www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Haarausfall nach Strahlentherapie

Haarausfall nach Strahlentherapie
cstern
23.10.2023 13:54:49
Hallo zusammen,

kurz zu meiner Geschichte:

07/2013 Diagnose Astrozytom Grad 2
01/2024 WachOp
05/2024 Kontrastmittelaufnahmender Tumoranteil
07/2024 Strahlentherapie mit Protonen 54 GY, 33 Fraktionen, 6 Wochen
10/2024 12 Zyklen Chemo mit Temodal

Bin männlich, 43 Jahre alt.

Wem sind an der Bestralungsfläche auch die Haare ausgefallen? Wachsen die nochmal nach?
cstern
Hirni0815
24.10.2023 09:50:40
Hallo cstern.

Mir sind an der Bestrahlungsfläche auch die Haare ausgefallen, sind aber nach einigen Wochen wieder normal nachgewachsen.

MfG
Hirni
Hirni0815
cstern
24.10.2023 11:22:31
Hallo Hirni,

vielen Dank für deine Antwort. Die letzte Bestrahlung ist jetzt 8 Wochen her. Dann hoffe ich mal das Beste.

Viele Grüße
cstern
minispini
25.10.2023 10:12:26
Hallo Cstern,

ich möchte dir nicht die Hoffnung nehmen, aber ich hatte Anfang 2018 eine 60 Gray Bestrahlung. Danach ist es leider nie wieder richtig gewachsen. Immer nur so ein leichter Flaum. Ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Dir trotzdem viel Glück.

Gruß minispini
minispini
rubee
25.10.2023 16:20:35
Bei meiner Frau (Astro 4) wurde die volle Strahlendosis (60Gr/ 6 wochen) angewendet.
Die Haare sind ihr fast komplett ausgefallen nach ca. der Häflte der Bestrahlungszeit.
Jetzt nach etwa 6 Monaten ist es gut nachgewachsen, aber auf der Strahleneintrittsstelle noch nicht so dicht.

Wie bereits geschrieben ist das sicher bei jedem Fall individuell.

Viele Grüße
rubee
cstern
25.10.2023 18:57:45
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Beiträge. Mir geht es nicht darum, mir die Hoffnung zu nehmen oder so. Ich bin hier und bin dankbar für einen ehrlichen und offenen Austausch von Meinungen und Erfahrungen.

Eines habe ich bereits rausgelesen, obwohl es sich bei euch unterschiedlich entwickelt hat. Ich bin einfach noch zu früh dran. Die letzte Bestrahlung ist bei mir erst 2 Monate her. Ich muss mich wohl noch einige Monate gedulden, um zu sehen, was und ob da nochmal was wächst.

Vielen Dank und viele Grüße
cstern
Mörchen
25.10.2023 19:02:00
Hallo cstern,

bei 8 Wochen nach Therapieende darfst du durchaus noch hoffen. Mir wurde gesagt, dass die Haare bis zu 2 Jahre nach Therapieende nachwachsen können.

Zudem kommt es wohl auch stark auf die Lage des Tumors an. Wenn dieser eher an der Oberfläche des Kopfes (also nah an den Haarwurzeln) liegt, bleibt das Haarwachstum eher aus, weil die Strahlen die Haarwurzeln zerstört haben. Wenn der Tumor hingegen "weiter im Kopfinneren" ist/war, ist das für das Haarwachsum günstiger, weil die Strahlen durch die Haarwurzeln quasi durchschießen.

Meine Strahlenärztin betonte aber auch, dass das nur eine Tendenz ist und wie oben schon mehrfach geschrieben, individuell unterschiedlich ist. Also abwarten und Geduld haben 😀

Liebe Grüße
Mörchen
Mörchen
cstern
02.11.2023 07:09:55
Hallo zusammen,

ja ja die viele Wartetei 🙈 Geduld war schon immer nicht meine Stärke, aber die Krankheit lehrt mich geduldiger zu werden 😀

Mein Strahlentherapeut hat mir irgendwas von 6-8 Woche erzählt.

