www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Erfahrungen mit Bestrahlung / Haarausfall

Erfahrungen mit Bestrahlung / Haarausfall
Buckelwal
10.08.2019 09:30:32
Guten Morgen liebe Forumsteilnehmer,
mir wurde im April diesen Jahres ein großes Hämangioperizytom who II an der Falx komplett entfernt. Nun wurde mir von allen Ärzten eine fraktionierte Bestrahlung der Resektionshöhle ( 54 gy über 6 Wochen) empfohlen. Die Bestrahlung soll im Oktober starten. Der Radiochirurg meinte, die Haare würden an der bestrahlten Fläche plus 1-2 cm ausfallen aber nach etwa 3 Monaten etwas dünner bzw. nicht mehr ganz so dicht nachwachsen, da der Tumor nahe der Hirnhaut lag. Was meint Ihr? Kann ich diesen Aussagen vertrauen? Oder sind bei einigen von euch, trotz der Zusage dass sie wiederkommen werden, die Haare nicht nachgewachsen? Hat jemand nach der Bestrahlung eine Haartransplantation vornehmen lassen? Mit Volker73 habe ich bereits netten Kontakt.
Liebe Grüße und Danke für eure Antworten
Buckelwal
JoMe
10.08.2019 10:56:50
Hallo Buckelwahl,
meine Haare sind nach ca. 2 Wochen Bestrahlung ausgefallen. Komplett, es waren keine Stoppeln mehr da.

Hat fast 2 Monate gedauert, bis sie anfingen nachzuwachsen! Dachte einen kurzen Moment, dass nichts mehr kommt.
Sie sind etwas lockiger, aber dicht und wachsen jetzt ziemlich schnell nach.

Lg und dir alles Gute
JoMe
Buckelwal
10.08.2019 11:15:27
Dankeschön, das sind gute Nachrichten. Mir geht es gerade sehr schlecht, auch auf Grund des bevorstehenden Haarausfalls. Da sind positive Meldungen so wichtig. Die gut gemeinten Ratschläge von Freunden, dass es doch auch tolle Perücken gibt, ziehen mich meist noch mehr runter....
Buckelwal
Efeu
10.08.2019 12:03:13
Hallo Buckelwahl,

mir sind massenhaft Haare ausgefallen, so dass ich die Notbremse gezogen hab und mir die restlichen bis auf 2 mm hab abscheren lassen.
Nach 3 Monaten sind die Haare wieder nachgewachsen, so voll und dicht wie vorher.
Geh doch einfach davon aus, dass das bei dir aus so sein wird.

Mit der Glatze, das hab ich "sportlich" gesehen, nach dem Motto "hatte ich noch nicht, ist ne neue Erfahrung". Jede Menge Mützen und Tücher, weil es Winter war, das ging gut.

Sei zuversichtlich, positiv, das ist wichtig.
Liebe Grüsse,
Efeu
Efeu
Buckelwal
10.08.2019 12:14:15
Dankeschön, werde mir vorsorglich mal ein Haarteil machen lassen um die Zeit irgendwie zu überstehen. Könnte heulen bei dem Gedanken aber wenn sie wieder kommen, werde ich es schon schaffen...es macht mir einfach unglaublich Angst, das kennt Ihr sicher....Hauptsache sie sind irgendwann wieder da....danke, dass Ihr mir soviel Mut macht. Versuche einfach mal dran zu glauben, dass auch bei mir der Haarverlust nicht von Dauer sein wird.
Alles Gute für euch!
Buckelwal
ness
10.08.2019 13:58:43
Buckelwal hallo, ich selbst hatte die Stereotypie und der Kreis wo bestrahlt wurde ist zart noch heut nachJahren sehbar, also ganz kurz würd ich mein Haar nicht tragen ohne stets dann wohl erklären zu müssen ob dies ein gewolltes soooo ist...aber wirklich nur ein zarter Kreis auf den mich zb eine neue Friseurin anspricht..
Meine Schwägerin hatte die Ganzkopfbestrahlung,zuvor dunkle glatte Haare und nach drei Monaten bekam sie wunderschöne braumelierte Wellen, fast Locken...sie trug ungern ihre Perücke und hatte sehr schöne Tücher o fast eine Art Turban...schau doch vorab im Netz nach etwas was dir wirklich an Tuch ,Mütze gefällt und ansonsten ..die Zeit geht schnell vorbei und dann sind sie wieder da...vielelicht anders als zuvor aber das ist okay,...glg Ness
ness
Buckelwal
10.08.2019 14:13:10
Liebe Ness, Dankeschön, habe schon nach Mützen und ähnlichem Ausschau gehalten und mir ein paar Beanies zugelegt . Turbane oder gar Kopftücher passen einfach nicht zu meinen Typ. Der Tumor saß am hinteren Oberkopf. Ich trage derzeit einen halblangen Bob und kann die rasierte Op Stelle mit zurückgekämmten Haaren und Spange derzeit ganz gut abdecken. Ansonsten bin ich hoffentlich mit einem Haarteil ganz gut bedient für die Zeit des Übergangs. Bin nach der Op nach 2 Monaten gleich wieder arbeiten gegangen, das tat mir auch gut. Habe aber sehr viele Termine mit Kunden und möchte einfach nicht, dass man mir die Krankheit sofort ansieht. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass es nicht so schlimm wird wie befürchtet, das Haarteil natürlich aussieht und ich die Haare wieder bekomme. Ansonsten werde ich mir sicherlich Haare auf die Stelle verpflanzen lassen. Eure Antworten geben mir Zuversicht, danke dafür.
Buckelwal
Lissie38
10.08.2019 16:04:49
Mir sind überhaupt keine Haare ausgefallen - ich habe hüftlanges Haar und das wäre eine Katastrophe gewesen.

