www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Banerji Protokolle

Banerji Protokolle
Timalo233301
27.10.2018 18:06:47
Liebe Mitglieder,
wer hat Erfahrung mit dessen Therapie bei Glioblastom gemacht? Gibt es hier jemand der Ruta C6 und Calcium phosphoricum D3 über längere Zeit eingenommen hat? Nach Beratung und langen Gesprächen mit mehreren Homöopathen stelle ich nur fest, das diese damit garnichts anfangen können. Vor allem die Frage mit der Einmalgabe von Camphora C200 vor Therapiebeginn wurde mit sehr großer Skepsis diskutiert. Aufgrund der miasmatischen Wirkung hat man mir davon abgeraten. Leider sind die Beiträge zu diesem Thema hier im Forum schon sehr lange her. Ich hoffe auf Antwort. Vielen Dank und liebe Grüße.
Timalo233301
flamme111
29.10.2018 11:19:31
Hallo,
ich hatte vor einiger Zeit (2-3 Jahre) Kontakt über ein anderes Forum zu einem Glio-Patienten, der das - zusätzlich zu vielen anderen Dingen - durchgeführt hat. Auch weil es mich sehr interessiert hat. Leider hat es nicht den gewünschten Erfolg gebracht.
Gruss Flamme
flamme111
SpinEcho
31.10.2018 10:31:19
Hahnemann würde sich angesichts der heutigen "Homöopathen" im Grabe umdrehen.

Er hatte ein paar gute Ideen - nämlich dass Therapien auf ihre Wirksamkeit überprüft werden sollten. Leider lebte er in der Zeit bevor man wusste, wie man die Wirksamkeit am besten überprüft, ohne irgendwelchen statistischen Effekten massiv auf den Leim zu gehen.

Er glaubte an die Wirksamkeit seiner Behandlungen, weil es den Patienten besser ging als mit den "Behandlungen", die Ende des 18. Jahrhunderts so üblich waren. Der Grund für den Glauben war aber in Wirklichkeit, dass diese "Standardbehandlungen" - Sachen wie Aderlass u.s.w. - in Wirklichkeit schädlich für den Patienten waren und eine homöopathische Behandlung ohne Wirkung und Nebenwirkungen besser für den Patienten war.

Die Prüfung der Wirksamkeit scheuen heutige "Homöopathen" wie der Teufel das Weihwasser. Ich habe noch keine Studie gesehen, die nicht an mindestens einer Stelle ein mangelhaftes Design hatte und der Homöopathie Wirksamkeit bescheinigte.

Die beliebten Designfehler, mit denen man einen "Nachweis" der Wirksamkeit homöopathischer Behandlungen führen kann, sind z.B.

1. Viel zu kleine Probandengruppe. Damit misst man eher Zufall als die Wirksamkeit der Behandlung.
2. Keine Kontrollgruppe. Wenn man nicht weiß, womit man das Ergebnis vergleicht, wie will man dann eine Wirksamkeit nachweisen?
3. Viel zu kleine Kontrollgruppe. Ich habe schon eine "Studie" mit einer Kontrollgruppengröße von "eins" gesehen. Noch dazu war die soweit ich mich erinnern kann aus dem veterinärmedizinischen Bereich, wo man problemlos größere Kontrollgruppen hätte verwenden können.
4. Fehlende Verblindung. Weder einfachblind noch doppelblind und schon gar nicht dreifachblind. So misst man mehr Erwartungshaltungen als tatsächliche Ergebnisse.

... und wenn eins bis vier nicht helfen, dann gibt es noch einen supergenialen Trick:

5. Man deklariert einfach einen bekannten wirksamen Stoff zur homöopathische Arznei und wendet den - meistens als Bestandteil eines Kombinationspräparates, damit es nicht auffällt - in so niedriger Potenzierung (D1..D4 oder C1..C2) an, dass die homöopathische Arznei noch eine nachweisbare und wirksame Menge des Stoffes enthält.

Damit kann man auch bei ansonstem einwandfreiem Studiendesign ein für die Homöopathie positives Ergebnis hinbekommen.
SpinEcho
Liz
06.11.2018 09:05:12Neu
Haben es 2 Jahre genommen. Hat nichts gebracht!
Liz
NACH OBEN