www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Epidermoid Kleinhirnbrückenwinkel

Epidermoid Kleinhirnbrückenwinkel
camundongo76
07.03.2017 13:41:52
Hallo zusammen!

Habe in den letzten Jahren immer mal wieder in diesem Forum mitgelesen und denke, es ist an der Zeit, mich auch anzumelden. Zu mir: Bj. 76,w, 2005 wurde bei mir durch Zufall ein Epidermoid im Kleinhirnbrückenwinkel festgestellt, OP 2006. Rezidiv 2010, jährliche Kontrollen. 2015 bei Kontrolle ACI-Aneurysma festgestellt, Clipping des Aneurysmas im Herbst 2015. Da das Epidermoid vermehrt Beschwerden bereitete (hauptsächlich Schwindel), erneute OP im Frühjahr 2016. Hierbei wurde ein kleiner Teil belassen. Das Aneurysma musste im letzten Jahr dann auch noch zum zweiten Mal geclippt werden, aber das nur nebenbei... Nach der OP ging es mir außer einer Zunahme der Schwäche der linken Körperhälfte recht gut (welche sich seit Jahren schon abgezeichnet hatte). Leider nehmen jetzt wieder sämtliche Beschwerden zu, so dass ich einen erneuten MRT-Termin habe. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die OP-Intervalle immer kürzer werden. Dabei hatte ich anfangs gedacht, man müsse das höchstens 1x im Leben nachoperieren lassen?! Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Vielleicht gibt es ja auch Leidensgenossen in meiner Nähe (Westpfalz).

Vielen lieben Dank fürs Zuhören!

Katrin
camundongo76
Kicia1987
12.08.2017 23:02:57Neu
Hallo Karin,
leider kann ich Ihre frage nicht beantwortet allerdings können Sie meine Frage beantworten. Ich bin 30 Jahre alt weiblich und wurde 2008 auch wegen einer Epidermoid Zyste am Kleinhirnbrückenwinkel (Walnuss Größe) operiert.
Seid 2010 ist die Zyste wieder am wachsen und am Donnerstag nach der Kontrolluntersuchung wurde mir zu einer erneuten Operation geraten da ich auch schon länger leichte Ausfallerscheinungen habe. (Schwindel, Unsicherheit beim laufen) . Die Zyste ist jetzt Haselnuss groß. Meine Frage ist an sich da mich die erste op damals schon ziemlich viel Kraft gekostet hat wird es bei der zweiten Operation genau so schlimm wie bei der ersten? Da ich jetzt weiß was auf mich zukommt habe ich wahrscheinlich noch mehr Angst. :-(
Wie geht es Ihnen? Sie hatten wahrscheinlich schon ihren MRT Termin, hat sich Ihr Gefühl bestätigt mit den OP Intervallen?
Liebe Grüße
Kicia1987
camundongo76
12.08.2017 23:51:52Neu
Hallo Kicia1987!

Also ich fand die 2. OP wesentlich besser als die erste. 2006 war ich tagelang total müde und fertig. Hatte ständig Kopfschmerzen und einen komischen Druck auf den Ohren. War auch insgesamt 12 Tage im Krankenhaus.
Aus diesem Grund hatte ich die zweite OP auch lange vor mir hergeschoben und das Thema verdrängt.
Im letzten Jahr bin ich vier Tage nach der OP entlassen worden. Am 5. Tag war ich dann wieder zu Hause im Hamsterrad mit Kindern angekommen ;-) Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mich nicht so gestresst. Im Allgemeinen war ich schon fitter, allerdings zeigten sich zu Hause dann diese Probleme mit der Motorik der linken Körperhälfte.
Bei der Erst-OP war das Epidermoid deutlich größer als beim zweiten Mal. Ob das alleine der Grund war, warum es beim letzten Mal besser war? Keine Ahnung.
Ich glaube, unsere zeitlichen Verläufe ähneln sich da ein wenig, bei der ersten OP (2006) war ich allerdings schon fast 30, das Rezidiv wurde auch 2010 festgestellt.
Jetzt habe ich immer noch die Probleme mit der linken Seite, habe mich aber recht gut damit abgefunden und Gleichgewichtsprobleme, Hören ist auch nicht mehr das, was es mal war. Dauernde Kopfschmerzen (bin ja aber auch innerhalb eines Jahres dreimal am Kopf operiert worden).
Was mein MRT angeht, der kleine Rest ist etwas gewachsen. Geht aber noch. Aber ob es wieder 10 Jahre hält, keine Ahnung.

Bei Fragen einfach melden! Alles Gute! Wir können gerne in Kontakt bleiben. Gerne auch per PN. Von uns gibt's ja nicht so viele ;-)

LG, Katrin
camundongo76
NACH OBEN