:33
ist aber sehr ungewöhnlich wegen einem Meningeom Rente zu erhalten.
Wird auch auf das Alter drauf ankommen.

Ich bin noch jung und würde keine Rente wollen.

Efeu alles gute dir.
Lissie38
der Meister
26.04.2019 17:42:19
Ich will auch in absehbarer Zeit in EU Rente,
das Tägliche fällt mir sehr schwer.


Gruß Klaus
der Meister
milka135
27.04.2019 21:40:40
Hallo Lissie38,
ob man Rente bekommt oder nicht. Hängt damit zusammen, ob der HT Beschwerden verursacht und wenn operiert wird wie dann die Beschwerden nach der OP sind.

Auch gutachtige Tumore können viel nach sich ziehen.

Das Alter spielt bei solchen Erkrankungen keine Rolle.

Liebe Grüße,
Milka
milka135
Lissie38
28.04.2019 09:10:58
Ja aber mir wurde mal beim Arzt gesagt bei gutartigen Menigeomen gibt es niemals Rente, egal welche Beschwerden. Wegen einer Unterleibszyste gibt es ja auch keine Rente... Worte Arzt..

aber ist mir egal, Rente wäre schrecklich, dass will ich ja gar nicht.
Lissie38
der Meister
28.04.2019 10:06:04
Hallo zusammen,
ich glaube so einfach ist das alles nicht.
Wenn ich meiner Tätigkeit nicht mehr nachkommen kann kann ich mich (wenn ich mich recht erinnere, bis 1,5 - 2 Jahre) Krankschreiben lassen und werde irgendwann in die Arbeitslosigkeit gehen und dann ist mein Rentenalter nicht mehr weit.
Möglichkeiten gibt es schon.
Was soll ich tun wenn es nicht mehr geht.
Aktuell habe ich den Eindruck, dass das Tägliche schwieriger ist für mich.


Gruß Klaus
der Meister
Lissie38
28.04.2019 10:26:16
Naja welcher Arzt schreibt 1,5 Jahre krank in der heutigen Zeit? Vor allem greift da die Krankenkasse dann ein.

Ja bei Rentenalter gibt es Möglichkeiten, dennoch wird das sehr schwer und ein harter Kampf sein.. Erstmal Reha zb. den es heisst Reha vor Rente

Warum ist das tägliche Schwierig? Wegen Psyche? Dann wirst du erstmal in eine Psychosomatische Klinik müssen ob es besser wird, bevor Rente bekommst.

Aber @der Meister ein Versuch ist das ja immer Wert.
Lissie38
der Meister
28.04.2019 11:25:43
Mein Arzt schreib mich krank so lange es notwendig und möglich ist.
Ich hatte im Herbst letzten Jahres auf eigenen Wusch wieder arbeiten wollen, obwohl mein Arzt meinte ich solle noch ein halbes Jahr warten.


Gruß Klaus
der Meister
Xelya
28.04.2019 12:38:59
Lissie38, nur wegen einer Tumordiagnose, die jedoch keinerlei Symptomatik nach sich zieht, bekommt man auch keine Rente. Aber viele hier haben postoperative Beschwerden und/oder Symptome, die tumorbedingt sind. Und da wird dann aufgrund der Gesamtheit der Beschwerden entschieden.

Und auch mangelnde Belastbarkeit oder psychische Einschränkungen zählen ebenso wie somatische Symptome zu solchen Beschwerden.

@Efeu, herzlichen Glückwunsch, wie schön, dass sich Deine Bemühungen und der Aufwand, den Du dafür betreiben musstest, letztlich gelohnt haben.

@der Meister, das habe ich schon von vielen Betroffenen gehört. Wichtig ist dabei, dass all Deine großen und kleinen Beschwerden sehr gut ärztlich dokumentiert werden, denn auf der Basis wird die erste Entscheidung getroffen...
Xelya
Efeu
28.04.2019 13:31:53
Hallo der Meister,

ich will dich, wie Xelya, bestärken, deine zunehmenden umfassenden Beschwerden ärztlich dokumentieren zu lassen, unbedingt.

Warst du eigentlich mal in Reha?

Bei mir wurde zweimal ein Gutachten gemacht im Abstand von einem Jahr, das hat letztlich alles geklärt, denn die Schlussfolgerung war eindeutig, dass ich nicht mehr arbeitsfähig bin und sich der Gesamtzustand verschlechtert hat mit der Prognose eines fortlaufenden Strahlenprogresses.