Ich hatte eine Cyberknife Bestrahlung
Lissie38
Buckelwal
10.08.2019 16:10:51
Hallo Lissie, danke für Deine Antwort. Bei Cyber Knife ist mir bekannt, dass keine Haare ausfallen. Da mein Tumor aber bereits raus ist, wird bei mir fraktioniert über 6 Wochen bestrahlt.
Alles Gute für Dich!
Buckelwal
Lissie38
10.08.2019 16:40:36
Ok Buckelwal, das tut mir leid für dich.
Lissie38
JoMe
10.08.2019 17:02:54
Lass dir am besten dein Bestrahlungsfeld zeigen. Dann kannst du dich drauf einstellen.
JoMe
mannimagret
10.08.2019 22:05:50
Hallo Ihr Lieben
Bei mir war es genauso. Während der Bestrahlung vielen bei mir auch massiv die Haare raus. Nach der Bestrahlung passierte in sachen Haarwuchs nichts. Doch dann kamen die ersten Stoppeln , aber die neuen Haare wurden lockig und in einer anderen Farbe . Aber wichtig ist doch das die Bestrahlung den erhofften Erfolg bringt. Wünsche euch allen weiterhin alles alles Gute.
Liebe grüße Manfred
mannimagret
Buckelwal
10.08.2019 22:15:26
Dankeschön für die Antworten !
Eine Frage noch: wo lag euer Tumor? Im Inneren oder eher am Rand zur Hirnhaut hin? Mein Radiochirurg meinte er könne bei mir die Haarwurzeln nicht besonders schonen, da mein Tumor nah der Hirnhaut lag. Daher sollen leider die Haare auch nur spärlicher und fleckig wieder zurückkehren aber immerhin wieder kommen. Werde auf jeden Fall nach 3 Monaten eine Haartransplantation in die Wege leiten, ich hoffe dass sie wenigstens etwas wiederkommen, so lässt sich auch die Zeit bis dahin besser ertragen :(
Buckelwal
Buckelwal
10.08.2019 22:16:55
Wie war die Einschätzung eures Radiochirurgen im Vorfeld? Hat sich die bestätigt?
Buckelwal
inderzarten
10.08.2019 23:12:34
Hallo Buckelwal, mein Haemangioperizytom wurde letzten November operiert (ca. Tennisballgröße), Lage vorn rechts hinter der Stirn. Da es WHO Grad III war, bekam ich 30 Bestrahlungen bis 60 gy. Im Vorgespräch sagte man mir schon, dass die Haare ausgehen würden. Das war auch so. Für mich war das aber gar kein so großes Problem. Ich habe die nicht betroffenen Stellen relativ schnell abrasiert, weil ich keine Lust auf den "Flickenteppich" hatte. Dann habe ich mir jede Menge Beanies in meinen Farben gekauft. Dafür habe ich zu Hause und in der Reha übrigens sehr viele Komplimente erhalten, da die Farben so gut zu meiner Kleidung passten.
Ostersamstag habe ich zum letzten Mal alle Haare abrasieren lassen und vor 14 Tagen habe ich sie im Nacken- und Ohrenbereich in Form schneiden lassen. Es dauert schon eine ganze Weile. Zwischendurch habe ich auch eine Perücke getragen, war aber nicht begeistert davon. Mittlerweile laufe ich wieder ohne Beanie und Perücke und habe nur noch zwei dünne Stellen, die noch nicht ausreichend abgedeckt werden können. Allerdings muss ich erwähnen, dass ich im Gegensatz zu dir noch nicht arbeiten kann. Im Job sieht die Sache sicher anders aus, da kann ich deine Probleme gut nachvollziehen. Nur Mut!
inderzarten
Buckelwal
10.08.2019 23:15:51
Ich danke Dir. Kommt nicht oft vor, jemand mit diesem seltenen Tumor hier zu finden. Lag Dein Tumor in Nähe der Hirnhaut oder weiter innen?
Buckelwal
KaSy
10.08.2019 23:19:58
Hallo, Buckelwal,
ich habe bis jetzt nicht geschrieben, da Du auf "positive Meldungen" hofftest und Dich die "gut gemeinten Ratschläge für tolle Perücken" eher runterziehen würden.

Mir ist beim Lesen Deiner Frage sofort die "Nähe zur Hirnhaut" aufgefallen. Und die Ehrlichkeit Deines Strahlentherapeuten, dass die Haare weniger dicht nachwachsen würden.

