www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Coronavirus & MRT Termine

Coronavirus & MRT Termine
Edheldre
15.03.2020 12:19:01
Hi,

kann es sein, dass MRT Termine in Krankenhäuser abgesagt werden?
Ich habe so viel Angst, dass wegen Corona Bestrahlungen, MRT-Termine und OPs nicht stattfinden und man keine Hilfe bekommt, wenn man das benötigt.. :(

LG
Edheldre
Mego13
15.03.2020 14:16:25
Hallo Edheldre,

also ich habe in der kommenden Woche eine komplette Check-Up- Woche. Morgen steht mein MRT an. Ich wurde am vergangenen Freitag angerufen, ob ich in den vergangenen Wochen kein Fieber hatte und Dringlichkeit (Oligodendrogliom = MRT soll alle 3 Monate erfolgen & Entscheidung wie es mit meiner derzeitigen PC - Chemo weitergehen soll) des MRTs wurde noch einmal erfragt. Am Mittwoch habe ich dann die Besprechung mit der Neurochirurgin. Ich hoffe, dass das nicht noch abgesagt wird.

Aber ich denke, das wird auch jedes Krankenhaus anders handhaben. Ich werde in einem der Hirntumorzentren behandelt, da kommen auch viele Menschen mit neurologischen Erkrankungen aus der ganzen Region.

LG
Mego
Mego13
asteri1
15.03.2020 17:45:04
Also das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Die Radiologie hat mit der Coronaambulanz nichts zu tun.
Zudem sind die Geräte in der Anschaffung und der Unterhaltung so teuer, dass sie permanent in Betrieb sein müssen, damit sich das rechnet.

Möglich das Operationen ausfallen, weil Intensivbetten gesperrt werden.
asteri1
LinaK
16.03.2020 00:16:54
Wir haben am Donnerstag mit Tübingen telefoniert, danach finden sowohl Infusion als auch MRT ganz normal statt. Grüßle Lina
LinaK
Mego13
16.03.2020 07:29:58
Lina es freut mich zu lesen, dass es bei Dir diese Woche auch läuft.
Mego13
Mego13
17.03.2020 11:06:05
Hallo zusammen,

Ich kann jetzt berichten, wie es mit meinen Terminen weitergeht.

Das gestrige MRT wurde durchgeführt .

Am Mittwoch hätte ich den dazugehörigen Besprechungstermin bei der Neurochirurgin gehabt. Dieser wurde abgesagt, weil ich zu meinem eigenen Wohl als Risikopatientin (Bestrahlung ist nicht lange genug her, ich befinde mich zur Zeit in der Chemo) nicht betreten soll.
Mein Mann musste die Bilder nun im Krankenhaus abgeben. Ich hoffe, die Neurochirurgin meldet sich bald telefonisch.

LG
Mego
Mego13
mannimagret
18.03.2020 12:56:08
Hallo Ihr lieben
Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht wie es alles weitergehen soll. Habe mein nächstes MRT am 20.04.2020. Bis jetzt haben die noch nicht abgesagt.
Bin seit 2015 betroffen. Habe einen Oligodendrongliom Grad 2.
Zählt man sich jetzt mit dem Coronavirus als Risikopatient?
Euch allen einen Lieben Gruß
Manfred
mannimagret
Mego13
18.03.2020 13:14:51
Hallo Manfred,

vielleicht kannst Du in der betreuenden Radiologie anrufen. Ich habe auch ein Oli II. Risikopatientin bin ich besonders, weil die Bestrahlung erst 4 Monate her ist und ich mitten in der Chemo bin. Außerdem ist die OP nicht einmal ein Jahr her. Die Überweisung durch den Hausarzt wurde am Montag schon nicht anerkannt. Gestern hat der Neurologe dann eine sehr ausführliche Überweisung geschrieben. Vielleicht lässt Du Dir auch eine Überweisung durch den Facharzt schreiben.

LG
Mego
Mego13
KaSy
18.03.2020 13:27:35
Als Risikopatienten zählen vor allem
- die über 70-Jährigen
- die von Lungenkrankheiten Betroffenen (auch Asthma, ...)
- die Krebspatienten während und noch Monate nach den Therapien, vor allem der Chemotherapie, die das Immunsystem "herunterfährt"
- alle immungeschwächten Personen (HIV, ...)
- Hirntumorpatienten, die eine dringliche OP, Strahlen- und/oder Chemotherapie benötigen

Wenn die Therapien weit genug zurückliegen und die genannten Bedingungen nicht zutreffen, gehört man nicht der Risikogruppe an, sollte sich aber mit allen Maßnahmen vor den Infektionen mit der Influenza-Grippe und Korona schützen.

