www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie
Frau Li
08.06.2019 01:20:28Neu
Liebe Schicksalsgenossen,

hat jemand Erfahrung mit der Magnetfeldtherapie (siehe unten)? Wenn die NASA mit dem Ansatz arbeitet, handelt es sich hoffentlich nicht um totalen Schmu, aber kann dieser Anatz was gegen die bösartigen Eindringle in den Köpfen der Betroffenen ausrichten?

Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen!

Li

Magnetfeldtherapien
Eine Zusammenfassung aus der Literatur und eigene Anwendungsbeispiele.
Prof. Prof. h.c.(RO), Dr. med. dent. Werner B., Köln

Vortrag:
Bogota (Kolumbien) 20.05.2006
Sao Paulo (Brasilien) 26.05.2006
Varna (Bulgarien) 30.05.2006
Constanza (Rumänien) 01.06.2005

Magnetfeldtherapien gehören zu den ältesten medizinischen Therapieformen die in der Menschheitsgeschichte bekannt sind. In den alten Kulturen wie in China, Ägypten, Griechenland und den Alten Römern waren Magnete in den Händen der Ärzte angesiedelt. Auch in den Hochkulturen Mittelamerikas waren Erkenntnisse um die Wirkung von Magnetfeldern nicht unbekannt und wurden zu Heilzwecken eingesetzt.

Allerdings gab es einen Bruch zwischen Altertum und Mittelalter bzw. Neuzeit. Es gibt keine Überlieferung, daß in diesem langen Zeitraum Magnete zu Heilzwecken eingesetzt wurden. Erst Paracelsus im ausgehenden 15.Jhd und zu Beginn des 16.Jhd machte sich das Wissen um die heilende Wirkung von Magnetfeldern wie-der zu Nutze. Dies tat auch Messmer im 19.Jhd und wurde deswegen aus der Pariser Akade-mie der Wissenschaften ausgeschlossen. Bei beiden muß man allerdings sagen, daß sie zuviel in die Möglichkeiten der Magnetfeldtherapien hineindeuteten.Durch die sogenannte industrielle Revolution wurde das medizinisch wirksame Magnetfeld zu Gunsten der rasanten Entwicklungen in der Chemie- und Pharmaindustrie wieder 'verges-sen'. Erst in den 60er,70er Jahren des gerade abgelaufenen Jahrhunderts besann man sich wie-der auf die Magnetfelder in der Medizin und im Gesundheitswesen, nicht zuletzt durch die Notwendigkeit von Magnetfeldgeneratoren in der bemannten Raumfahrt. Die NASA erkannte recht früh, daß ein Astronaut vom Erdmagnetfeld abhängig ist. Im Zeitalter der Mikrotechnik ließe sich mangelnde Magnetkraft ausreichend ersetzen. Den besten Beweis erbrachte die Weltraumforschung. Als nach den ersten Weltraumflügen die Astronauten schwere Gesund-heitsschäden aufwiesen, sprach man von der ,,Weltraumkrankheit". Man vermutete die Ursa-che in der Tatsache, daß die Raumkapsel im All kein natürliches Erdmagnetfeld empfängt. Seitdem die NASA in die Raumkapseln Magnetfeldgeneratoren zur Erzeugung eines künstli-chen Magnetfeldes einbaut, gilt dieses Problem als gelöst.Sehr schnell wurde es in der Forschung klar, daß elektromagnetische Felder Grundlage allen Lebens sind. Der menschliche Körper ist ein kybernetisches System, welches im Rahmen eines äußerst fein abgestimmten Netzwerkes elektromagnetischer Felder und Kräfte funktio-niert und durch diese im Gleichgewicht gehalten wird. Jede Zelle des menschlichen Körpers hat einen Dipolcharakter. Diesen hat auch das natürliche Magnetfeld der Erde.In diesem ausgewogenen Zusammenspiel natürlicher Felder von Erde und Mensch entschei-det sich u.a. Gesundheit und Krankheit. Alle Vorgänge im menschlichen Körper beruhen auf elektrochemisch-magnetischen Phänomenen.Der Nobelpreisträger von