www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Fragen zum Verlauf

Fragen zum Verlauf
LM90
22.07.2020 12:52:17
Hallo ihr Lieben!

Meine 36 jährige Schwester hat Ende August 2019 die Diagnose Gliosarkom Grad IV bekomnen. Danach Op und StrahlenChemotherapie. Mittlerweile geht es ihr besser. Sie nimmt Methadon und bekommt noch Chemo.

Sie hat sehr arge Ängste wenn es ihr mal schlechter gehen sollte, dass sie dann ins Heim muss. Das wird aber nicht der Fall sein, da meine Mutter sie aufnehmen würde. Kennt sich jemand damit aus wo man z.b. eine 24 Stunden Hilfe und ein Krankenbett für den Notfall beantragen kann? Meine Mutter muss noch Teilzeit arbeiten gehen um ihre Kosten zu decken. Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie stehen denn die Chancen bei einem Gliosarkom?

Danke für Eure Antworten.
LM90
suace
23.07.2020 13:19:31
Also..... als erstes muß ein Pflegegrad beantragt werden, das geht über den MDK bzw. die Krankenkasse. Wenn man einen Pflegegrad hat (erstmal egal welcher), wird alles andere leichter. Damit kann man sich an die Sozialstation wenden, die sind einem bei allen anderen Schritten behilflich. Außerdem gibt es im Krankenhaus einen Sozialdienst, da kann man sich beim ausfüllen von Anträgen helfen lassen und man erfährt dort auch, welche Möglichkeiten es außerdem gibt.
Der Pflegegrad wird zur Zeit (wegen Corona) telefonisch ermittelt.
Pflegebett wenn nötig geht dann schnell, wird beim Sanitätshaus ausgeliehen.
Es gibt auch Zuschüsse für Umbauarbeiten (barrierrefreies Bad/Treppenlift etc.), pro Maßnahme 4000€. Muß aber vor Baubeginn genehmigt sein
Wenn Deine Mutter pflegt, bekommt sie Plfegegeld. Der Pflegegrad muß dann angepaßt werden. Wenn man dem MDK sagt, daß es eilig ist wegen Glioblastom geht das meiner Erfahrung nach auch schnell.
Habt Ihr einen Schwerbehindertenausweis? Bei Glio bekommt man fast immer 100% , daß kann steuerlich hilfreichsein.
Ich hoffe ich konnte Dir ein bißchen helfen
suace
Harte Nuss
01.08.2020 13:07:32Neu
Habt ihr bei euch in der Stadt einen Pflegestützpunk? Die sind sehr hilfsbereit und kennen sich sehr gut aus. Ich habe sie wegen meiner Eltern benötigt. Wie Suace schon geschrieben hat, wenn Pflegegrad feststeht, alles der Krankenkasse melden und dann geht es auch mit dem Pflegebett schnell. Drücke euch die Daumen
LG harte Nuss
Harte Nuss
LM90
02.08.2020 11:58:40Neu
Vielen Dank für Eure Hilfe.
LM90
NACH OBEN