www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Astro III - eingeschränkte Sprache

Astro III - eingeschränkte Sprache
Tina84
10.11.2019 14:00:34
Hallo zusammen,
kurz zu unserer Geschichte. Im August diesen Jahres kam meine Mutter mit Verdacht auf Schlaganfall ins KH. Dort angekommen hatte sie einen epileptischen Anfall. Diagnose Astro III, dieser drückt aufs Sprachzentrum, daher hatte sie Schwierigkeiten sich zu artikulieren. Sie bekam Cortison und wurde für 3 Wochen nach Hause geschickt. Dann im September die OP, leider gab es nach der OP Einblutungen die wieder aufs Sprachzentrum gedrückt haben. Seitdem kann sie sich nicht artikulieren.

Ich suche nach Gleichgesinnten, die vlt. auch Probleme mit der Sprache hatten und es wieder erlernt haben. Aktuell macht sie Bestrahlung, fühlt Tisch aber sehr unwohl, da sie niemanden dort hat, der sich mit ihr unterhält. Weil man sie nicht versteht. Leider hört sich alles nur wie „Russisch rückwärts“ an. Ich habe die Befürchtung, dass sie aufgeben will.

Wenn ihr noch was wissen möchtet, fragt....kann sein, dass ich was vergessen habe zu erwähnen
Tina84
Prof. Mursch
10.11.2019 15:31:33
Ganz wichtig ist eine logopädische Behandlung. Dafür sollten die behandelnden Kollegen sorgen.
Eventuell käme ja auch eine neurologische Reha nach der Bestrahlung in Frage.


Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Tina84
10.11.2019 19:19:26
Hallo Herr Dr. Mursch,
erstmal vielen Dank.

REHA hat sie vorerst abgelehnt, da sie nun schon seit 2 Monaten in den Krankenhäusern ist. Die Bestrahlung geht bis 19.11. Leider hüllen sich die Ärzte in Schweigen, was danach passieren wird. Wir suchen nun eine Logopädie, die Hausbesuche macht.
Tina84
Vic91
05.02.2020 18:12:03
Hallo Tina84,
Das ist ja verrückt ! Hört sich fasst wie der Fall meiner Mutter an! Sie kam ebenfalls mit Verdacht auf Schlaganfall in die Notaufnahme ! Konnte kaum und nur verwaschen sprechen und der Mundwinkel hing runter.
Im KH kam sie dann auf die Stroke Unit, doch die Ärzte fanden die Symptome und alles äußerst untypisch. Deshalb ging es ins MRT. Erstes Ergebnis war eine Kontrastmittelaufnahme links am Sprachzentrum. Biopsie folgte bei der sie mitten in den Tumor trafen was diesen zum wachsen anregte. Paar Tage später wurde sie in einer Wach- Op erfolgreich operiert. Angeblich konnten 100% entfernt werden.(aber sicher ist man sich ja nie)Bei der Tumor Untersuchung kam raus das es ein Astrozytom 3 ist. Danach bekam sie 30 Tage Bestrahlung und jetzt Chemo 5 Tage danach 14 Tage Pause. Vorm 3ten Zyklus ist es nun gestern zu einem epileptischen Anfall gekommen. Ursache bis jetzt unklar! Jedoch redet sie seit diesem Anfall fasst fehlerfrei
Vic91
Toffifee
06.02.2020 23:43:40Neu
Ich weiß nicht ob es infrage kommt: Mimen.
Wir haben es im Skilager regelmäßig auf der Hütte gespielt abends und teils bis in die Nacht. Auf Zeit, oder auch ohne Zeitlimit. Einer zeigt was, darf aber nicht sprechen. Seine Mannschaft stellt Fragen. Am Anfang gehen nur Hauptwörter aber danach gab es zusammengesetzte Worte, abstrakte Begriffe oder auch Eigenschaftswörter. Wenn es passt ist ein wunderbarer Zeitvertreib oder auch hilfreich. Es käme auf einen Versuch an.

Liebe Grüße und Gute Besserung
Toffifee
Toffifee
NACH OBEN