Klitzing bezeichnete dabei die magnetische Komponente als die biologisch Wirksamste. So bewirken Felder im Picotesla-Bereich, also in niedrigst vorstellba-rer Feldstärke, ein Naturphänomen unter dem eine nicht unerhebliche Zahl von Menschen leidet : die Wetterfühligkeit.Ich möchte hier nicht weiter und ausführlich auf die Wirkung von Magnetfeldtherapie im menschlichen Körper eingehen, da dies zu einer Physikvorlesung führen würde, sondern nur noch einmal kurz die drei Komponenten der Wirkungsweise aufzeigen:1.die elektromagnetische, abhängig von der Flußdichte ("Stärke des Magnetfeldes").2.dem Informationsgehalt, der über gezielte Impulse und Schwingungs-Frequenzen auf den menschlichen Organismus übertragen wird.3.die Resonanz.Schwingungen und die damit erzeugten Resonanzphänomene spielen dabei eine ganz wichti-ge Rolle. Unter Resonanz versteht man ein Schwingungsphänomen, das dann auftritt, wenn eine Schwingung auf einer bestimmten Frequenz auf einen Empfänger gleicher Schwingun-gen und Grundfrequenz trifft und damit die Eigenschwingung verstärkt. Schon hier wird ver-ständlich, daß man in der Therapie nicht mit starken Feldern arbeitet sondern mit physiologi-schen, der Natur nachempfundenen, schwachen und sanften Feldern, die die im menschlichen Körper vorkommenden biologischen Felder nur verstärken und damit in ein Regulations-gleichgewicht bringen können. Einige der wichtigsten und grundlegenden Mechanismen in unserem Organismus funktionieren durch bioelektrische und biomagnetische Vorgänge. Dies führt zu einem immer tieferen Verständnis des Lebens und zu völlig neuen Therapieansätzen.Mittlerweile hat die Magnetfeldtherapie auch in der Schulmedizin in Teilgebieten ihre Aner-kennung gefunden. In der Naturheilkunde wurden die Wirkungen der Therapien erprobt und bestätigt und in Hunderttausenden von Fallbeschreibungen niedergelegt.

Ein Problem ist allerdings, daß jede Magnetfeldtherapie beijedem Menschen individuell wirkt und sich damit einer Reagenzglas-Medizin der Doppel-blindstudien entzieht. Trotzdem kann man Therapieempfehlungen folgen, wenn man sich dann auf den Einzelfall jeweils einjustiert mit der Wahl der Frequenzen und Feldstärken.Die Magnetfeldtherapie ist eine Maßnahme, die über das Applikationsfeld hinaus den ganzen Menschen erfaßt, es ist eine ganzheitliche Regulationstherapie. Somit ist sie eine Therapie, die nicht symptombezogen wirkt, sondern, indem sie den energetischen Gesamtzustand ver-bessert und regeneriert, eine Ursachen-Therapie. Allen Magnetfeldtherapien ist gemeinsam, daß deren Wirkungsprinzip auf den elektromagnetischen Wechselwirkungen zwischen exter-nen Magnetfeldern und dem Menschen beruhen. Genauer gesagt geht es bei diesen Behand-lungsmethoden um die direkte elektrische Wirkung gepulster magnetischer Kraftfelder auf das in der Regel "gestörte" Kraftfeld der Zelle mit unterschiedlichen Impulsen, die nach der empirischen Indikationskenntnis angewendet werden. Bei der Magnetfeldtherapie handelt es sich nicht um Magnetismus, sondern darum, daß elektromagnetische Wellen oder auch Schwingungen, die bestimmte Frequenzen, und auf diese Weise Informationen an die in der Umgebung befindlichen Objekte ( Organe, Körperteile usw.) weitergeben. Was dort im Ein-zelnen passiert, ist bisher noch nicht vollständig geklärt. Eines ist aber sicher, daß es Erfolg zeigt.Der menschliche