www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Cortisongabe bei Hirntumor (Glioblastom)

Cortisongabe bei Hirntumor (Glioblastom)
Loreli
09.01.2018 22:45:08
Hallo, ich hoffe der ein oder andere kann mir vll weiterhelfen..
ich schildere kurz unsere Situation..
Oktober 2017 wortfindungsstörungen, starke Müdigkeit
CT - Glioblastom - op
nach op würde das Cortison schnell reduziert daraufhin starkes Erbrechen und cortison wieder erhöht. Vor Beginn der Bestrahlung/Temodal wieder reduziert daraufhin Erbrechen dann wieder erhöht. Während der Bestrahlung wieder reduziert daraufhin starkes Erbrechen dann wieder erhöht. Nach Bestrahlung wieder reduziert dann starke wortfindungsstörungen und neben der Spur, dann wieder erhöht. Sind jetzt bei 3x 3mg.. daher meine Frage, wie ist das bei euch oder euren Angehörigen? Könnt ihr das so schnell wie es die Ärzte verlangen reduzieren ohne Verschlechterung des Allgemeinzustandes??
Wäre sehr dankbar für Antworten diesbezüglich..
Glg Loreli
Loreli
TabeaK
10.01.2018 01:19:47
Wir hatten leider genau das gleiche Problem - sind bei meiner Mama nicht mehr vom Cortison weggekommen - trotz zusaetzlicher Weihrauchgabe die letzten 6 Wochen. Unter 2mg am Tag sind wir nicht gekommen.

Ich denke ihr solltet versuchen ganz langsam auszuschleichen.
TabeaK
Schnupfel
10.01.2018 07:11:18
@Loreli
Du schreibst leider nicht wie die Dosierungen waren. Eventuell wurde zu schnell zu stark reduziert.
Besprecht das mit den Ärzten. Uns wurde angeraten, auszuschleichen - sprich Reduzierung jeweils um ein mg pro Woche.......
Schnupfel
Karin jako
10.01.2018 08:12:01
Guten Morgen Loreli, bei mir wurde lange Zeit nach den OP's Kortison gegeben allerdings hat mein Onkologe und auch Neurologe mir einen Medikationplaner erstellt. Darin würde detailliert aufgeführt wann, wie viel morgens,mittags abends nachts und wie lange insgesamt Kortison , Höhe der Dosis, einzuholen ist. Damit könnte kontrolliert werden das korrekt ausgeschliechen wurde. Frage doch Mal deinen Arzt ob er sich auch die Zeit für dich macht. Für mich war das sooo hilfreich. Lg
Karin jako
Karin jako
10.01.2018 08:30:15
Da ist mir noch was eingefallen. Wenn Du magenempfindlich bist von wegen dem erbrechen. Frage Mal, falls Du es nicht schon bekommst, nach Pantoprazol. Hoffentlich konnte ich dir etwas helfen. Alles erdenklich gute wünsche ich dir.
Karin jako
Loreli
10.01.2018 09:31:19
@TabeaK @Schnupfel @Karin jako danke ihr lieben für die schnellen Antworten. Also so einen Plan haben wir gar nicht bekommen...
wir sollten von 3mg - 3mg - 3mg die abendtablette weglassen sprich 3mg weglassen und in der nächsten woche wieder 3mg weglassen.. aber wenn wir „nur“ 0,75mg weglassen macht es sich schon deutlich bemerkbar..
vor Bestrahlung/Temodal waren wir bei 1,5mg - 1,5mg - 1,5mg und sollten das dann auf 0,75mg - 0,75mg - 0,75mg reduzieren.. ging aber nicht! muss auch sagen dass die sich in der Klinik in der wir sind nicht recht über Aufklärung bemühen.. sagen einem was man zu machen hat und mehr eig ned wirklich.. Glg und vielen Dank für eure schnellen Antworten!!
Loreli
Schnupfel
10.01.2018 20:19:56Neu
@Loreli
Hm...finde ich etwas viel, was da gleich weggelassen werden sollte....
Bei 9mg "Tagesdosis" sind 1/3 weniger schon heftig......auch von 4,5 auf 2,25 - also um 50 % reduziert, bedeutet aus meiner Sicht nicht "ausschleichen" sondern es ist fast ein Sprint....

Mein Mann hatte nach der 1,OP 1x4mg p.T., wir haben dann eine Woche 3mg p.T. gemacht, dann 1 Woche lang 2mg, 1 Woche 1 mg und dann weggelassen.....
Schnupfel
Loreli
10.01.2018 20:51:34Neu
@schnupfel ah okay.. das empfand ich eben auch so dass das etwas schnell geht.. ich danke dir vielmals für deine nachricht!
Glg loreli
Loreli
NACH OBEN