Falls man gegen Grippe und Pneumokokken geimpft ist, ist das günstig, falls man sich infizieren sollte.

MRT-Termine werden, wenn überhaupt, nicht langfristig abgesagt. (Da hätte das Radiologie-Personal viel zu viel zu telefonieren.)
An Deiner Stelle würde ich nicht dort anrufen, sondern die Ruhe bewahren.

Wenn man einen Tag zuvor nicht angerufen wird, geht man zum Termin - mit nötigen Schutz und der entsprechenden Vorsicht vor Ort.
KaSy

(Ich habe meinen Termin morgen, wurde nicht angerufen, werde also hinfahren. Vom Befund mache ich abhängig, ob ich zu den zwei anderen Fachärzten fahren werde. Wenn ohnehin keine Therapie akut erforderlich ist, lässt sich das ausnahmsweise auch per Mail und telefonisch erledigen.)
KaSy
Mego13
18.03.2020 14:03:14
Liebe Kasy,

ein Oligodendrogliom muss gerade in den frühen Phasen alle drei Monate kontrolliert werden. Gerade deshalb rate ich Manfred auch dazu in der Radiologie anzurufen, vielleicht kann sein Termin vorverlegt werden. Denn bei unter Umständen zunehmenden Coronaerkrankungen wird es immer schwieriger werden MRT-Termine zu bekommen.
Zu den Risikopatientin gehören auch Personen, bei denen, die HIrn-OP noch nicht lange genug her ist. Auch durch die Bestrahlung gehört man für einige Zeit zu der Risikigruppe.

LG
Mego
Mego13
mannimagret
18.03.2020 14:32:15
Hallo Ihr lieben
Dankeschön für eure Antworten. Ich hatte 03.2015 meine erste OP und 11.2017 meine zweite . Danach bis Ende Januar 2018 Bestrahlung mit anschließender Chemotherapie mit Temodal in 6 Zyklen. Den letzten Zyklus hatte ich im Juli 2018. Im Mai 2019 hatte man wieder einen Verdacht auf ein rezidiv , was sich Gott sei Dank nicht bestätigt hat.
Habe versucht in der Klinik einen zu erreichen., doch da geht momentan keiner dran. Werde jetzt erstmal abwarten was noch alles kommt . Habe diese Woche noch Urlaub und müsste nächste Woche wieder Arbeiten.
Bleibt alle weiterhin gesund
LG Manfred
mannimagret
KaSy
18.03.2020 15:49:50
Hier im Forum wurde am 13.3.2020 von "2more" das folgende Thema veröffentlicht:
"Krebserkrankung in Zeiten von Covid-19 (Corona-Virus)"
KaSy
KaSy
Mego13
18.03.2020 17:07:26
Das sind die Hinweise des Krebsinformationsdienstes, die natürlich auch allgemein für Patienten gelten, die sich einer Chemo unterziehen müssen.
Ein Oligodendrogliom WHO II wie es bspw. Manfred und ich oder einige es im Thread "Daumen drücken" haben, gilt nicht als Krebs, ist aber dennoch so "gefährlich", dass es alle 3 Monate kontrolliert werden muss. MRT-Termine sind daher für uns wichtig, die Notwendigkeit muss aber trotzdem bewiesen werden, wie ich es in dieser Woche eindrücklich erleben durfte.
Mego13
buttkeis
18.03.2020 19:04:56
Bei uns wurde der Termin mit Neurochirugen abgesagt.
Ebenso eine Tumorkonferenz.
Mrts werden wohl durchgeführt.
Es wird leider schwerer werden
buttkeis
Mego13
18.03.2020 19:13:37
Lieber Buttkeis,

das tut mir sehr leid für Dich. Wirst Du wenigstens mit den Neurochirurgen telefonieren können.

LG
Mego
Mego13
Efeu
18.03.2020 19:52:12
Hallo zusammen,

jeder Fall liegt anders, hat verschiedene Aspekte im Gesamten.

Ich hatte nächste Woche die jährlichen Kontrolltermine MRT, Endokrinologe, grosses Labor, Hausarzt, Neurologe, Augenarzt usw gehabt.
Vor 2 Wochen schon riet mir der Neurochirurg, alles zu verschieben, ihm sei das zu riskant aufgrund meiner Gesamtverfassung, und das, obwohl ich zunehmend neue neurologische Beschwerden habe.

Im Moment brauchen alle den weiten Blick, das umfassende Denken und entscheiden.
Die Kliniken strukturieren sich um, treffen Vorbereitungen für die steigende Zahl von Intensivpatienten. Entsprechend wird nur das Notwendiger weiter gemacht, z.B. OPs.
Ich bekomme das durch meine Schwester direkt mit, sie arbeite in einem Krankenhaus.