Körper kann wie schon gesagt, ohne elektrische Ströme, die er sogar selbst produziert, nicht existieren. Bewegt sich ein Organismus durch ein Magnetfeld, so werden in seinem Inneren elektrische Felder induziert. Im Bereich der Zellmembran, beim Elektrolyt-transport und beim Ionentransport in den Lymph- oder Blutbahnen fließt ein Strom. In gesun-den Zellen ist eine durchschnittliche Spannung von 90mV meßbar, wohingegen die Zellspan-nung "kranker" Zellen deutlich absinkt. Ebenso verhält es sich mit den Organen: jedes von ihnen hat eine charakteristische Spannung und eine Schwingung einer bestimmten Frequenz. Kranke Organe zeigen ein geändertes, oftmals erstarrtes Schwingungsverhalten, was eine Stö-rung aller stoffwechselabhängigen Prozesse im Körper zur Folge hat. Elektromagnetische Felder können den ganzen Körper vollständig durchdringen, das bedeutet, daß die Kraftfelder auch die in den Tiefen des Körpers liegenden Zellen erreichen. Sinn der Magnetfeldtherapie ist, die ruhenden Ladungen im Körper durch die über die Magnetfelder kommenden elektri-schen Ladungen wieder im Takt ihrer eigenen Schwingung in Bewegung zu setzen.
Allgemeine Effekte:Nachweislich konnte durch die Behandlung des Körpers mit Magnetfeldtherapie eine deutli-che Erweiterung der Gefäße festgestellt werden., außerdem steigt der Sauerstoffpartial-Druck signifikant an. Das heißt, daß die Zellen mehr Sauerstoff aufnehmen, und das hat unter ande-rem die Folge, daß wichtige Enzyme besser in die Zellen einwandern können. Die Regulati-ons-Grundsubstanz nach Pischinger oder besser die Regulations-Matrix verändert ihren Ag-gregatzustand und ist in ihrer flüssig-gallertigen Phase für alle Stoffe, die zur Versorgung und Entsorgung der Zelle notwendig sind, durchlässig. Die Auswirkungen dieser Prozesse sind allesamt positiv: Der Zellstoffwechsel verläuft günstiger, die Durchblutung wird gefördert, und der Ionentransport im Blut setzt verschiedene chemische Prozesse in Gang. Das wieder-um führt z.B. zur Linderung von Kopfschmerzen oder Schlafstörungen, zur Beschwerdefrei-heit bei Wetterfühligkeit, zur Schmerzreduktion u.a. bei rheumatischen Leiden, zum günsti-gen Verlauf von Wundheilungen und zu vielem mehr. Nebenwirkungen sind bisher, trotz ein-gehender Studien, keine bekannt. Doch die therapeutische Wirkung ist nur das eine, in Zu-kunft wird sich die Magnetfeldtherapie bestimmt auch einen Platz in der individuell nötigen Gesundheitsvorsorge erobern: Die oben aufgeführten Prozesse führen u.a. auch zur allgemei-nen Stärkung des Immunsystems, zur Festigung des Knochenbaus, zur Entschlackung und zur Aktivierung des Stoffwechsels, sie verlangsamen den Schlaf und unterstützen den Streßab-bau; kurz, sie führen zu einer wesentlichen Steigerung der Vitalität.Magnetfelder zeichnen sich also durch eine Vielzahl therapeutischer Wirkungen aus, die man aus der praktischen Erfahrung bestätigen kann. Zwar ist die Magnettherapie kein Allheilmit-tel, aber es gibt nur wenige Krankheiten, bei denen man sie nicht erfolgversprechend zur Grund- oder Ergänzungsbehandlung einsetzen könnte. Diese Bandbreite erklärt sich daraus, daß Magnetfelder vor allem über Stoffwechsel, Nerven- und Immunsystem wirken, also über jene Körperfunktionen, die von den meisten Erkrankungen in Mitleidenschaft gezogen wer-den und deren Normalisierung entscheidend zur Heilung beitragen kann.
