www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Arbeiten / Autofahren mit Meningeom

Arbeiten / Autofahren mit Meningeom
Nicolina
08.07.2018 16:27:15Neu
Hallo, ich bin neu hier. Bin 54 Jahre alt und bei mir wurde durch MRT ein Meningeom festgestellt. Ich habe 4 Wochen Kopfschmerzen gehabt, dachte aber das hängt mit der psychischen Belastung zusammen, die ich aufgrund eines Todesfalles hatte. Hatte nicht damit gerechnet, dass in meinem Kopf was gefunden wird. Bin momentan total verunsichert. Neurochirurg sagt OP, aber in 8 Wochen noch mal MRT. Im Moment bin ich krank geschrieben und relativ beschwerdefrei, aber psychisch angeschlagen. Kann oder sollte ich in den 8 Wochen arbeiten gehen (Büro)? Darf man Auto fahren. Wie verhält man sich in dieser Übergangszeit bis zur OP. ?? habe allerdings auch noch einen Termin für eine 2.Meinung.
Nicolina
Marianne31
08.07.2018 17:04:44Neu
Natürlich arbeiten wenn du keine Beschwerden hast?
Weshalb krank geschrieben?
Das ist doch noch schlimmer zuhause ohne Aufgabe und grübeln. Arbeiten und ablenken.

Ich war keinen Tag krank geschrieben und habe auch ein Meningiom


Ich habe keine OP und werde auch keine haben.

Warum schreibt dich der Arzt krank wenn du keine Beschwerden hast? das ist das falscheste was du tun kannst..zieht viel mehr herunter.
Marianne31
Prof. Mursch
08.07.2018 18:22:40Neu
@Marianne31, ElArch, Sandra22 etc.:
Ich denke, derartige Ratschläge können Sie nicht geben, ohne den Menschen und die Umstände zu kennen.
Auch der Ratschlag mit dem Auto fahren kann problematisch sein, denn ein Tumor kann im Bild auch einmal so aussehen, dass man als Arzt vorsichtshalber eher vorerst abrät.

@Nicolina:
eine 2. Meinung, bei einem erfahrenen Neurochirurgen, kann Sicherheit geben und helfen.


Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
AnnikaK
08.07.2018 18:34:47Neu
Hallo!
Erstmal:kümmer dich nicht um die Aussagen von...wie heißt der/die User/in jetzt gerade? Marianne31...

Wenn du dich körperlich UND seelisch in der Lage dazu fühlst, kannst du natürlich arbeiten gehen. Manchen hilft das.
ABER wenn du dich nicht in der Lage dazu fühlst, dann nimm die Krankschreibung in Anspruch, du hast alles Recht der Welt dazu!!!
Gerade wenn du psychisch angeschlagen bist, ist es mit der Konzentrationsfähigkeit ja meistens nicht sooooo toll und da hat, meiner Erfahrung nach, Arbeiten nicht so viel Sinn. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

Versuch in der Zeit bis zum MRT oder bis zum Termin für die Zweitmeinung dich irgendwie abzulenken. Ich weiß dass das leichter gesagt ist als getan...aber mach was schönes, was du magst. Wandern, mit Freunden treffen, ins Kino, halt, wie gesagt, was du gerne tust.


Wegen des Autofahrens würde ich den behandelnden Arzt befragen und dessen Aussage auch befolgen, denn der hat die Bilder gesehen und nur der kann dazu eine Aussage tätigen.

Eine zweite Meinung ist immer gut, sofern dazu genug Zeit ist und die ist ja bei dir.
AnnikaK
Marianne31
08.07.2018 19:28:14Neu
Wandern mit Freunden treffen??? aber krank schreiben lassen und nicht arbeiten wollen?

sorry aber so jemanden würde ich sofort melden beim med. Dienst - geht gar nicht.
Marianne31
KaSy
08.07.2018 19:54:05Neu
Liebe Nicolina,
ich selbst bin nach meiner Meningeom-Erstdiagnose arbeiten gegangen, weil dies für mich die beste Ablenkung war. Der Neurochirurg hat es als planbare OP angesehen und diese für acht Wochen später angesetzt. Ich wusste für mich, dass ich "durchgedreht" wäre, wenn ich zu Hause geblieben wäre und wenn es die Kollegen gewusst hätten. Für mich war das damals der richtige Weg.

Wenn Du unsicher bist, ob Du ins Büro gehen sollst, kannst Du es ja trotz der Krankschreibung (die wegen der psychischen Belastung sehr begründet ist), versuchen. Sprich darüber mit Deinem Arzt und dem Arbeitgeber. Wenn Du tatsächlich auch im Büro immer wieder ins Grübeln kommst und Deine übliche Leistung nicht erbringen kannst bzw. damit unzufrieden bist, dann lass die Arbeit sein und versuche, Dich irgendwie anders abzulenken (so wie es AnnikaK rät).

Falls der Neurochirurg vom Autofahren nicht abgeraten hat, sollte es möglich sein. Ruf doch dort einmal an, um sicherzugehen. Denn ob ins Büro oder einfach mal wegfahren, das kann in dieser Situation sehr viel helfen. Ob Du durch die Tatsache, dass Du einen Tumor im Kopf hast, genug Konzentration dafür aufbringst, musst Du selbst entscheiden.

