www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Glioblastom WHO lV

Glioblastom WHO lV
Ekrem
06.11.2019 13:09:49Neu
Hallo liebe Mitglieder,

Bin beim Stöbern im Internet auf dieses Forum gestoßen, wobei ich auf der Suche nach Möglichkeiten oder Therapie für das Glioblastom war.

Meine Frau beklagte seit Jahren über gewisse Hautausschlag, man sagte, dass es wegen ihre Allergie oder urtikaria sei, sie nahm dann auch immer citiricin 10mg das linderte ihre Beschwerden etwas, es Kamm auch ab und zu das sie dicke Lippen geschwollene Augen ob sie geboxt hätte so sah sie aus,musste auch deswegen paar mal ins Krankenhaus,Kortison Infusion verabreicht und wieder nachhause,wir beschlossen beim Hautarzt alergie Test zu machen Ergebnis Pollen und Gräser, aber ihre Beschwerden kamen immer wieder,dann suchte ich einen anderen Hautarzt der sagte ob meine Frau irgend wo im Körper eine Entzündung hätte,zb Zahnprothesen oder Frauenkrankheit natürlich nicht.

Das war nur die Vorgeschichte

Am 11.10.19 war ich auf der Arbeit, so um 17 Uhr rief mein Sohn mich an und sagte Papa fahr bitte ins Krankenhaus Mama ist mit Krankenwagen abgeholt worden, ich fragte was ist passiert sie saß im Wohnzimmer und war nicht ansprechbar und haben einen Krankenwagen gerufen,als sie da waren hat sie einen epileptischen Anfall bekommen,und haben sie sofort behandelt.

Ich fuhr sofort los heulend,als ich in der Notaufnahme war sah ich mein älteren Sohn dort der mit dem Krankenwagen mitgefahren war,er sagte sie machen ein Ct der Doktor meldet sich gleich,nach langem warten war er da und sagte zu uns sie hat da was im Kopf eine raumforderung also ein Tumor,mir ist der Boden von den Füßen gezogen worden konnte kaum stehen,sie haben sie ins Koma versetz und zu intensiv gefahren für einen MRT den wir auch abgewartet haben.

Ergebnis Kamm dann auch,ein Tumor der Faust groß rechts hinter dem Ohr war,ich war fassungslos man bat uns nachhause zu gehen und morgen wieder zukommen dann wäre sie auch dann wach.

Nächsten Tag habe ich sie besucht sie beklagte über Kopfschmerzen,der Arzt Kamm und erklärte uns wie es weiter gehen soll,am 14.10.19 soll sie operiert werden,haben zu gestimmt auch meine Frau.

Die op dauerte 6 std ohne Komplikationen,dann habe ich versucht mit dem Arzt zu reden und bekam die Antwort tut mir leid ein bösartiger Tumor namens Glioblastoma Multiforme WHO lV und sowie ein Meningeom 6x4x3mm.

Ihre Beschwerden wegen ihrer Allergie sind verschwunden seid der Tumor op, alergie Tabletten braucht sie auch nicht mehr,der Übeltäter war wohl der Tumor.

Chemotherapie und strahletherapie sollen am 19.11.19 besprochen werden.

Ich selber habe vor der Chemotherapie Angst hoffentlich verträgt sie das recht gut,ihr Vater hatte auch ein Krebs über der Niere bekam Chemotherapie und ihm ging nachher schlechter als vorher.

Mittlerweile ist sie wieder zuhause und warten auf unser Termin.
Aber glaubt mir ich weine jeden Abend ich habe leider immer diese negativen Gedanken,meine 2 Söhne die 29 und 27 und meine kleine Tochter die 10 jahre wissen über die Krankheit nicht so viel,ich sage das die Mama gesund wird.

Wenn ich meine Tochter ansehe kommen mir die Tränen aus den Augen,was macht sie wen ihrer Mama was passiert,ich persönlich komme damit überhabt nicht klar,jede Minute wen ich alleine bin kommen mir die Tränen, möchte nicht glauben das das wahr ist,sie Sitz jetz neben mir wo ich das schreibe,sie nimmt das gelassen sie denkt sie wird wieder gesund was ich auch ihr wünsche.