Ich übe mich in Geduld 👍

Viele Grüße
cstern
cstern
Oligohui80
10.06.2024 11:23:27 Neu
Hallo zusammen,
Ich wollte das Thema kurz auffrischen, da ich gerade in der 5. Woche meiner Bestrahlung bin. Mein Haarausfall ist enorm. An mehreren Stellen - allerdings am stärksten da, wo der Tumor gar nicht saß …
Mehr als 1/2 meiner Haare sind weg.
Ich werde mit der VMAT Technologie bestrahlt. Es sieht dramatisch aus.
Sagt mal ehrlich: Lohnt es sich überall die Haare mit Minoxidil versuchen zu retten? Oder soll ich mir lieber gleich eine hochwertige Perücke anschaffen …? Der bestrahlte Bereich ist sehr groß. Diese Nebenwirkung ist überhaupt nicht schön … vor allem wenn man lange dichte Haare mal hatte :((( ich persönlich bezweifle, dass sie wieder wachsen werden. Es sieht absolut katastrophal aus.

Liebe Grüße

Marie
Oligohui80
Mego13
10.06.2024 12:36:38 Neu
Liebe Marie,

von mir weißt Du längst, dass es bei mir ebenso war. Die Haare sind zurückgekommen. Ich kann sie wie vorher lang tragen. Aber an einigen Stellen sind sie nie mehr wie vorher geworden. Bei einer Freundin von mir haben sich auch nach Jahren noch die Haare verbessert.

Ob und wie sie wieder wachsen, kann Dir zur Zeit niemand sagen.
Falls Du Dich für den Rettungsversuch entscheidest, brauchst Du Geduld. Bei mir kamen nach einigen Wochen die ersten Haare. Als sie eine entsprechende Länge hatten, standen sie wegen ihres welligen Zustands (wie vorher) einfach senkrecht in die Luft. Hat mich nicht gestört, weil ich draußen Häkelmütze getragen habe.

Für die Kopfhautpflege habe ich nach der Bestrahlung Amlaöl benutzt.

Du kannst ja auch eine Kombi wagen: Dir eine Perücke anschaffen und darunter die Resthaare tragen. Für die Perücke muss man sich ja nicht zwangsläufig von den Resthaaren trennen oder auch nach Experten suchen, die sich mit Weaving und Perücken auskennen.

LG
Mego
Mego13
Oligohui80
10.06.2024 12:50:12 Neu
Liebe Mego,

für Weaving ist zu wenig da. Ich gucke mir diese Woche Perücken an. Vielleicht kann man die restlichen Haare so schneiden, dass eine Perücke drüber passt. Mein Hautarzt empfiehlt jetzt schon eine Behandlung zu starten aber das finde ich kontraproduktiv. Also mit eigenen Haaren kann man den jetzigen Verlust nicht mehr kaschieren. Ich trage einfach Mützen.

LG

Marie
Oligohui80
Mego13
10.06.2024 14:13:20 Neu
Liebe Marie,

direkt nach der Bestrahlung hätte ich längst noch nicht kaschieren können. Meine Bestrahlung ging bis zum 11.11.2019. Ab da gab es dann Wintermützen. Ich glaube, ich habe Ende April 2020 mit Häkelmützen anfangen können, weil dann auch etwas durchschimmern durfte.
Momentan habe ich den Eindruck, da wächst etwas
nach oder bricht aus Nährstoffmangel wegen der Temodachemo weg. Schwer zu sagen.

LG
Mego
Mego13
KaSy
10.06.2024 14:59:38 Neu
Liebe Oligohui80,
Ich glaube, der Strahlenarzt hat Dir vor der Bestrahlung gesagt, ob Du mit dauerhaftem Haarausfall rechnen musst.