Leider ist es bei der Bestrahlung von Tumoren, die sehr nah an der äußeren Hirnhaut und demzufolge nah an der Kopfhaut liegen, schwierig, die Haarwurzeln völlig zu schonen. Sie liegen in der Kopfhaut und die Haare wachsen dadurch, dass in diesen Haarfollikeln (gewünschte) Zellteilungen stattfinden.

Mir hat mein Strahlentherapeut bei meiner ersten Bestrahlung offen und ehrlich vorausgesagt, dass durch die Lage des recht großen Bestrahlungsfeldes direkt unter der Kopfhaut dort die Haare bestenfalls als dünner Flaum wiederkommen werden. Und so war es auch.
An das Tragen der Perücke, die meinen Haaren gleicht, habe ich mich in der AHB ein wenig gewöhnt. Als ich einige Monate später wieder mit Schülern arbeitete, war nur ich mitunter unsicher, gemerkt hat es keines der Kinder.

Mir war von einer Verwandten auch eine Haartransplantation vorgeschlagen worden.
Da hatte ich mich längst an die Perücke gewöhnt und dachte darüber gar nicht erst nach.

Aber es hätte bei mir vermutlich nicht funktioniert, weil durch die Bestrahlung nicht nur die Haarfollikel gelitten haben, sondern die Kopfhaut auch dünner geworden ist.

Erkundige Dich bitte beim Strahlentherapeuten sowie bei den Fachleuten für die Haartransplantation, ob das nach der Bestrahlung möglich sein wird.

Vielleicht ist die bestrahlte Fläche nicht so sehr groß und liegt inmitten Deiner Haare, so dass es mit geeigneten Frisuren "kaschiert" werden kann?

Natürlich ist das Aussehen für das persönliche Empfinden sehr wichtig und es hat sehr viel mit Lebensqualität zu tun!

Letztendlich kommt es aber auch darauf an, dass der Tumor weg ist und wirklich nicht wiederkommt!

KaSy
KaSy
inderzarten
10.08.2019 23:26:50
Hallo Buckelwal, ja das stimmt. Bei mir dachte ich - also wenn schon, dann aber auch richtig (war wohl Galgenhumor) und auch gleich mit Grad III :-(
Der Tumor lag direkt unter der Schädeldecke, also ähnlich wie bei dir. Ich meine, mich erinnern zu können, dass die Ärzte mir gesagt haben, dass dieser Tumor aus der Hirnhaut wächst.
Zum Glück hat man bei mir bisher im anderen Körper keine Metastasen gefunden. Ich hoffe und bete darum, dass es so bleibt.
inderzarten
Buckelwal
10.08.2019 23:30:12
Liebe KaSy,
Danke für Deinen Bericht. Bei der Art von Tumor gehe ich stark davon aus, dass es wieder zu einem Rezidiv kommen wird. Hoffe im Moment einfach Zeit zu gewinnen durch die Strahlung. Da sie ‚nur‘ mit 54 gy bestrahlen, versuche ich mir weiter Mut zu machen und zu hoffen, dass die Haare (irgendwie) wieder kommen, sonst würde ich sicher das psychisch nicht durchstehen in der Zeit der Bestrahlung. Daher freue ich mich einfach auf positive Meldungen. Meine Op Narbe, gerade dort wo der Schädel aufgebohrt wurde, sieht man immer noch stark, lässt sich aber mittels „Schütthaar“ und Frisur ganz gut verstecken. Ich werde alles tun um eine Haartransplantation zu bekommen wenn die Haut es zulässt . Ein Leben mit Haarteil oder Perücke kann und möchte ich mir derzeit einfach nicht vorstellen....
Buckelwal
Buckelwal
10.08.2019 23:31:51
Hallo Inderzarten, das wurde bei mir auch gleich gecheckt. Ich drücke uns die Daumen, dass es so bleibt....
Buckelwal
Emmy-Biblio
11.08.2019 12:54:14
Hallo Buckelwal,
ich habe einen anderen Tumor und wurde an der linken Kopfseite operiert und habe gerade mit der Chemo- und Strahlungs-Therapie angefangen, kann also nicht genaue Tipps geben. Mir sagte mein Arzt auch, dass es dazu kommen könnte, dass Haare rausgehen um die Strahlung herum, die entweder nachwachsen oder auch nicht. Ehrlich gesagt, habe ich damit nicht solche Probleme. Ich warte erstmal ab. Ich habe eher mal kurze Haare, lasse den Rest erstmal mehr wachsen und kämme mich anders. Von meiner Narbe ist kaum etwas zu sehen.
Willst du nicht mal etwas warten und dir nicht gleich was im voraus kaufen? Ich denke, deine Frisörin oder es gibt bestimmt auch andere Frisörinnen, die mehrere Frauen beraten und helfen können, die ebensolchen Sorgen haben.
MACH DICH NICHT ZU VERRÜCKT! Du hast deiner Aussagen nach, alles ganz gut geschafft. Auch scheint dir die Arbeit gutzutun. ABER DENKE ZUERST AN DICH!
Du hast den Tumor erstmal bestand und das Leben geht weiter. DENKE WEITER POSITIV! Für das Haarproblem wirst du bestimmt eine Lösung finden, die dich dann zufrieden stellt.
Ich drücke dir die Daumen, dass du gut weiter vorankommst und wünsche dir weiterhin alles Gute.
Herzliche Grüße Emmy
Emmy-Biblio
Buckelwal
12.08.2019 08:53:25
Liebe Emmy,
da hast Du wohl recht. Ich hatte eine sehr schlechte Phase am Wochenende. Es ist alles irgendwie über mir "eingestürzt". Heute kann ich darüber schon etwas rationaler nachdenken. Auch habe ich eine sehr liebe Friseurin, mit der ich das Haarproblem besprechen werde. Sie hat mir schon versprochen, mich nicht ohne Haare rumlaufen zu lassen :)
Nun versuche ich mich erstmal auf meinen bevorstehenden Urlaub zu freuen und den Kopf frei zu bekommen.
Dir liebe Emmy wünsche ich von Herzen einen guten Verlauf bei Deiner Chemo- und Strahlentherapie und danke Dir für Deine Nachricht.

