www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Glioblastom Grad 4

Glioblastom Grad 4
Christine[a]
19.10.2000 23:18:18
Mein Vater ist vor 6 Wochen an den Folgen eines GBM Grad 4 verstorben. Ich werde bis heute nicht damit fertig, daß wir niemals genaue Informationen seitens der behandelnden Ärzte erhalten haben. Wir wurden immer im Glauben gelassen, daß diese Krankheit eventuell heilbar sei. Wir waren mit dem typischen Krankheitsverlauf nicht vertraut, und konnten ihm so auch keine Chance geben, sich selbst auf seinen Tod vorzubereiten. Er hätte vielleicht mit etwas mehr Information und Einfühlungsvermögen wenigstens die Chance gehabt, mit seinem Leben abzuschließen. Meine Frage: Gibt es Fälle, die diese Diagnose nach schulmedizinischer Entdeckung jemals überlebt haben? Gibt es Literatur oder Studien über den typischen Krankheitsverlauf? Es wäre so wichtig für mich, mich wenigstens im Nachhinein damit noch auseinandersetzen zu können, da zwischen der Diagnose und dem Versterben meines Vaters nur 5 Monate gelegen haben, und ich zu Lebzeiten meines Vaters von keiner Seite wirkliche Informationen erhalten habe.
Danke für jede Info, Christine
Christine[a]
Hans Kimmer
20.10.2000 09:16:43
Liebe Christine,
wenn Du Dich mit dem Thema auseinandersetzen möchtest, empfehle ich Dir die Teilnahme an der bundesweiten Informationsveranstaltung des Vereins Dt. Hirntumorhilfe. Ein Tag, an dem alle Deine Fragen beantwortet werden. Das letzte Symposium in Bonn (ca. 200 Teilnehmer) hat mir sehr geholfen, insbesondere einen umfassenden Überblick zum Thema zu erhalten. Ich bin den Veranstaltern sehr dankbar dafür, denn damals war ich kurz davor, Amok zu laufen. Der nächste Informationstag findet am 28.10.2000 statt. Den Veranstaltungsplan findest Du im Netz. Es ist schade, dass Du zu Lebzeiten Deines Vaters keine objektiven Informationen zum Thema erhalten hast. Dies ist leider fast Normalität in Deutschland. Es fehlt nicht nur die psychologische Betreuung der Hirntumor-Patienten und ihrer Angehörigen, sondern im allgemeinen werden die Patienten (zwar gut aufgeklärt) aber schlecht informiert. Informationen über klinische Studien und alternative Therapien sind Raritäten. Die onkologische Unsicherheit und der "therapeutische Nihilismus" verschärft die Situation zusätzlich. Aber langsam spricht es sich unter den Tumorspezialisten herum, das immer mehr angeblich todgeweihte Hirntumor-Patienten noch ein paar gute Jahre haben können, wenn sie (etwas optimaler) nach neusten Standards behandelt werden. Langzeitüberlebende mit Glioblastom gab es auch schon vorher, wenn auch nur 3%.

Alles Gute wünscht Dir
Hans
Hans Kimmer
Thomas Krassmann
21.10.2000 20:57:43
Glioblastome wurden - entgegen dem, was einzelne Mediziner gelegent-
lich verkünden - durchaus von zahlreichen Menschen überlebt, wobei mir zur
Zeit mindestens 100 Fälle bekannt sind. Berichte und Literatur
über Glioblastomheilungen habe ich vor einigen Monaten unter


http://www.untertage.com/tumor/tumorleb.htm zusammengestellt.

Gruss

Thomas Krassmann
Thomas Krassmann
NACH OBEN