Wichtig: Den Antrag auf Rente so früh wie möglich stellen, auch wenn es nicht immer 3,5 Jahre dauert. Mich hat man in der Reha bereits dazu aufgefordert, das zu tun, als noch unklar war, wie es weiter geht, nach dem Motto: Zurückziehen kann man den Antrag immer noch.
Damals kam mir das komisch vor, abwägig, heute bin ich froh.

Liebe Grüsse euch allen,
Efeu
Efeu
Lissie38
28.04.2019 14:53:00
Ja Xeyla, leider wird das oft auch von den Ärzten falsch beurteilt, bzw denken die der Patient lügt weil er Rente will.. Ist nicht so einfach... auch wenn es bei vielen wahr ist...die Ärzte urteilen oft in einer Stunde darüber...finde ich sehr kurz um sich ein Bild zu machen
Lissie38
der Meister
29.04.2019 06:39:30
Hallo zusammen,
heute habe ich wieder einen Termin beim Neurologen in Leonberg und eine 2. Meinung hole ich am 17.05. bei einem Neurologen in Freising ein
hier werde ich noch einmal dringenst auf meine Beschwerden hinweisen.
Und ja ich hatte nach den 2 Wochen Krankenhausaufenthalt eine 6 Wochen Reha am Dobel (Schwarzwald).
Steht auch in meinem Profil.
Wünsche Euch alles Gute.

Gruß Klaus
der Meister
Schneiderin
30.04.2019 10:10:59
Hallo Klaus,

was ist denn bei dem Termin beim Neurologen rausgekommen? Hat es dich ein Stück weiter gebracht?

Gruß
Simone
Schneiderin
der Meister
30.04.2019 14:14:05
Hallo Simone,
Danke der Nachfrage.
Heute habe ich zu meinem Neurologen gesagt, ob überhaupt weiss wie es mir geht und habe meinen vorbereiteten Ausdruck übergeben.
Er meinte, er frage immer wie es mir geht.
Mag sein, aber welche Beeinträchtigungen ich habe, hat Ihn nie wirklich Interessiert.
Jetzt ist das geklärt, auch wenn jemand vom Versorgungsamt hier nacht frägt, hat er meine Beschwerden schwarz auf weiss, so sagte ich Ihm.
Erhalt mir ein Antidepressiva verschrieben, aber da hätte ich den Beipackzettel nicht lesen sollen.
Die 2. Meinung am 17.05. ist weiterhin wichtig.

Gruß Klaus
der Meister
Xelya
01.05.2019 13:00:38
@derMeister: Ja, steter Tropfen höhlt den Stein.

Meine beste Freundin hatte vor über 30 Jahren eine Krebserkrankung, sie gilt dementsprechend schon lange als geheilt. Sie hat chemobedingt Nachfolgebeschwerden (fatigue, schlechte Sauerstoffspeicherfähigkeit des Blutes etc.), aber vor allem leidet sie psychisch unter der Angst, erneut an Krebs zu erkranken.

Sie hat lange gekämpft, laut Aussage des Amtsarztes hat sie mit einer so lange zurück liegenden Krebserkrankung keine Chancen auf einen GdB. Nach dem x-ten Antrag mitsamt Widerspruch hat sie vor zwei Jahren den GdB von 50% lebenslang bekommen (sie ist im öffentlichen Dienst, daher ist das für sie relevant).

Sie sagt, wenn Du die Beschwerden hast, musst Du wegen jedem Zipperlein zum Arzt, es dokumentieren lassen, immer wieder den Zusammenhang zur Grunderkrankung betonen und... dranbleiben.

Insofern: Durchhalten :-)

LG
Xelya
Xelya
Lissie38
01.05.2019 19:01:39
Na wenn sowas eine Ambition ist...

Schlimm..Schlimm..

nach 30 Jahren Krebs ist man gesund..kann auch arbeiten..sorry aber sowas wenn ich lese..grrrrr..abartig
Lissie38
der Meister
02.05.2019 07:31:12
Hallo Lissi,
Ich habe mich nie anderen gegenüber schlecht geäussert,
bitte unterlasse Deine Ausführungen in dieser Art.
Danke.