Vielzahl therapeutischer WirkungenNach dem heutigen Kenntnis- und Erfahrungsstand kann man von der Magnetfeldtherapie die folgenden therapeutischen Hauptwirkungen erwarten:-Aktivierung des Stoffwechsels und der damit verbundenen Entschlackung und Entgiftung, was die Funktionsfähigkeit der Zellen und Gewebe verbessert und den Körper beschleunigt von schädlichen Ablagerungen befreit.- Anregungder Durchblutung und Sauerstoffversorgung von Zellen und Geweben, die deren Funktion fördert und die Regeneration beschleunigt.- Veränderung des Kalium-Natrium - Antagonismus der Zellmembranen, der von ent-scheidender Bedeutung für die Nerven-Muskel-Aktionen ist; sie werden durch Normalisie-rung dieses biochemischen Vorgangs wieder normalisiert, was günstige Auswirkungen auf den gesamten Organismus hat.- Förderung der körpereigenen Abwehr und Selbstheilungsregulationen, die bei allen Krankheiten unentbehrlich sind; dadurch erzielt man raschere Heilung von Verletzungen und Vernarbung von Wunden (auch nach Operationen) oder Knochenbrüchen sowie von Entzün-dungen, insbesondere bei rheumatischen Erkrankungen. - Linderung akuter und chronischer Schmerzzustände, die teils über das Nervensystem, teils durch die lokale Wirkung am Ort der Schädigung zustande kommt; selbst chronische langjährige Schmerzen können durch Magnetfelder noch deutlich gelindert werden oder ganz verschwinden, z. B. chronische Kopf- und Nervenschmerzen oder rheumatische Gelenk-schmerzen. Dabei ist besonders hervorzuheben, daß die Magnetfelder die Medikamente gegen Schmerzen mit ihren möglichen erheblichen Nebenwirkungen überflüssig machen oder zu-mindest eine Dosisverringerung zulassen, was bei der Langzeittherapie von großer Bedeutung ist.- Linderung schmerzhafter Verkrampfungen, die oft bei rheumatischen Krankheiten (z.B. Rückenschmerzen), aber auch aus seelisch-nervöser Ursache entstehen; auch Asthma durch Verkrampfung der Bronchialmuskulatur kann auf Magnetfelder gut ansprechen.
- BeschleunigterAbbau krankhafter Flüssigkeitsansammlungen und Schwellungen, die vor allem bei Blutergüssen, Verrenkungen, Verstauchungen und Entzündungen auftreten; diese Wirkung erklärt sich nicht allein aus der besseren Durchblutung, sondern zum Teil wahrscheinlich auch durch Anregung des Lymphstroms.- Schnellere Regeneration der Haut, eine Wirkung, die man zuerst nach kosmetischen Ope-rationen beobachtete, inzwischen aber auch bei verschiedenen Hautleiden und zur vorbeugen-den Hautpflege einsetzt; da die Haut zu den Abwehrorganen gehört, ist damit auch eine besse-re Abwehrlage verbunden.- Harmonisierung des Nervensystems und der Psyche, was vor allem bei der verbreiteten Nervosität günstig wirkt, aber zum Beispiel auch hilft, Depressionen aufzuhellen (bei psychi-schen Störungen wird die Magnetfeldtherapie in der Regel jedoch nur ergänzend eingesetzt); vermutlich erklärt sich aus der Wirkung auf das Nervensystem auch die teilweise beobachtete Senkung erhöhter Blutdruckwerte. Magnetfelder erzeugen also eine erstaunliche Vielfalt the-rapeutischer Wirkungen, die nicht erst bei Krankheiten, sondern teilweise auch schon zur Ge-sundheitsvorsorge genutzt werden können.- Positive Wirkung bei bösartigen Tumoren: Geschwulstgewebe ist stärker diamagnetisch (diese Stoffe werden von beiden Polen leicht abgestoßen: Silber, Schwefel, Wasserstoff, Vit-amine (außer Vitamin B12), Karzinogene, Nukleide u.a.) als normales Gewebe und im allge-meinen wasserreicher, das elektrische Potential ist herabgesetzt. Mit Magnetismus kann man im Gewebe elektrische Felder erzeugen, dann steigt das elektrische Potential an, das Gewebe wird gleichzeitig stärker paramagnetisch (diese Stoffe werden von beiden Polen schwach an-gezogen: Aluminium, Chrom, Magnesium, Palladium, Kalium, Sauerstoff); durch Magnetfel-der können die Zellmembranen von Tumorzellen zerrissen werden. Aus verschiedenen Anzei-chen läßt sich schließen, daß die Magnetkraft großen Einfluß auf Krebs haben muß. Man stößt auch in der Literatur auf die These, daß sich Krebs in einem kräftigen Magnetfeld nicht ent-wickeln kann. (Dr. E.K. Maclean, Krebsarzt und Gynäkologe in New York).