Liebe JoMe,
auch Dir danke ich für den Tipp, das ist eine gute Idee, dann weiß ich ungefähr was da auf mich zukommt.

Werde mich nach der Therapie hier wieder melden und berichten.

Alles Gute für Euch!
Buckelwal
Emmy-Biblio
12.08.2019 11:51:56
Hallo Buckelwal,
ich danke dir für deine guten Wünsche.
Geniesse deinen Urlaub und geniesse ihn.
Herzliche Grüße und alles Gute
Emmy
Emmy-Biblio
Fabi
14.08.2019 14:42:41
Ich habe mir auch im Vorfeld zeigen lassen wo das Bestrahlungsfeld liegt. Allerdings habe ich gedacht, dass es eh nicht in diesem Maße ausfallen wird.. jedoch ist es dann doch so gekommen. Aber sie sind nachgewachsen. Anfangs sehr leicht und jetzt mittlerweile kaum noch ein Unterschied zu vorher. Ich denke es haut auch etwas damit zu tun wie stabil deine Haarwurzeln grundsätzlich sind. Aber geh erstmal davon aus, dass die Haare im gesamten Bestrahlungsbereich ausfallen werden.

Wenn du willst kannst du dir mal mein Bestrahlungstagebuch hier im Forum angucken. Solltest du finden, wenn du nach meinem Namen suchst Bzw. es direkt so eingibst. Da ich hier häufig meinen Senf dazu gebe werden da einige Beiträge mehr auftauchen.

Lg Fabi

„Das Leben ist zu kurz, um es sich von einem Tumor versauen zu lassen“
Fabi
Buckelwal
14.08.2019 15:02:26
Danke Fabi, das werde ich auf alle Fälle tun. Ob die Haare nachwachsen oder nicht, hängt ja viel von der Lage des ursprünglichen Tumors ab. Bei mir lag er nah der Hirnhaut was zur Folge hat, dass die Haarwurzeln unter der Bestrahlung etwas mehr leiden werden.
Wo lag denn Dein Tumor?
Bin nicht mehr ganz so verzweifelt wie am Wochenende, auch durch die vielen positiven Nachrichten von euch- Dankeschön :-)
Habe mich auch schon mit einem Klinik in Verbindung gesetzt, die Haartransplantationen vornehmen, falls die Haare fleckig nachwachsen, dünn- oder gar nicht mehr kommen.
Ich werde auf alle Fälle berichten.
Dein Tagebuch führe ich mir gerne zu Gemüte.
Alles Gute!
Buckelwal
Emmy-Biblio
14.08.2019 17:38:29
Hallo Fabi,
ich bin gerade mit meiner 1. Chemo- und Strahlungs-Therapie-Woche am Ende. Ich habe mir mal dein Bestrahlungstherapietagebuch durchgesehen. Danke, das du den Hinweis gegeben hast.
Weiterhin alles Gute.
Herzliche Grüße Emmy
Emmy-Biblio
Drachilein
18.08.2019 10:47:01
Ich hatte Bestrahlung nach Meningeom OP, nach 4 Wochen fielen die Haare am Hinterkopf total aus, konnte ich von oben überdecken. Mir wurde auch eine Perücke per Rezept angeboten, aber das wollte ich nicht. Habe in der Zeit gemerkt, wie kalt das an den kahlen Stellen wird nachts im Bett usw. Nach ca 10 Wochen kamen sie lockig wieder, total verändert und dünn. Sind inzwischen nach 3 Jahren wieder normal, allerdings dünner und fallen nach der Haarwäsche immer noch viele aus.
Drachilein
Buckelwal
02.12.2019 11:53:25
Hallo zusammen,