Grüße Klaus
der Meister
Xelya
02.05.2019 09:53:22
Klaus, ich denke, sie bezog sich auf meinen letzten Beitrag.

Lissie38:
1. Woher weisst DU als Nicht-Krebs-Betroffene, wie das ist - 30 Jahre nach einer Krebserkrankung? (Mal davon abgesehen, dass das individuell ist)

2. Wo genau steht, dass sie nicht arbeiten will? Selbstverständlich arbeitet sie. Ein GdB von 50% heisst nicht, dass man nicht mehr arbeitet und hat mit Bussi oder EU erst einmal nichts zu tun.

Und nehme ich mit fest vor auf derartige Kommentare nicht mehr einzugehen.

Allen einen schönen Tag!
LG Xelya
Xelya
der Meister
02.05.2019 10:31:50
Sorry Leute,
manchmal komme ich mit den Zeilen durcheinander.


Gruß Klaus
der Meister
Lissie38
02.05.2019 13:27:47
weil man nach 30 Jahren wirklich als gesund gilt.

Einen GdB wozu? Auf eine Erkrankung die 30 Jahre zurück liegt? An so eine Erkrankung denkt doch keiner mehr.
Lissie38
Sarai 51
02.05.2019 16:26:48
Hallo,
eigentlich lese ich seit längerer Zeit nur noch mit. Aber heute habe ich mich glatt wieder angemeldet.

Lissie38, was du schreibst kann ich nicht nachvollziehen. Gilt man 30 Jahre nach Krebs WIRKLICH als gesund? Krebs ist eine chronische Erkrankung, soweit mir bekannt.

An so eine Erkrankung denkt doch keiner mehr? Doch! Mindestens eine. Die Betroffene.

Vor 22 Jahren hatte ich Brustkrebs und bis heute denke ich jeden Tag an meine Erkrankung. Wenn ich nicht an den Krebs denke, machen sich die Folgeschäden bemerkbar. Die Brust ist weg. Wiederaufbau mit Latissimus, was bedeutet, dass vorne ein Brustersatz gebastelt wurde und der Rücken entstellt und nicht mehr belastbar ist. Eine Skoliose hat sich gebildet, in den Jahren. Die fehlenden Lymphknoten verursachen Ödeme, wenn man nicht aufpasst hat man schwere Entzündungen. Die viel zu früh einsetzende Athrose in den Händen ist deshalb besonders blöd, weil in dem einen Arm keine Entzündungen sein dürfen. Ebenso die Wechseljahre, hab ich mit 51 schon ewig hinter mir, wegen der Intensivierten chemo. Meine T4/T8 ratio ist nicht in Ordnung und keiner weiß warum. Hautausschläge quälen mich seit der Diagnose regelmäßig, am liebsten im Gesicht und am Po. Dann kann ich kaum sitzen vor Schmerzen. Meine linke Brust wird mit ansteigendem Alter größer und ist nun schon mehr als doppelt so groß, wie die operierrte Seite. Ich schäme mich abgrundtief und traue mich im Sommer fast nicht mehr raus. Ich lasse es mir nicht anmerken, da ich eine Tochter habe und mit ihr sehr gerne viel unternehme. Ich soll mich nicht stressen

Spätestens mit dem Meningeom gefunden2015 kann ich das aber vergessen. Cavernosal und petroclival, intraossär, also in der Schädelbasis eingewachsen und auch noch um eine Schlagader und im sinus cavernous eingewachsen. 3,4x2,2x2cm.
Dazu mehr als 15 Läsionen unbekannter Herkunft im Hirn.

Nachdem ich von pontius bis Pilatus gerannt bin, habe ich eine Bestrahlung gemacht und das wars. Fertig. Noch kontrollMRT und dann hab ich abgeschaltet. Es ist nicht zu operieren und ich hab für mich entschieden, dass ich gar nicht wissen will, wenn es wächst. Auch sonst nichts, weil ich es satt habe mir anzuhören, dass es nicht zu behandeln ist oder man nicht weiß was es ist oder oder oder.

Aber zurück zum Krebs. Auch nach 30 Jahren werde ich daran denken, weil täglich durch die Folgeerkrankungen daran erinnert. Und die werden mehr, statt weniger.
Allerdings kann es sein, dass in den 8 Jahren bis dahin mein "Ach so harmloses" Meningeom den Punkt gemacht hat. Wird ja auch gerne belächelt, dass man ein Meningeömchen hat.