Fülle von HeilanzeigenEine Behandlung mit so vielfältigen, umfassenden therapeutischen Wirkungen, wie sie für Magnetfelder nachgewiesen wurden, weist natürlich auch eine Fülle von Heilanzeigen auf. Zum Teil wurden sie bereits in strengen naturwissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt, teils ergeben sie sich aus der praktischen Erfahrung. Dabei bietet die Magnetfeldtherapie auch noch den Vorzug, daß sie praktisch frei von unerwünschten Nebenwirkungen ist. Anfangs kann es zwar zur kurzen Verschlimmerung von Symptomen kommen, aber das ist nicht als Nebenwirkung, sondern als Zeichen der eintretenden Wirkung zu verstehen und kommt auch bei anderen Naturheilverfahren vor. In der Homöopathie ist die oftmals eintretende soge-nannte "Erstverschlimmerung" ein Zeichen der richtigen Mittelwahl für den Therapeuten. Deshalb darf man die vorübergehende Verschlimmerung nicht medikamentös unterdrücken, sonst wird die Wirkung der Magnetfelder vermindert.Nicht angezeigt ist die Magnetfeldtherapie naturgemäß bei allen Krankheiten, die nur chirur-gisch behandelt werden können (dann aber ergänzend nach der Operation), und bei Trägern von Herzschrittmachern und elektronischen Implantaten, da deren Funktionen gestört werden können. Auch bei Geschlechtskrankheiten und ernsteren Infektionen kommt die Magnetthera-pie kaum in Frage. Während der Schwangerschaft ist sie nur ausnahmsweise nach fachlicher Verordnung erlaubt.Auch über dem Herzen und am Kopf sind zu starke Magnetfelder nicht angezeigt. Die Augen sollten durch eine metallische Abschirmbrille geschützt werden. Nach der Anwendung sollte nach Möglichkeit jeweils 30 - 60 Minuten lang eine Ruhezeit eingehalten werden.Als Allgemeinwirkung erzielt man durch Magnetfelder eine Vitalisierung von Körper, Geist und Seelenleben mit Anregung und Harmonisierung vieler Lebensfunktionen, insbesondere auch der Abwehrkräfte. Deshalb kann man auch in gesunden Tagen regelmäßig zur Vorsorge oder nach Krankheiten zur Abkürzung der Rekonvaleszenzzeit behandeln. Das Allgemeinbe-finden und Leistungsvermögen wird auf diese Weise umfassend gebessert. Vor allem Men-schen, die sich z. B. infolge von Dauerstreß oder Fehlern der Ernährung nicht mehr recht ge-sund fühlen, aber auch noch nicht krank sind, sprechen darauf meist gut an und können schlimmere Folgen verhüten.Als spezielle Heilanzeigen oder Magnetfeldtherapie werden heute allgemein anerkannt:-Kopfschmerzen und Migräne, wobei auch in hartnäckigen Fällen nicht allein die Schmerzen gelindert, sondern oft auch die Ursachen beseitigt werden; bei Migräne vermindern Magnet-felder die Häufigkeit der Anfälle.
