www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Astrozytom II

Astrozytom II
Gaby
12.04.2001 23:28:25
Ich wurde am 05.03.1999 an der Uniklinik Köln an einem Astrozytom II operiert.Zuerst wurde mir bei unserer Uniklinik (Mittelfranken) mitgeteilt, diese Art von Tunor könne man nicht operieren. Allerdings müsse ab einer gewissen Größe ein Eingriff stattfinden, danach sei ich jedoch halbseitig gelähmt. Durch sehr viel Glück kam ich nach Köln. Drei Monate nach der Operation wurden mirJod 125-Seeds implantiert. Seitdem geht es mir sehr gut. Aber es tauchen auch immer wieder Ängste auf, was wird wenn er wieder kommt. Wer erkrankte an dem gleichen Tumor und kann mir darüber berichten.
Gaby
Heike[a]
13.04.2001 13:10:00
Hallo Gaby,
meinem Mann wurde am 19.03. ein Astro II im Klinikum Erfurt entfernt. Ihm ging es bereits ein paar Stunden nach den OP sehr gut. Auch er sollte nach Ansicht der hiesigen Ärzte gar nicht operiert werden, da der Tumor mitten in der Zentralregion lag und die Gefahr der Lähmung und des Sprachverlustes zu groß sei. Die OP ist gut verlaufen, keine Lähmung und sprechen kann er auch. Nun ist noch unklar, ob der Tumor ganz entfernt werden konnte. Er muß Anfang Juli wieder zum MRT um zu sehen, ob sich wieder was tut. Meiner Meinung nach ist der Zeitraum zu lang. Außer Timonil gegen die Anfälle nimmt er keine Medikamente.
Was ist Jod 125-Seeds? Habe ich noch nie gehört und wofür ist das?
Heike
Heike[a]
Melitta
13.04.2001 23:08:08
Hallo Heike,

zu Seeds findest du einiges unter:
http://www.medizin.uni-koeln.de/kliniken/stereotaxie/behandlungsmethode/jod_d.html

Melitta
Melitta
Gaby
14.04.2001 01:27:44
Hallo Heike,
bei mir wurde gleich nach der Operation eine MRT gemacht. Meistens kann der komplette Tumor nicht entfernt werden, sodaß der Rest mit Bestrahlung behandelt wird.Jod 125-Seeds (auf Deutsch Samen) werden durch einen Katheter in den Resttumor implantiert. Sie haben den Vorteil, daß kein gesundes Gewebe bestrahlt wird und daß die Bestrahlung wesentlich intensiever ist als von außen her. Diese Behandlungstechnik wurde vor ca. 12 Jahren von Prof. Sturm Uniklinik Köln und einen amerikanischen Arzt entwickelt.Soweit ich informiert bin, wird diese Behandlung nur an der Uniklinik Köln und an der Uniklinik Freiburg gemacht.Siehe meine Homepage
http://www.an-netz.de/home/stemmer unter der Ruprik Gehirntumor-was nun? Adressen.
Du findest darin einen Link durch den du auf die Homepage von Prof. Sturm kommst.
Alles gute
Gaby
Gaby
Alexandra[a]
22.04.2001 21:35:41
Hallo Gaby,
Ich wurde auf Grund eines Oligo - Astrocytoms II- III im April 1998 erst
neurochirugisch behandelt. Mein Tumor lag ungünstig im motorischen Zentrum.
Er machte sich bemerkbar durch epileptische Anfälle und leichte, kurzfristige
Lähmung des rechten Beines.
Es war klar das beider OP Nerven beschädigt würden. Er konnte 90% entfernt
werden, aber der rechte Fuß blieb gelähmt.Im Juli 1998 bekam ich ebenfalls in
Köln JOD 125 -SEEDS eingsetzt für 9 Monate, sowie eine zusätzl.
Strahlentherapie.Ich habe mich seitdem homöopathisch behandeln
lassen und mein Blutbild ist mittlerweile völlig o.k.
Ich habe meine Anfallhäufigkeit von 2- 3 Wochen auf 7 Wochen rausgezögert,
sowie die Heftigkeit.Zusätzlich nehme ich brav meine Eplileptika, Ziel ist es
ohne bzw.mit weniger auszukommen.
Leider habe ich seit SEED - Einsatz eine komplette rechte Halbseitenlähmung.
Meine Einstellung war und ist: immer besser Bein als Kopf!
Das fällt zwar schwer ich kann vieles nicht mehr tun, was ich gerne mochte
z. B. tanzen, Auto fahren und lange Spaziergänge.
Aber ich lebe, habe einen tollen mich unterstützenden Mann und liebe Freunde.
Ich stehe jetzt mal wieder vor einer Nachuntersuchung, Drück mir die Daumen !
3 Jahre habe ich jetzt ohne Rezidiv geschafft und weiter so ...
Positiv denken. Ich kenne Deine Ängste und ich habe viele Situationen erlebt,
wo Ärzte und andere mich nur mal erinnern wollten
Rezidive kämen etc. Ich kann auch morgen vom Auto überfahren werden ohne
Rezidiv
Jetzt und hier leben !
Seitdem ich versuche Abstand zu nehmen werden meine Ängste kleiner.
Viel hat mir die Simonton - Methode geholfen ( rororo Verlag ).
Ich wünsche Dir weiterhin viel Glück und alles Gute !
Alexandra[a]
NACH OBEN