Oder ich bin dement, wegen der Punkte, die MS, SAE, Morbus Behcet oder sonstwas sein können.

Zusammengefasst:mein Rücken ist rechtsseitig taub und eingefallen, seit der Brust-OP, vorne rechts ist der verbaute Latissimus und auch taub. Die Fingerkuppen ebenfalls taub, seit Chemo. Seit Anfang 2015 linke Gesichtsseite taub(meistens), Zunge und lippe wie betäubt. Druck im Gaumen, da wo Tumor ist. Auf dem Kopf links =Tumorseite regelmäßig sehr starke Schmerzen in der Haut, vor allem bei Stress.
Insgesamt ist ein großer Teil meines Körpers "abgeschaltet", weil taub.

Das einzige, was stimmt : daran denkt irgendwann keiner mehr.

Soll kein Jammern sein und ist nicht böse gemeint, aber ich glaube, dass es wichtig ist zu differenzieren. Jeder Mensch ist halt anders.

Lg
Sarai 51
Marsupilami
02.05.2019 16:59:52
Ein Hallo in die Runde,

bitte im Interesse Eurer eigenen Nerven lest Euch zum Thema "Internet-Trolle" ein.
Es bringt nichts, sich auf eine Diskussion mit jemandem einzulassen, dessen einziges Interesse darin besteht zu provozieren und andere aufzuregen.

Es geht nicht darum, dass derjenige etwas nicht versteht.
Das tut er offensichtlich sehr gut und schreibt dann ganz zielgenau etwas, was möglichst viele Reaktionen auslösst....

Dies ist ein öffentlicher Raum...mit allen Vor-und Nachteilen


Gruß vom Marsupilami
---------------------------------------------------------------------

"Don´t feed the troll"

„Trollen ist ein Spiel um das Verschleiern der Identität, das aber ohne das Einverständnis der meisten Mitspieler gespielt wird.“
– Judith Donath: Identity and Deception in the virtual Community
(Wikipedia)
Marsupilami
der Meister
02.05.2019 19:43:28
Hallo Ihr Beiden,
da muss ich Euch Recht geben, nicht umsonst sind fast alle Beiträge von der Dame mit "wird geprüft" gekennzeichnet.
Da werde ich mich nicht mehr drauf einlassen.


Gruß Klaus
der Meister
Lissie38
03.05.2019 07:11:46
Troll? Gehts noch? sehr witzig..

Nur weil man eine andere Meinung hat und nicht zu Munde redet sind gleich alles Trolle...

Oh je
Lissie38
Äpfelchen
04.06.2019 21:31:36Neu
@alle:
hallo zusammen... wir haben mal wieder eine Telnehmerin, die unglaublich viel weiß und dieses so super nett an euch weitergibt.
BITTE, reagiert nicht auf diese Einträge. Das will sie doch nur. Und es lohnt sich nicht, sich darüber aufzuregen.
In diesem Sinne

herzliche Grüße

Äpfelchen
Äpfelchen
Äpfelchen
04.06.2019 21:34:48Neu
Hallo Sonnenhimmel,
ob du einen GdB anerkannt bekommst, hängt von den Einschränkungen ab, die du hast. Du brauchst Fachärzte, die dir restlos alles schriftlich bescheinigen. Z.B. Kraftminderung, Schwindel, Kopfschmerzen, Schmerzen in den Armen oder Beinen, Konzentrationsstörungen, Sensibilitätsstörungen usw. . Könnte noch mehr aufzählen, aber ich kenne deine Einschränkungen nicht. Und dann rate ich dir, dich an den VDK zu wenden, die helfen dir weiter.
Alles Gute und viel Glück
Äpfelchen
Äpfelchen
der Meister
05.06.2019 07:11:07Neu
Hallo Äpfelchen,
das ist soweit Richtig,
leider warte ich noch immer auf meinen Bescheid.


Gruß Klaus
der Meister
Drachilein
06.06.2019 10:27:42Neu
Das kann lange dauerrn, ich habe 4 Monate gewartet. Viel Glück dir.
Drachilein
der Meister
06.06.2019 10:39:39Neu
Hallo Drachilein,
dass das lange geht ist mir schon klar, aber mein Antrag habe ich 10.2018 gestellt. Beamter müsste man sein ...