hatte mich nach Beratung der Ärzte für eine Strahlentherapie mit Schwerionen entschieden, diese habe ich jetzt fast hinter mir (noch 3x).
Da die Therapie statt mit 30 mit 20 Sitzungen von insgesamt 60 gy angesetzt war, habe ich letzte Woche noch gehofft, ich komme um den Haarausfall drum herum. Als ich das dem Doc mitteilte, meinte der nur "Nein - die Hoffnung muss ich Ihnen nehmen, erst schmerzt die betroffene Stelle und danach fallen die Haare aus", so war es dann leider auch. Nach dem 13. Bestrahlungstermin musste ich erstmalig die Stelle mit Bepanthen Spray behandeln weil es doch schon sehr weh tat, ähnlich wie ein Sonnenbrand. Und nach dem 15. Bestrahlungstag sind mir komplett auf der Strahlenstelle die Haare ausgefallen. Direkt oben quer auf dem Scheitel, das Schlimme ist, dass ich jetzt auch recht und links über der Stirn - ich sage mal "Einschussbahnen" habe, die einem breiten Scheitel gleichen, wo die Strahlen eingedrungen sind. Das Ganze hat die Form einer Banane und ich weiß derzeit nicht recht ob ich das alles unter mein Haarteil bekomme :-((

Zum Glück habe ich die Behandlung bis jetzt sehr gut überstanden, kein Kopfschmerz, keine Müdigkeit etc..Ich konnte sogar arbeiten in der Zeit - allerdings von zuhause, da im Moment keine Fahrerlaubnis besteht. Ich hoffe sehr, dass es so bleibt und sich nicht noch Folgeschäden einstellen. Außerdem, dass ganz schnell die Haare wiederkommen. Der behandelnde Arzt sagte mir, er hätte noch niemanden erlebt bei dem die Haare nicht wiedergekommen wären und dass diese direkt nach der Behandlung wieder wachsen würden.
Ich werde berichten ob dem so ist.
Liebe Grüße und einen schönen Tag euch.....
Buckelwal
Mego13
02.12.2019 12:38:16
Liebe Buckelwal,

die 3 Termine schaffst Du auch noch. ;-) Ich habe meine Strahlentherapie vor 3 Wochen am 11.11. (27 × 2 Gray) beendet. Seit knapp einer Woche kann ich an einigen Stellen kleine dunkle Punkte sehen und seit knapp zwei Tagen fühle ich Mini - Mini - Stoppeln.
Während der Therapie hatte mir die Strahlentherapeutin reines Aloevera- Gel empfohlen, jetzt darf ich seit zwei Wochen Haaröl auf die kahlen Stellen tupfen.

LG

Mego13
Mego13
Buckelwal
02.12.2019 12:57:33
Liebe Mego13,

was eine schöne Nachricht....Danke Dir.

Alles Gute für Dich weiterhin.

LG
Buckelwal
Mego13
02.12.2019 12:58:34
Vielen Dank. ;-)
Mego13
erd77
02.12.2019 13:59:06
Bei meiner Frau hat die Bestrahlung beim kompletten Oberopf zu Haarausfall geführt, alles weg bis auf einen kranz. Letzte Bestrahlung war Mitte September. Seit einer Woche, wachsen wieder überall Haare, Stopppen in verschiedenen Wachstumsphasen.

Ich freu mich für Dich Mego13.

Alles wird gut
erd77
Mego13
02.12.2019 15:38:01
Lieber Erd,

na ja, über die ausgefallenen Mengen habe ich ja noch nicht gesprochen. ;-) Ich hatte 5 Einstrahlungsstellen auf der rechten Seite, und die rechte Seite ist fast komplett kahl. Von der Haarlänge reichen die Haare bis zum mittleren Rücken. Ich wollte zuerst alles abrasieren, aber angeblich fallen bei der PC - Chemo die Haare nicht aus. Mein Mann hat mich auch liebevoll ans Ruhe bewahren erinnert. Ich überbrücke jetzt mit Mützen und hoffe aufs Frühjahr. Dann kann sich die Nachbarschaft wundern, warum man mit Anfang 40 noch mit Undercut rumläuft. :-)))
LG an Dich und Deine Frau

Mego13
Mego13
Buckelwal
02.12.2019 15:57:21
...ich muss sagen, komplett abrasieren war für mich auch einfach keine Option. Bei einer Chemotherapie wo die Haare komplett ausfallen, wäre das sicher was anderes aber wenn nur Teilbereiche zu beklagen sind kann man ja irgendwie die Stelle überdecken (Undercut finde ich eine coole Idee). Leider gibt es derzeit keinen Frisurentrend wie in den 80ern wo die Leute die Haare oben kurz und seitlich lang tragen ;-)

@erd77 - trägt Deine Frau denn derzeit eine Perücke?
Buckelwal
Mego13
02.12.2019 16:18:58
Liebe Buckelwal,

Warte mal den nächsten Sommer ab, was da alles als Trend kommt. ;-) Ich habe gelesen, dass die Krankenkasse angeblich auch "Weaving" bezahlt. Vielleicht wäre das etwas für Dich.
Ich versuche es jetzt weiter mit Bio-Amlaöl, das habe ich seit Jahren genommen, vielleicht hilft es auch bei diesem haarigen Problem.