Zur Zeit kann sie nicht alleine gehen Schwindel und Blickwinkel eingeschränkt und Kraftlosigkeit,pflege Stufe 2 hat sie auch bekommen und ein rolator.

Ich bin total verzweifelt,suche nach Möglichkeiten wie zb Kuba Impfung oder Heilpraktiker wegen Cannabis Öl CBD.

Habe auch schon ein Termin für nächste Woche bei einem Heilpraktiker.
Habe im Internet YouTube Berichte gesehen das Glioblastom Tumor mit Cannabis behandelt worden sind und auch geholfen hat.

Wollte euch mal fragen wie ihr das so sieht?

Ich hoffe euch allen die damit kämpfen gute Besserung und der Angehörigen Kraft und Geduld.

Gott beschütze uns alle vor diesen schlimmen Krankheiten.
Ekrem
suace
06.11.2019 19:23:14Neu
Hallo Ekrem,
Das ist ein Schock. Ich kann Dir nur aus meiner Erfahrung raten, erstmal den Termin am 19. abzuwarten. Die StandardChemo ist ziemlich gut verträglich, mein Mann bekommt sie seit 5 Jahren. Die Zeit der Bestrahlung war schwer, ohne FRage. Auf Heilpraktiker würde ich mich keinesfalls verlassen, echt nicht!!! Ihr braucht einen kompetenten Arzt zu dem ihr Vertrauen haben könnt, wenn möglich eine gute OP und viel Kraft. Verzeih mir wenn ich Dir ganz klar sage, daß ein Heilpraktiker bei Glioblastom echt rausgeschmissenes Geld ohne Aussicht auf Verbesserung bedeutet, vielleicht würde er Euch noch eine sinnlose Diät verordnen - wo doch jetzt der Moment zählt und die Lebensqualität.
suace
Ekrem
06.11.2019 20:15:34Neu
Hallo Suace,

Danke erstmal das du geantwortet hast, momentan bin ich so hilfslos Versuche Informationen zu holen was ich so im Internet finde,wie zb das mit dem Cannabis Öl oder die Kuba Impfung.

https://youtu.be/PK8sdl53GEA
Und Kuba Impfung
http://de.granma.cu/cuba/2018-07-02/kuba-entwickelt-neuen-therapeutischen-impfstoff-gegen-solide-tumore

Deswegen der Heilpraktiker vielleicht gibt er mir die Info die ich brauche,natürlich werde ich auch bei unserem Termin das mit Cannabis Öl in der Uni ansprechen,aber ich weiß jetz schon was die sagen werden,das können wir nicht verantworten oder nicht.

Ja das warten ist auch anstrengend,und ich kann nichts tun,außer zu recherchieren und dabei zu weinen wen ich lese das die Lebenserwartung gering ist.

Einen guten artzt ja den such ich auch,aber wer kann mir den empfehlen meine Frau ist momentan in Gotteshand dann in den händen der Uni Klinik in Köln.
Ekrem
super_girl
06.11.2019 21:23:01Neu
Hallo Ekrem,

es soll schon einige Patienten geben, die Gliome mit CBD behandeln. CBD soll den Körper anregen sich selbst zu „heilen“, damit meine ich, gegen die bösen Krebszellen anzukämpfen. Es gibt im Internet einige Berichte wo man nachsehen kann. Natürlich denke ich, dass man der Schulmedizin nicht den Rücken kehren sollte, das soll nur eine Ergänzung zur Schulmedizin sein.

Hier ein Video zu dem Thema:

https://youtu.be/7rBdhx0FG0M

Alles Gute für deine Frau und deine ganze Familie.
super_girl
MissMercury
06.11.2019 23:32:25Neu
Lieber Ekrem

Mein Mann ist auch betroffen, unsere jüngste Tochter ist nun auch 10, deshalb fühle ich sehr mit Dir. Zur Behandlung möchte ich gar nicht viel sagen, jeder reagiert anders auf die Chemo, sucht eigene Wege.

Ich rate Dir aber, Dir ein gutes neuroonkologisches Zentrum zu suchen und euch vor jeder Behandlung gut aufklären zu lassen.