Gruß Klaus
der Meister
Aziraphale
06.06.2019 13:51:33Neu
Da würde ich dann aber schon mal nachfragen. Das ist eindeutig zu lange.
Aziraphale
der Meister
06.06.2019 15:08:39Neu
ich habe schon nachgefragt, die benötigen noch Infos vom HNO, welcher aber nichts von weiss. Der wurde schon 2 mal angeschrieben, hat aber nichts bekommen. Jetzt muss ich schon vermitteln. Unglaublich sowas.
Ich habe noch einen 2. Neurologen nachgereicht.
Selbst beim VdK kommt man telefonisch nie durch.
Mal schauen wenn da was passiert.

Gruß Klaus
der Meister
Lena333
06.06.2019 15:49:43Neu
Die Erreichbarkeit der Mitarbeiter beim VDK ist telefonisch aus meiner Erfahrung (fast ) nie möglich, da die Mitarbeiter sehr überlastet sind.

Das Arbeitspensum, das der VDK absolvieren muss, ist immens.

Hier ist IMMER eine persönliche Vorstellung hilfreicher und sinnvoller; auch weil sich -wenn man persönlich hingeht- eine bessere Verbindung zu dem jeweiligen Sachbearbeiter aufbauen lässt.

Gruß

Lena
Lena333
Lissie38
06.06.2019 18:33:25Neu
Wenn der HNO nichts schicken möchte kannst du leider nichts tun. Dies ist aber normal auch bei Hausärzten

Ist ja nicht verpflichtet dazu. Seine eigene Entscheidung.

Den VDK kannst du immer morgens vor 8 Uhr telefonisch erreichen.

Ansonsten hilft nur abwarten, da kann man nichts beschleunigen in diesem Verfahren.
Lissie38
der Meister
06.06.2019 18:42:46Neu
Halt, falsch verstanden,
der HNO hatte keine Post erhalten und kann so leider nicht Antworten.
der Meister
der Meister
06.06.2019 18:46:21Neu
so wie es ausschaut, hilft wirklich nur abwarten.
Morgen fahren wir erst einmal (wie immer über Pfingsten mit unserem Wohnmobil nach Kroatien).
Wenn wir zurück sind muss ich meine Pendlerwohnung auflösen.
Es wird nicht langweilig ...


Gruß Klaus
der Meister
KaSy
07.06.2019 02:52:59Neu
@Meister
Wenn Du weißt, dass Dein HNO-Arzt bereits zweimal die Post mit der Anfrage nicht erhalten hat, dann warst Du doch sicher auch in seiner Sprechstunde.
Hast Du den HNO-Arzt daraufhin persönlich um einen Befund bzw. Bericht gebeten?
Hat er ihn Dir gegenüber abgelehnt?

Ich meine, wenn ich etwas will und einigermaßen in der Lage bin, mich dafür einzusetzen, dann mache ich das auch.
Und wenn ich nicht stark genug dafür bin, dann suche ich mir eine zuverlässige Person in meiner Nähe, die in meinem Interesse handelt. Ich würde mich nicht auf nicht erreichbare Organisationen und Ärzte verlassen, die (angeblich?) keine Post erhalten.

Wenn Du den höheren GdB wirklich willst, dann handle. Er steht Dir zu und Du brauchst ihn.
Die Sachbearbeiter/innen im Versorgungsamt haben Dir mitgeteilt, dass ihnen Angaben fehlen, also können sie nichts für Dich tun, sie bearbeiten die Anträge der anderen bedürftigen Schwerbehinderten.

Viel Freude auf der Fahrt mit dem Wohnmobil nach Kroatien, aber schick dem Versorgungsamt lieber keine hübsche Karte von dort, (Das war jetzt ironisch.)
KaSy
Lena333
07.06.2019 06:48:32Neu
Genau das, was KaSy schreibt, meinte ich auch mit der schwierigen Erreichbarkeit des VDK:

Wenn man etwas wirklich will, muss man dafür auch was tun und da hilft nicht
"abwarten...": Von allein kommt niemand und macht das für einen..

Und genau wie KaSy schreibt, sollte man persönlich sowohl zu den Ärzten als auch zu den Ämtern gehen in solch einer Angelegenheit. Da helfen telefonische Nachfragen wenig bis gar nicht.

