www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Können Oligodendrogliome entarten?

Können Oligodendrogliome entarten?
elfride
05.12.2020 11:22:30
Hallo,
ich bin nicht Betroffene sondern Angehörige. Diagnose meines Mannes war Oligo, WHOII, OP, nach 5 Jahren Rezidiv, wieder OP und danach 1 Jahr Chemo. Bis jetzt ist alles gut, 3 monatige Kontrolle mit Kontrastmittel.
Wir wissen, dass sich die WHO-Gradzahl bei erneutem Rezidiv verschlechtern kann,neulich kam die Frage auf, ob der Tumor an sich auch in einen anderen (bösartigeren) entarten kann. Kann mir jemand diese Frage beantworten? Danke!
elfride
Prof. Mursch
05.12.2020 13:49:15
Das ist durchaus möglich, aber die Zeit, bis so ein Oligodendrogliom II entartet, ist im Allgemeinen sehr lang, nach 10 Jahren ist dies bei 70% der Erkrankten nicht der Fall.

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Telekomtoto
05.12.2020 15:00:48
Hallo Elfride,
mir ging es genauso 2013 1.OP Oli Grad II , nach knapp 5 Jahren Rezidiv erneute die 2. OP 2018, danach Bestrahlung 30 x und dann 1 Jahr Chemo scheint so die Vorgehensweise zu sein. Bis heute ist Ruhe Kontrolle alle 6 Monate . Nächstes MRT ist am 15.12. Haben mich aufgrund der Epilepsie die mich begleitet berentet .

Liebe Grüße und alles Gute für deinen Mann

P.S wie alt ist dein Mann
Telekomtoto
examinola
05.12.2020 21:19:31
Hey was genau meint ihr mit entarten?
Das bei einem Rezidiv der WHO Grad z.b 3 hat?
Lg
examinola
Sandra1978
12.04.2021 12:35:50
Hallo in die Runde,

noch ein später Kommentar dazu,
mein Oli WHO II, erstmals 2008 operiert (keine Anschlussbehandlung)

kam 12 Jahre später wieder, OP und neu WHO III !

Nun habe ich bereits eine Bestrahlung hinter mir, 2 OP´s und es steht noch eine Chemo aus (PC)

Gruß
Sandra
Sandra1978
Mego13
12.04.2021 13:07:54
Hallo Examinola,

gemeint ist, dass sich der WHO Grad von II zu III steigert und im schlimmsten Fall zum Glioblastom wird. Denn Oligodendrogliome mit WHO IV gibt es nicht.

LG

Mego
Mego13
Huhn
12.04.2021 18:57:45
Ich habe einen mit Grad 3. Habe aber seit Jahren Probleme aber alles wurde nur auf Stress geschoben, so wenn die Neurologin und Orthopaede auf mich gehoert haetten , vielleicht haetten wir es eher gefunden. naja jetzt ist mein Ei raus und ich mache Therapie und sehe ob ich noch mal 50 Jahre mache,
Diese komischen kleinen Zipperleinchen sind halt schwer zu diagnostizieren, vor allem in Stresssituationen und bei mir kam noch dazu das ich vor 25 Jahren einen schweren Verkehrsunfall ueberlebte und seit dem immer mit Schmerzen und dergleichen kaempfte.So alles Gute und Kopf hoch, das Leben geht weiter.
Huhn
mannimagret
12.04.2021 21:12:43
Hallo, ich hatte meine erste OP im März 2015 . Es war ein Oligodendrogliom Grad 2. Im November 2017 bekam ich ein rezidiv . Wurde erneut operiert. Danach
Bestrahlung und Chemotherapie. Mai 2019 erneuter Verdacht auf ein rezidiv, was sich Gott sei Dank nicht bestätigte. Jetzt das erste mal im 6 Monatsrhytmus zum MRT.. Mein nächstes ist nächste Woche Dienstag den 20.04.2021. Es bleibt also spannend.
Gruß Manfred
mannimagret
NACH OBEN