VMAT bedeutet "Volumetric Intensity Modulated Arc Therapy", auf deutsch IMRT = Intensitätsmodulierte Radiotherapie.
Mit dieser Methode schont es die gesunden Hirnzellen besser durch verschiedene Einstrahlrichtungen und die auf die Tumoranteile angepasste Strahlendosis.

Dadurch erklärt sich der Haarausfall an mehreren Stellen. Die Strahlen müssen zum Tumor gelangen und dort, wo sie in den Kopf hinein- und ein kleiner Teil "gegenüber" wieder herauskommen, befinden sich Haarfollikel. Das sind (außer unseren Finger- und Fußnägeln) die Zellen, die sich am häufigsten teilen und mit einem Haarwuchs von 1 cm pro Monat Deine langen schönen Haare erzeugt haben. Du bist zu Recht stolz auf sie!! Das weiß aber auch der Strahlenarzt, der Dich so gesehen hat. Er hätte Dir gesagt, wenn Du sie dauerhaft verlieren würdest.

Ich glaube, dass es derzeit völlig unsinnig wäre, über den Kauf (!) einer "hochwertigen" (!) Perücke nachzudenken. Falls Du Dir völlig unsicher bist, kannst Du in einem "hochwertigen und serösen" (!) Perückenstudio fragen, welche Perücke Deinen Haaren am besten gleicht. Aber Geld dafür jetzt schon ausgeben???

Jetzt und noch mehrere Monate nach der Bestrahlung ist Deine Kopfhaut sehr empfindlich und Du MUSST draußen Mützen nutzen. Dafür darfst Du gern Geld ausgeben.

Du weißt, dass ich eine Perücke aus Kunsthaar trage, die als solche nie eines der tausende Kinder und Kollegen erkannt hat und dass sie sehr pflegeleicht ist. Kosten entstehen mir kaum. Aber mir wurde VOR (!) meiner ersten Bestrahlung gesagt, dass die Haare deshalb großflächig ausfallen und nicht wieder wachsen würden, weil sich mein erstes Rezidiv direkt unter der Kopfhaut befand und es unmöglich ist, dass sich die Haarzellen erholen würden.

Aber ich weiß sehr gut, wie es war, als ich lange, schöne, blonde Haare hatte und wie gern ich mir Zopffrisuren geflochten habe, immer andere, immer neu. Meine Tochter hatte auch so schöne lange blonde Haare und ich flocht ihr viele dünne lange Zöpfe. Jetzt sind es die zwei Mädchen unter meinen fünf Enkelkindern, die so schöne lange Haare haben, die eine blond, die andere braun. Und sie sind Kleider-Mädchen ... Prinzessinnen ... Das ist so schön und ich weiß, was Haare einer Frau und einem Mädchen bedeuten.

(Dabei kann ich es überhaupt nicht verstehen, dass die Krankenkassen Männern eine Alternative nicht finanzieren - sie können sich schließlich mit ihren OP-Narben auch nicht draußen zeigen.)

Versichere Dich bitte gut, ob Deine Hautärztin Dir wirklich Gutes tun will. Weiß sie, wie sich Haare nach einer Bestrahlung entwickeln? Kennt sie die Notwendigkeit der Kopfpflege während und nach einer "Kopf-Bestrahlung" (!) überhaupt? Wie viele Hirntumorpatientinnen hat sie in dieser Zeit betreut und kennt sie eigentlich welche? (Bei meiner Hautärztin war ich damals aus einem anderen Grund, sie beriet mich unaufgefordert falsch und ich lächelte später darüber, dass sie das, was sie zu erkennen meinte, nicht erkannte.) Wer Dich jetzt beraten kann und muss (!), ist der Strahlenarzt!!

Halte weiter tapfer durch, es geht gegen Deinen Tumor und die Haare werden wieder wachsen. Du wirst Dich darüber freuen! Über beides.

