www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Anwendung von Medikamenten bei Meningeom?

Anwendung von Medikamenten bei Meningeom?
Kritzel
28.07.2016 20:45:14
Hallo,

ich habe ein Medikament verschrieben bekommen, in dessen Gebrauchsinformation u.a. folgendes steht:

.....
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von....ist erforderlich

- bei.......sowie Erkrankung von Gehirn, Rückenmark und Nerven. Hier ist die Behandlung von Ihrem Arzt genauestens abzuwägen.

Außerdem steht unter
"Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:"
Nicht bekannt
- krankhafte Veränderungen des Gehirns, Kleinhirnsyndrom.........

Der Wirkstoff ist 1000 mg Metronidazol und soll zwei mal genommen werden.

Was für eine Erkrankung des Gehirns ist wohl gemeint?Auch Meningeome? Und warum schreiben die 'nicht bekannt' als Häufigkeitsangabe? Und was ist mit krankhafter Veränderung des Gehirns gemeint?

Ich bin doch verunsichert. Wie geht ihr mit so etwas um. Muss man mit einem Meningeom überhaupt auf so etwas achten?

LG Kritzel
Kritzel
TumorP
28.07.2016 20:52:28
Hallo Kritzel,
Google mal Fachinformation und dann den Namen es Medikaments. Es gibt bestimmte Antibiotika die z. B. Anfälle auslösen KÖNNEN. Da muss der Facharzt die Details klären. Erfahrungswerte stehen, deshalb nicht im Beipackzettel, da eben die Studien nicht eine sehr große Zahl von Patienten mit diesen oder jenen Beschwerden UND diesen oder jenen Medikamenten haben.
Leider gibt es überall ein Risiko - Antibiotika evtl. wechseln? Jedoch NICHT einfach weglassen.
Alles Gute
TumorP
TumorP
asteri1
28.07.2016 20:59:02
oder lass Dich von Deinem Apotheker beraten ...oder noch besser, ruf morgen früh Deinen Arzt an.
asteri1
Twin73
10.11.2017 12:35:03Neu
Hallo Kritzel,

mir geht es gerade genauso ... Fragezeichen im Blick, weil das ja nun wirklich alles heissen kann.
Ich hatte aufgrund meines Tumors einen Krampfanfall mit Bewusstlosigkeit und möchte das nicht nochmal erleben. Schon gar nicht allein Zuhause.

In meinem Fall habe ich nochmals den Gynäkologen angerufen und da er nicht im Haus war soll ich das Medikament erst einmal nicht nehmen und mich am Montag nochmals melden.

Danach habe ich meinen Neurologen angerufen und um seine Stellungnahme gebeten. Die war klar: Da ich ja nun eine ZNS-Erkranung habe soll ich das Medikament nicht nehmen.

Ich werde meinen Gynäkologen nach einer Alternative fragen.
Alles Gute!


PS: Ich weiss, dieser Eintrag ist schon länger her ... aber man findet ihn schnell durch Google. Deshalb habe ich meine Erfahrungen ergänzt. :)
Twin73
Kritzel1
15.11.2017 22:49:00Neu
Hallo Twin73, (ich hab mich unter Kritzel1 neu angemeldet, da es unter Kritzel nicht ging.)
schön dass du mir das mitteilst. Ich habe seinerzeit die beiden Tabletten eingenommen. Ich gehe davon aus, dass es mir nicht geschadet hat, aber wer würde das sagen können?
Mit Meningeom ist irgendwie alles so diffus, kaum einer kann mir sagen was ich machen soll.
Beipackzettel werde ich seitdem sicherlich sehr genau lesen, und nicht erst, wenn die erste Tablette geschluckt ist. Die Entscheidung treffe ich für mich. Steht da was über ZNS oder Hirnerkrankung, dann lasse ich die Finger davon. Hormone und alles was so wirkt, würde ich nie wieder nehmen. Die Erkenntnis fand ich aber selbst, das erzählt einem keiner, mir zumindest nicht. Übergewicht abbauen ist meine größte Baustelle :-(
Insgesamt stehe ich hier ziemlich einsam auf dem Feld. Ich habe so ziemlich alles niedergelegt, da das einzige was man mir mit Sicherheit sagen kann ist, dass man nicht operieren kann. Also, so what? Warum Stress machen? Ich versuche entspannt zu leben, das ist nicht leicht, weil es leider Menschen gibt, die das verhindern. Das ist viel schlimmer als der Tumor. Insgesamt geht das aber ganz gut.
Was mich nervt ist, dass ich nicht weiß, wo die Bestrahlungsfelder lagen. Auf meine Frage (10-2015) wurde mir gesagt, das wüsste man nicht so genau, ich solle schauen wo das Gerät anhält, da lägen dann die Bestrahlungsfelder.Nachsorge? Kein Wort darüber. Dass es so etwas geben könnte weiß ich durchs Forum hier

Insgesamt kann ich sagen und das möchte ich hiermit tun, hat mir fast ausschließlich die Hirntumorhilfe und dieses Forum hier besonders Prof. Mursch geholfen. Deshalb schaue ich gerne immer wieder vorbei. Eine Sicherheit die ich genieße
Ein großes Danke an dieser Stelle!

Ich wünsche dir auch alles Gute!
Kritzel1
NACH OBEN