LG

Mego
Mego13
Buckelwal
02.12.2019 16:24:16
Danke Mego13, musste "Weaving" erst mal googeln, hört sich aber interessant an. Trend hin oder her - der Vokuhila wird nicht mein Freund ;-)
Ich bin für die Zeit nach der Bestrahlung schon bestens gerüstet. Orale frei verkäufliche Haarwuchsmittel, Biotin, Bierhefe, Hirseflocken....alles was geht. Jetzt kommt auch noch Amlaöl dazu....irgendwas wird schon helfen....

viele Grüße
Buckelwal
Mego13
02.12.2019 16:34:04
Gerne! Also ich kann sagen, dass ich mit Amlaöl immer richtig tolle Haare hatte, hat auch im gesunden Zustand den Haarwuchs und die Haardicke gefördert. Man braucht auch sehr wenig davon. Nur für den "verstrahlten" Kopf kann ich es leider noch nicht sagen.
Das einzige was mir positiv aufgefallen ist, die kaputte Haut hat sich mit Amla sehr schnell erholt, obwohl ich zur Zeit noch Cortison nehmen muss und dass die Heilung eher verzögert.
Mego13
Lissie38
02.12.2019 18:14:02
Ich hatte nach meiner Bestrahlung vor 2,5 Jahren überhaupt keinen Haarausfall.
Das wäre die Kathastrophe gewesen für mich, denn Haare sind eigentlich mit das wichtigste bei äußerlichkeiten für eine Frau.
Lissie38
Buckelwal
27.01.2020 08:48:27
Hallo an alle,

wollte mal Bescheid geben, dass die Haare wieder anfangen zu wachsen. Meine letzte Bestrahlung war am 05.12.19.

Der Haarwuchs ist zwar noch nicht an allen Stellen eingetreten aber immerhin.

Ich hoffe das wird noch besser....

Für euch alle - ALLES GUTE!
Buckelwal
Mego13
27.01.2020 09:24:34
Hallo Buckelwal,

super, dass Du Dich meldest. Was hatten eigentlich Deine Strahlentherapeuten gesagt, wann die Haare wieder wachsen. Bei mir sprießt es auch wieder, leider sind da auch noch kahle Stellen. Wo es sprießt, wächst es allerdings sehr lustig.
Ach ja, mein Bestrahlungsende war am 11.11.19

LG
Mego
Mego13
Buckelwal
27.01.2020 10:19:20
Hallo Mego,

der Prof. meinte, er hätte noch niemand erlebt bei dem die Haare nach der Behandlung nicht nachgewachsen sind. Der Assistenzarzt war da etwas zaghafter, er meinte ein Risiko bestünde schon, dass sie nicht mehr wachsen würden. Aber Beide meinten, dass so nach 6 - 8 Wochen die ersten Haare zu sehen sein müssten(das war bei mir auch so). Allerdings halt nicht an allen Stellen. Generell muss man lt. den Ärzten abwarten, weil es natürlich "Überschneidungen" im Bestrahlungsfeld gibt, wo die Haare dann später wachsen oder event. nicht mehr. Bei mir wurde das erweiterte Tumorgebiet mit 45 gy und die Stelle wo der eigentliche Tumor saß nochmal mit 15 gy bestrahlt. Allerdings mit Scherionen - weiß jetzt nicht ob das irgendeinen Unterschied macht.
Die Kopfhaut im Bestrahlungsfeld hat sich völlig erholt. Ich werde den Haaren noch bis zum Sommer Zeit geben und falls ich dann noch Lücken habe, werde ich transplantieren lassen. Die Bestrahlungsstelle war bei mir am Oberkopf, das heißt ich kann mit Deckhaar leider nichts verbergen....

Ich wünsche uns von Herzen, dass die Haare wieder werden wie vorher....

Alles Gute und liebe Grüße
Buckelwal
Mego13
27.01.2020 15:34:43
Hallo Buckelwal,

bei mir war es auch so, dass die ersten Haare so nach 6 - 8 Wochen kamen. Ich habe auch auf Seiten von Strahlentherapiezentren gelesen, dass bei manchen Betroffenen die ersten Haare erst nach 6 Monaten kommen. Deswegen bin ich jetzt noch guten Mutes. Nur wenn die kahle Stelle so bleibt, kann ich sie tatsächlich auch nicht überdecken.

Ich habe am Freitag einen Nachsorgetermin bei der Strahlentherapeutin. Die werde ich mal fragen, was sie zu meinen "Borsten" meint.

Hast Du bereits eine Perücke und hat man Dich schon wegen einer möglichen Transplantation beraten?

LG
Mego
Mego13
Buckelwal
27.01.2020 16:20:18
Hallo Mego,

gib bitte mal Bescheid wenn Du von der Strahlentherapeutin kommst, bin gespannt was sie dazu sagt.