KaSy
KaSy
peppermary1
10.06.2024 17:27:26 Neu
Bitte die Haare nicht abrasieren!!!
Ich hatte ein Haarteil, dass sich an den restlichen Haaren befestigen liess, selbst eine Friseurin hat es nicht sofort als solches erkannt.
Das Perückenstudio hat ein paar graue Haare eingebaut so wirkte es natürlich, weil es an den Schläfen schon ein paar Graue gab, die Frisur wurde zum Schluss reingeschnitten und der restlichen Haarfülle angepasst.
Der Pflegeaufwand für künstliches Haar ist nicht so hoch und geht zu Hause ganz einfach.
Die Haare der französische Präsidentengattin empfinde ich als zu füllig für eine Siebzigjährige denn blonde Haare sind in der Regel feiner als Dunkle.
peppermary1
Mirlie
10.06.2024 19:40:53 Neu
@peppermary1,

"Die Haare der französische Präsidentengattin empfinde ich als zu füllig für eine Siebzigjährige denn blonde Haare sind in der Regel feiner als Dunkle.

Genau dasselbe habe ich heute auch gedacht - die Haare verdeckten ihr fast die Augen.


Gruß Mirlie
Mirlie
Oligohui80
11.06.2024 17:55:53 Neu
Liebe alle,

danke für Eure Zeilen.
Ich habe zwei verschiedene Aussagen zum Haarausfall erhalten, bzw. sogar drei.
1) im Protonenzentrum, wo ich allerdings nicht behandelt werde: die Haare werden bei Protonenbestrahlung für immer herausfallen - ca. 3x Handflächen
2) erstes Gespräch in der Strahlentherapie (Photonen): sie fallen vorübergehend raus und da wo die Ein- und Austrittsstellen sind, wachsen aber wieder - evtl. an einer Stelle nicht

Momentan wird mein Haarausfall als sehr großflächig bewertet. Keine Garantie auf neues Haarwachstum.

Na gut, wir werden sehen. Da ich sehr viele Haare hatte (überdurschnittlich viele) fallen sie allerdings immer noch aus. Das erkläre ich mir auch mit der Größe des bestrahlten Bereiches/der Bereiche.

@peppermary1 - du schreibst: die Haare nicht abrasieren!!! :) Da lache ich sogar wenn ich den Bestrahlungsraum betrete: einen besseren Rasierer als das Gerät gibt es nicht...:D

Liebe Grüße

Marie
Oligohui80
kinder
12.06.2024 20:56:26 Neu
Mir sind die Haare nach der Bestrahlung heftig abgebrochen, das hatte ich so stark nicht erwartet. Habe mir Haarteile reingeklemmt, bin damit sogar schwimmen gegangen.
Bin dann mit einem Perückenrezept, in ein Fachgeschäft gegangen und habe mich beraten lassen. Von einer Perücke wurde mir abgeraten, weil es im Sommer sehr heiss drunter sein soll und mir versichert wurde, dass zu erkennen sei, daß sie Nachwachsen .Nach nun 6 Monaten nach Bestrahlung,,wird die Stelle vom Haupthaar wieder abgedeckt und wächst zufriedenstellend nach.
kinder
arom 4ever
12.06.2024 22:28:06 Neu
Hallo Marie,

auch bei meiner Frau (42) sind so gut wie alle Haare durch die Bestrahlung (März-April 2024) ausgefallen. Es sind nur die hinteren Haare übrig geblieben. Jetzt etwa 9 Wochen nach Ende der Strahlentherapie wächst auf der rechten Seite wieder ein leichter Flaum. Wir sind guter Dinge und gehen aktuell davon aus, dass die Haare irgendwann (nahezu) vollständig wieder nachwachsen werden. :D

Der Tumor (frontal links) wurde zuvor (Januar 2024) mittels OP entfernt. Der histologische Befund ergab ein Astrozytom Grad 4, welches mit der maximalen Strahlendosis aufgeteilt auf 30 Termine bestrahlt wurde.

@cstern Wie ist es jetzt mehr als ein halbes Jahr später? Sind die Haare bereits wieder etwas nachgewachsen?

Liebe Grüße
arom 4ever
NACH OBEN