Entscheidend ist , was einem wichtiger ist: ein Urlaub, die Auflösung einer Wohnung oder eben der Erhalt des GdB.

Und "Lissie38":
Keine Ahnung, WO Du (wirklich) wohnst, aber die Mitarbeiter beim VDK sind telefonisch VOR 8. Uhr schon mal gar nicht zu erreichen, DANACH - wie o.a. auch (fastI) NIE.
Aber vielleicht wohnst Du ja in einer Gegend, in der das komplett anders ist als sonst überall in D.?

Lena
Lena333
Lissie38
07.06.2019 08:28:47Neu
Der Urlaub ist wichtiger finde ich da er auch Erholung bringt.

Man kann ja nicht immer persönlich überall hin rennen, wie soll man das als berufstätiger machen? ich mache alles telefonisch oder per Mail

Bei uns kann man die Mitarbeiter des VDK vor 8 Uhr erreichen telefonisch.
Lissie38
Aziraphale
07.06.2019 08:38:55Neu
Du kannst die Unterlagen auch selbst von Arzt anfordern und weiterleiten. Das geht oft sehr viel schneller, als wenn die Behörde das anfordert. Der Arzt muss Dir auf Verlangen die Befunde geben. Wir haben alle relevanten Befunde hier.
Aziraphale
der Meister
07.06.2019 11:42:06Neu
Das wäre eine gute Idee,
werde ich tun.
Unseren wohlverdienten und mit Freunden lange geplanten Urlaub werde ich nicht opfern.
der Meister
Lena333
07.06.2019 14:08:10Neu
Die ärztlichen Unterlagen sollte man sowieso immer in Kopie haben, das ist ja selbstverständlich.
Zum einen, damit man SELBST einen Überblick hat, zum anderen, damit man diese auch bei Bedarf an andere Ärzte oder eben Ämter weiterleiten kann.

Wenn man KEINE Unterlagen vorliegen hat, weiß man ja auch gar nicht, was die Ärzte an die Ämter schreiben.....

Hier kann vieles "schief" gehen, da leider das Ausstellen von ärztlichen Befunden/Gutachten bei manchen Ärzten nicht gerade "Priorität" hat.

Habe die Erstellung der ärztlichen Befunde und Gutachten jeweils privat bei jedem Arzt bezahlt.
Lena333
der Meister
07.06.2019 14:24:02Neu
Lena,
ich habe vieles vorliegen, aber eben nicht alles.
Werde mich darum bemühen.
Danke für die Infos.

Gruß Klaus
der Meister
Lissie38
07.06.2019 15:01:47Neu
woher soll man denn bitte wissen was die Ärzte an die Ämter schreiben?? das wird dir kein Arzt verraten
Lissie38
Lena333
07.06.2019 16:35:06Neu
@Lissie38:

Indem man eben sich eine Kopie der Arztberichte besorgt, das habe ich oben beschrieben.
Und bevor Du wieder Einwände erhebst:
Die Ärzte "müssen" Dir Kopien Deiner Befunde geben, dazu sind sie verpflichtet, denn es sind Deine Unterlagen.

(Wie in aller Welt hast Du einen GdB erhalten??)

Lena
Lena333
Lissie38
07.06.2019 17:59:23Neu
Müssen sie nicht, wenn sie nicht wollen.... Zwingen kannst du leider niemanden...
Lissie38
Lena333
07.06.2019 18:26:22Neu
@Lissie38:

Doch, Ärzte sind verpflichtet, Kopien der Befunde an die Pat. zu geben; ausführlich beschrieben in § 630 g BGB: Recht des Pat. auf Einsichtnahme in die Patientenakte; da kannst Du es gerne nachlesen.
Lena333
Lissie38
07.06.2019 19:45:05Neu
Lena333 und was tust du wenn es der Arzt nicht macht???

PS: Der Paragraph ist mir bekannt...
Lissie38
Aziraphale
12.06.2019 09:07:27Neu
@Lissie38

Also wenn das ein Arzt nicht macht, such ich mir einen anderen, weil das Vertrauensverhältnis massiv gestört ist. Natürlich bleibt immer der Weg über einen Anwalt.
Aziraphale
Sarai 51
12.06.2019 11:29:42Neu
Vielleicht hilft es die Ärztekammer einzuschalten.
Sarai 51
NACH OBEN