Da die bestrahlte Fläche direkt am Oberkopf lag, habe ich mir in einem darauf spezialisierten Friseurgeschäft ein Haarteil gekauft. Das ursprüngliche Haarteil, dass ich mir bereits im Sommer zugelegt hatte, nachdem ich mir die Bestrahlungsfläche zeigen ließ, hat letztendlich überhaupt nicht mehr gepasst, da die bestrahlte Fläche deutlich größer ausgefallen ist. Das einzige Haarteil, dass sich 'montieren' ließ habe ich schlussendlich dann genommen. Ich fühle mich aber nach wie vor nicht ganz so wohl damit und wäre sehr froh, wenigstens kurze Haare bald wieder tragen zu können.

Da ich allerdings wieder arbeite und auch viele Kundenkontakte habe, muss ich einen Haarersatz tragen. Beanie usw. trage ich dann eben zuhause. Da schauen dann unten meine eigenen Haare raus und keiner würde vermuten, dass ich ein Haarproblem habe.

Mit der Transplantationsklinik hatte ich schon Kontakt. Diese benötigt eine Bescheinigung meiner Hautärztin, dass eine Transplantation auf meiner bestrahlten Kopfhaut möglich ist. Den Termin hierfür habe ich Anfang März. Lt. dem Prof. in der Strahlenklinik wäre eine Transplantation auf meiner Haut auf alle Fälle möglich - er meinte allerdings, dass ich diese nicht brauchen würde....so heißt es abwarten. Ich kann mir derzeit ehrlich gesagt nicht so wirklich vorstellen, dass meine Haare komplett und flächendeckend wieder nachwachsen. Aber wie sagt man so schön - die Hoffnung stirbt zuletzt.

Liebe Grüße
Buckelwal
Mego13
27.01.2020 17:49:26
Hallo Buckelwal,

ich werde auf jeden Fall berichten.

Bei mir sind auch viel mehr Haare ausgefallen, als mir vorher beschrieben worden war. Ein Haarteil wäre bei mir wahrscheinlich auch schwer zu integrieren. Zur Zeit stecke ich am Anfang der Chemotherapie. Wenn ich aber wieder arbeiten darf, werde ich definitiv eine Perücke benötigen. Ob meine Kunden einen Punk-Mecki-Beanie-Schlumpf einladen ist mehr als fraglich.

Was Du bezüglich der möglichen Transplantation beschreibst, klingt für mich aber sehr positiv.

Aber ich bin auch überzeugt, dass wir jetzt noch viel Hoffnung haben können. Wachsen Deine Haare denn auch so borstig nach?

LG
Mego
Mego13
Efeu
27.01.2020 18:04:51
Ihr Lieben alle,

ich möchte euch mit meinen Erfahrungen Mut machen, wissend, dass es natürlich bei jedem anders sein kann.

Meine Bestrahlung endete 21.12. 2015, 6 Wochen jeden Werktag. Pünktlich nach 3 Wochen fielen mir so viele Haare aus, gefühlt überall, weil von ganz vielen Seiten bestrahlt wurde, dass ich alle hab abscheren lassen bis auf 2 mm, Beanie, Tücher und gut war. Da ich sowieso Krank geschrieben war, konnte ich nach dem gehen, was mir angenehm war.

Nach 8 Wochen kamen die ersten Haare wieder, an manchen Stellen, wo mehr bestrahlt wurde, hat es bis September gedauert, seitdem sind überall wieder normale Haare. Auch an den Stellen, die lange ganz kahl blieben!!!!

Bleibt zuversichtlich, die Haarwurzeln erholen sich noch.

Ach ja, am Anfang waren manche Haare auch borstig, manche flaumig, manche normal. Jetzt sind alle "unauffällig" :-))))

LG
Efeu
Efeu
Lissie38
27.01.2020 18:15:59
Mir fielen überhaupt keine Haare aus bei der Bestrahlung (Cyberknife). Dies war meine Vorraussetzung und ich kann es nur empfehlen.

Ich war nur 1 Tag krank geschrieben und somit hat niemand auf Arbeit etwas bemerkt.
Lissie38
Buckelwal
27.01.2020 19:34:50
Liebe Mego, ich finde jede Stelle am Kopf hat so ihre Tücken....wenn Du eine kahle Stelle auf der Seite hast, ist es natürlich mit einem Haarteil schwierig, dafür kannst Du die Stelle aber vielleicht besser verdecken und bekommst dadurch auch schneller wieder einen anständigen Schnitt hin....Ich gebe Dir aber Recht, im Büro bzw. im Umgang mit Kunden ist es schwierig Alternativen zu finden.....
Meine Haare kommen derzeit eher ganz fein wieder, von Borsten keine Spur, kann sich aber natürlich noch ändern ....bin gespannt.
Jedenfalls wünsche ich Dir alles Gute für Deine Chemotherapie und dass Du sie ohne Nebenwirkungen gut überstehst....ich drücke Dir die Daumen
Buckelwal
Buckelwal
27.01.2020 19:38:36
Liebe Efeu, wie nett von Dir uns Mut zu machen....ich hoffe bei uns nimmt der Haarwuchs auch einen so guten Verlauf....alles Gute für Dich!
Buckelwal
Mego13
27.01.2020 19:42:18
Liebe Efeu,

vielen Dank für das Mut machen. Das kann ich gut gebrauchen. Ich hatte mir tatsächlich ein Schergerät gekauft, aber da sich das bei mir ganz sauber auf die rechte Kopfseite konzentriert, habe ich die Resthaare auch drangelassen. 9 Monate ist wirklich ein lange Zeit, da bekomme ich dank Deiner Erfahrung wirklich Hoffnung

GLG
Mego
Mego13
Mego13
27.01.2020 19:47:31
Liebe Efeu,

na ja, Frisur weiß ich nicht. Ich lege immer die langen Haare über die rechte "kahle" Seite. Die Wirbel und Borsten schaffen es jetzt schon die kahle Stelle frei zu drücken. Wenn ich wüsste, dass die Haare alle wieder kommen, wäre es schon eher lustig.