Das MRT nach 8 Wochen soll zeigen, ob und wie schnell das Meningeom wächst. Dadurch kann der Neurochirurg einschätzen, wie dringend die OP ist, ob aus seiner Sicht weiteres Warten möglich ist, aber auch, wie Du nach diesen zwei Monaten mit der Situation klarkommst.

Ich wünsche Dir alles Gute!
KaSy
KaSy
Smarty66
08.07.2018 19:57:42Neu
Hallo Nicolina,

natürlich ist eine Zweitmeinung wichtig zur Entscheidungsfindung/ Beurteilung. Manche hier haben sich auch noch eine 3. Meinung geholt.
Das mit dem Autofahren würd ich mit meinem Arzt abklären. Und wenn du zur Arbeit gehen möchtest, dann tu das. Lenkt dich u.U. ab.

LG smarty

@Marianne31
Du bist ja schnell mit deinem Urteil ohne die Person zu kennen. Ich denke daß sie wegen dem kürzlichen Todesfall krankgeschrieben ist. Solche "Ratschläge" wie du sie ihr gibst, braucht sie bestimmt nicht.



********************************************************************************

Trolle sind kein Phänomen, es gibt sie wirklich !!
Smarty66
Nicolina
08.07.2018 20:15:58Neu
Vielen Dank für die netten Antworten. Ehrlich gesagt, war die erste Antwort von Marianne wirklich nicht hilfreich und hat mich eher noch mehr verunsichert. Deshalb auch keine Reaktion. Ich warte jetzt die 2.Meinung ab und werde auch wegen Auto fahren fragen. Vielleicht geht es mir ja auch deshalb besser - eben weil ich mal keinen Stress habe. LG
Nicolina
Marianne31
09.07.2018 08:36:14Neu
Das ist verrückt 2 oder 3 Meinungen einholen. Weil zum Schluss weis man gar nicht was man tun soll, weil 3 verschiedene Meinungen.

Viele Köche verderben den Brei.
Marianne31
Marianne31
09.07.2018 08:38:23Neu
Nicolina du musst schon die Wahrheit verkraftn.

Ja dann geh ein leben lang nicht mehr arbeiten, dann hast du keinen Stress ;)

Sitz daheim und grübel.

Der einzige Weg glücklich und zufrieden zu sein ist zu wissen dass man großartige Arbeit leistet.

Ansonsten kannst du nicht zufrieden sein.
Marianne31
Xelya
09.07.2018 13:13:56Neu
Hallo Nicolina,

ich bin auch Fan von Zweit- oder Drittmeinungen. Mir hilft Wissen (je mehr desto besser) und Informationen machen mir keine Angst. Das entscheidet aber jeder für sich.

Ich bin nach meiner Diagnose arbeiten gegangen, aber auch das entscheidet jeder individuell. Sicherheitshalber würde ich den Arzt fragen, was seine Gründe für die Krankschreibung sind und ob Auto fahren erlaubt ist bei der Lage deines Tumors.

Ich habe die Erfahrung gemacht mit mehreren Hausärzten, dass die selten HT-Patienten haben und geschockter waren von der Diagnose als ich selbst und mich darum anfangs in Watte packen wollten. Wenn mir hingegen ein Neurochirurg sagt, ich solle nicht Auto fahren, dann hat das für mich enormes Gewicht.

Alles Gute für Dich!
Xelya
Xelya
Äpfelchen
09.07.2018 17:30:04Neu
Hallo Nicolina,
willkommen im Forum, von dem ich auch erst seit meiner Erkrankung weiß.So eine Diagnose ist erstmal ein Schock und löst Angst aus. Das geht wohl jedem von uns so. Grundsätzlich ist es schon mal gut, dass noch ein MRT abgewartet werden soll, um zu sehen, ob und wie sich das Meningeom verändert hat. Du hast also genug Zeit, über alles in Ruhe nachzudenken, dir eine 2. Meinung einzuholen und dir in Ruhe zu überlegen, welche Klinik für dich die Richtige ist. Lass dich von niemandem verunsichern, denn du kennst dich selbst am besten.
Wegen des arbeitens und des Auto fahrens würde ich auf jeden Fall den Neuro Chirurgen fragen, denn er weiß genau, an welcher Stelle sich das Meningeom befindet und ob es im alltäglichen Leben Probleme machen kann. Hast du denn Ausfälle oder Einschränkungen?
Ich hoffe sehr, dass du Menschen in deinem Umfeld hast, die dir zuhören und auch mal eine Schulter zum anlehnen.
Meine OP ist jetzt 7 Monate her und ich bin auf dem Weg der Besserung, werde aber noch Zeit brauchen und kann heute noch nicht einschätzen, ob ich alle Beschwerden wieder los werde. Ich durfte nach der OP 3 Monate kein Auto fahren. Nach Feststellung des Meningeoms durch MRT durfte ich allerdings auch nicht mehr nach Hause. Nach 1 Woche wurde ich bereits operiert. Ich wünsche dir Kraft und Mut und Durchhaltevermögen.
Viel Glück und alles Gute und lass von dir hören, wenn du Näheres weißt.
LG Äpfelchen
Äpfelchen
MissMercury
09.07.2018 20:55:19Neu
Hallo Nicolina,
wenn man wegen einer seelischen Belastung krank geschrieben ist, ist es genau richtig, wandern zu gehen und Freunde zu treffen. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute!
MissMercury
NACH OBEN