Von dem her, denke ich, ist jeder Termin individuell abzuwägen auch unter dem Gesichtspunkt der Gemeinschaft.

Efeu
Efeu
KaSy
18.03.2020 21:55:50
Heute wurden auf der Internetseite der Deutschen Hirntumorhilfe e.V. www.hirntumorhilfe.de spezielle Hinweise für das Verhalten von Hirntumorbetroffenen in "Corona"-Zeiten sowie mehrere Telefonnummern veröffentlicht.
KaSy
buttkeis
19.03.2020 07:59:58
@Mego

Ja zum Glück gibt es die Möglichkeit, dass wurde uns auch angeboten. Jede Info ist wichtig.

Ein Bekannter der auch einem Hirntumor leidet hat evtl ein Rezidiv aufgrund Kontrastmittel im Tumorbereich. Der Onkologe hat Temodal sofort abgesetzt, aus der Sicht des Onkologen bis zu einer möglichen Op keine Chemo. Die Neurochirugie sagte ihm, nehmen sie die Chemo weiter, denn sie müssen sich erst die Bilder anschauen um sagen zu können was da ist oder nicht ist. Es könne ja 4 oder 6 Wochen dauern bis es wirklich zu einer Op kommt und dann lieber nehmen. Der Onkologe hat sich bis heute nicht mehr bezüglich weiterer Schritte gemeldet, auf Grund von Corona. Wick hat dann empfohlen die Temodal Einnahme bis zur Klärung auf one week on/oft umzustellen. Schon Schlimm dass man auf Grund von Corona nicht mehr telefonieren darf.....
buttkeis
Mego13
19.03.2020 08:21:10
Lieber Buttkeis,

wir können uns jetzt gegenseitig die Daumen drücken, dass wir telefonieren dürfen. Bei dem Krankenhaus in dem ich behandelt werde, ist es auch noch so, dass es eine spezialisierte Klinik ist, die auch betont, dass Coronafälle zunächst in andere städtische Kliniken müssen. Diese Klinik hat sich auf Augenheilkunde, Neurologie & Neurochirurgie, Neuroonkologie und Onkologie sowie Epilepsie spezialisiert. Es gibt genug andere Krankenhäuser und heute morgen waren es auch zum Glück bisher nur 32 Fälle in meiner Heimatstadt.
Gestern habe ich ein Interview mit einem der leitenden Ärzte der Neurochirurgie Köln gehört. Er war sehr wütend, dass in der ganzen Diskussion Schwerkranke Menschen aus anderen Bereich komplett vergessen werden.
Die Geschichte Deines Bekannten hörten sich sehr schlimm an. Über Deinen Endsatz musste ich trotzdem Schmunzeln.

LG
Mego
Mego13
Soran
19.03.2020 14:33:43
Hallo.

Ich muss derzeit jeden Tag in die Uniklinik zur Bestrahlung. Und mir wurde zumindest Ende der letzten Woche versichert, dass die auch weiterläuft. Hoffe auch einfach mal das beste, das da alles glatt geht und weder ich mich mit dem Virus infiziere noch das dortige Personal.

Also Daumen drücken für uns alle, dass wir gemeinsam die Krise überstehen. :)

Gruß,
Soran
Soran
Mego13
20.03.2020 08:26:18
Lieber Soran,

Ich denke nicht, dass Bestrahlungen unterbrochen werden und drücke Dir ganz fest die Daumen für die ganze Behandlung. Wieviel Termine hast Du noch vor Dir?

LG
Mego
Mego13
Soran
20.03.2020 20:51:23
Hallo Mego.

21 Sitzungen sind es noch, also noch eine ganze Menge.
Danke fürs Daumen drücken.

Gruß,
Soran
Soran
AlmostHeaven
27.03.2020 21:39:24Neu
Ich muss auch zur MRT-Kontrolle im Sommer, also habe ich mich jetzt schon wegen einem Termin lang gemacht. Meine Erfahrungen sagten mir, dass ich mich beizeiten melden muss, denn vorriges Jahr beispielsweise hat man überall erst nach einer minimalen Wartezeit von 3 Monaten einen MRT-Termin bekommen.

Jetzt war es so, dass man mir bereits schon bei meinem ersten Anruf innerhalb von 2 Wochen einen Termin zur Verfügung stellte. Ich war erstaunt. Da dieser Termin natürlich viel zu zeitig ist, habe ich dann auf Wunsch einen Termin für Juli bekommen.

Was im Juli ist bzw. wie die Radiologen und Praxen dann aufgestellt sind, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Das kann natürlich niemand vorhersagen.

Ich wünsche allen eine unbeschwerte und kraftvolle Zeit.
AlmostHeaven
NACH OBEN