GLG
Mego
Mego13
Mego13
31.01.2020 16:33:20
Liebe Buckelwal,

heute war ich bei der Strahlentherapeutin und sie hat sich auch das bisherige Haarwachstum angesehen. Sie fand es sehr gut, da das Bestrahlungsende erst am 11.11.2019 war. Sie hat mir sehr viel Mut gemacht, dass die anderen Stellen auch wieder zuwachsen, auch wenn sie es nicht ganz versprechen kann. Bei der Bestrahlung brauche man einfach Geduld. Ich habe Stellen, die nicht mehr ganz so "glatzig" schimmern. Dort kommen als nächstes Haare. Sie fand die nachgewachsenen Haare schon sehr lang und alles top gepflegt.

GLG
Mego
Mego13
Buckelwal
31.01.2020 16:48:56
Liebe Mego,
so eine schöne und gute Nachricht....ich freu mich für Dich,
da sieht die Welt gleich etwas rosiger aus....Top
Buckelwal
Mego13
31.01.2020 17:51:33
Dankeschön. Ich glaube, dass einige Erfahrungen auch auf Dich übertragbar sind. Ich halte Dich auf jeden Fall auf dem Laufenden.
Mego13
Lissie38
31.01.2020 18:34:03
Ich kann nicht verstehen warum ihr bei der Bestrahlung Haare verloren habt. Es ist doch keine Chemo.

Mir sind überhaupt keine Haare ausgefallen bei der Bestrahlung, aber das kommt vielleicht auch auf die Stelle drauf an wo bestrahlt wird.
Lissie38
lunetta
31.01.2020 18:41:35
Mego, das klingt ganz wunderbar! GLG
lunetta
Mego13
31.01.2020 19:12:12
Liebe Lunetta,

ein ganz liebes Dankeschön. Das gibt mir heute auch echt Auftrieb.

LG
Mego
Mego13
Tusnelda64
31.01.2020 20:54:51
Bei mir haben die Bestrahlungen (letzte war am 02.12.2019) übrigens auch zwei sehr große kahle Stellen auf dem Oberkopf hinterlassen.

Daraufhin habe ich die restlichen Haare abrasieren lassen und gehe seitdem mit einer Perücke aus dem Haus. Blöd ist dabei nur, dass die verbliebenen Haare relativ schnell nachwachsen und die Perücke dann ins "Rutschen" kommt. Also ist einmal pro Woche eine Rasur fällig.

Ich denke / hoffe, dass die PC-Chemotherapie nicht zu weiterem Haarausfall führen wird und habe das Gefühl, dass sich oben ein zarter Flaum zeigt. Deshalb hoffe ich, dass ich in einigen Wochen / Monaten auf die Perücke verzichten kann.

LG Tusnelda
Tusnelda64
Buckelwal
31.01.2020 21:04:39
Liebe Tusnelda,
wachsen Dir denn inzwischen schon wieder Haare? Ich drück dir die Daumen, dass sie ganz bald wieder kommen

Liebe Mego,
das hoffe ich sehr, momentan bin ich ganz zuversichtlich
Buckelwal
Mego13
31.01.2020 21:29:45
Liebe Tusnelda,

ich bin jetzt in Woche 4 des 1. Zyklus und ich merke keinerlei neuen Haarausfall. Die Strahlentherapeutin hat heute auch noch einmal gesagt, dass bei der PC - Chemo Haarausfall sehr selten ist. Das hatten auch bereits der Onkologe und die NC gesagt.

LG

Mego
Mego13
Buckelwal
16.03.2020 11:28:52
Hallo zusammen,

wollte nur bekanntgeben: An allen Stellen wachsen jetzt Haare nach. Dicht und gleichmäßig. Eine Transplantation wird nicht notwendig sein.
Ich danke allen für die guten Tipps und für's "Mut machen".

Passt auf euch auf!
Liebe Grüße
Buckelwal
Mego13
16.03.2020 14:53:10
Hallo Buckelwal,

das freut mich sehr für Dich. Bei mir sieht es auch ganz gut aus. Bei mir sind schon längere Stelle. Nun ja, ich habe wohl doch Papas krause Haare geerbt, nur wegen der Länge nie so extrem gesehen. An der rechten kahlen Stelle wächst auch schon Flaum. Wenn das etwas wird, braucht es auch keine Perücke.

LG
Mego
Mego13
NACH OBEN