Ich wünsche euch von Herzen das Beste!
MM
MissMercury
Ekrem
07.11.2019 00:05:04Neu
Hallo MissMercury,

Wie gehts deinem Mann zur Zeit? Das ist richtig jeder reagiert anders auf die Chemotherapie,deswegen meine Sorge,hoffe das sie das gut verträgt.

Das Video von Super_girl ist auch interessant,würde gern bei denen mal anrufen,ob ich das für meine Frau auch verabreichen kann.
Ich werde mal da nachfragen die Tage.

Habe bei der Krebsforschungszentrum angerufen ich wäre bei der Uni Klinik in Köln gut aufgehoben sagten die,Bis jetz können wir uns nicht beklagen.
Ekrem
erd77
07.11.2019 14:02:34Neu
Wenn Cannabis, dann CBD:THC 1:1 mit Eskalationschema, langsam starten und steigern, am abend die höchste Dosis. In verbindung mit Temodal wirkt es verstärkend . Es hemmt die Zellteilung und dockt am Tumor an.

Dazu würde ich 10 bis 20mg Melatonin nehen, 30 Min vor dem zu Bett gehen.
Auch hier ist es sehr gut bei Krebserkankungen und dockt an den kaputten Zellen an und nicht an den gesunden.
erd77
webs
07.11.2019 14:57:14Neu
@erd77

1:1? Welche Dosis genau?
webs
webs
07.11.2019 15:16:30Neu
@Ekrem

Ich kann Ihre Situation nur zu gut nachvollziehen. Auch wir haben Cannabis eingesetzt.
Wir haben einen Arzt aufgesucht der sehr viel Erfahrung mit Cannabis hat,
trotzdem war die Behandlung ohne Erfolg.
Sollten Sie es dennoch Versuchen, dann suchen Sie einen auf Arzt der sich damit auskennt.
Die Behandlung ist teuer, da sehr große Mengen an CBD erforderlich sind um überhaupt Chancen auf eine Wirkung zu haben.
Irgendwelche Tropfen aus den diversen Shops sollten Sie gleich vergessen. Um sichere Produkte zu erhalten, müssen Sie diese in der Apotheke beziehen.
Ich werde hier keine Dosierungen nennen, da es keine gesicherten Aussagen dazu gibt und das nur ein Arzt entscheiden kann.

Wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel zusätzlich zur Standardtherapie einnehmen, stimmen Sie diese eng mit dem behandelnden Onkologen ab.

Ich halte euch die Daumen und wünsche euch viel Glück

lg
webs
Ekrem
07.11.2019 22:17:37Neu
Danke für eure Antworten,

Habe heute die Aphoteke angerufen in Österreich wo sie das CBD an die Kliniken versenden.

Habe mit dem Dr.A.Dominik Schantl gesprochen war sehr interessant
http://www.hubertus-apotheke.at/apotheke/team

Die Kliniken bekommen das CBD von dieser Aphoteke,die mixen das CBD in dieser Aphoteke und versenden das weltweit.

Er sagte das bei dieser Diagnose also Gliblastom IV 10% CBD nicht reichen wird sondern 20% sein müssen, und das soll erst in flüssig Form danach in Kapseln und vorerst 3 Monate dauern würde,die genaue Einnahme legt er mir bei.
Das heißt 1300€ pro Monat,er bat mir das auf Rezept zu verschreiben zu lassen damit die Krankenkasse mir da etwas entgegen kommt,in Österreich zahlen das die Krankenkassen sagte er,Und wen nicht kaufe ich das selber

Wir sind erstmal so verblieben,das ich bei der Uni das fragen sollte ob sie das auf Rezept verschreiben,er sagte auch die können mit mir oder mit dem prof.Dr.Rudolf Likar in Verbindung setzen.

Gestern sollte in der BILD Zeitung ein Bericht gegeben haben über Cannabis Behandlung das die Kassen einen Teil übernehmen.

Zur Zeit dreht sich alles um das Cannabis,sehr interessant,mal schauen was die Uni dazu sagt,werde euch darüber berichten.
Lg
Ekrem
NACH OBEN