-Rheumatische Schmerzen und andere akute der chronische Schmerzzustände am Stütz- und Bewegungsapparat aus verschiedenen Ursachen; zu den wichtigsten Erkrankungen dieser Gruppe gehören Gelenkentzündung und -abnutzung, Schmerzen in der Schulter, im Nacken und Rücken durch Bandscheibenschäden und schmerzhafte Muskelverspannungen, Muskel-und Weichteilrheuma, Tennisarm, Joggerknie, Meniskus- und andere Sportschäden, Verstau-chungen, Verrenkungen und Zerrungen.-Wunden, Blutergüsse, Schwellungen, Knochenbrüche und ähnliche Verletzungsfolgen, au-ßerdem Komplikationen nach Verletzungen und Operationen, Narben schmerzen und Wuche-rungen; die Regeneration wird in solchen Fällen deutlich beschleunigt.Sportverletzungen, empfohlen wird die Behandlung von - Kontusionen und Distorsionen mit Symptomen wie Schmerz, Schwellung und/oder einge-schränkter Funktion. Vorwiegende Indikationen:frische Sportverletzungen wie -Meniskus- und andere Sportschäden - Verstauchungen - Verrenkungen und Zerrungen Darüberhinaus werden - Tonuserhöhungen in der Muskulatur erfolgreich behandelt, insbesondere in Kombination mit anderen physiotherapeutischen Maßnahmen.-Nervenschmerzen, die hauptsächlich am Ischias und Trigeminusnerven auftreten, ausstrah-lende Nervenschmerzen bei Bandscheibenschäden und Phantomschmerzen nach Amputatio-nen.-Erkrankungen innerer Organe, die von außen durch Magnetfelder beeinflußt werden können, insbesondere Magen-Darmleiden, Gallenblasen-, Harnblasen-, Prostatabeschwerden verschie-dener Ursachen, HalsRachen-, Bronchialkatarrhe und Asthma.-Hoher Blutdruck, der bei einem Teil der Patienten deutlich (manchmal zu stark), aber meist nur vorübergehend gesenkt wird, jedoch auch niedriger Blutdruck, der durch die Harmonisie-
rung der Gefäßspannung gebessert wird, ferner noch Schwindel und Ohrensausen als Zeichen der gestörten Durchblutung.-Seelisch-nervöse und geistige Störungen vornehmlich Nervosität, Schlafstörungen, Streßfol-gen, Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche; allgemein erreicht man eine Entspannung und Harmonisierung der seelisch-geistigen Funktionen, die allerdings oft erst nach einer Zeit deut-licher eintritt.Auch bei hier nicht genannten Krankheiten kann die Magnetfeldtherapie angezeigt sein.-Sonstige bekannte Anwendungsgebiete- Pseudoarthrosen - Durchblutungsstörungen und Sudeck'sche Dystrophie - Osteomyelitis - Osteochondrosis dissecans verschiedener Gelenke - Aseptische Knochennekrosen - Degenerative Bandscheiben- und Gelenkerkrankungen - Wundheilungsstörungen - wieder verfestigen von Implantaten im Knochen-OsteoporoseNeuerdings wird davon gesprochen, daß Magnetfeldtherapie auch bei Osteoporose hilfreich sein kann und den übermäßigen Abbau der Knochensubstanz beeinflussen kann.Beschleunigte Heilung durch den "Piezo-Effekt". Das Prinzip des "Piezo-Effektes" beruht auf der Entdeckung des französischen Physikers Pierre Curie. Bestimmte Kristalle, setzt man sie speziellen Drücken aus, laden sich an ihrer Oberfläche auf. Die Erkenntnis der Chirurgen, daß durch die Belastung frischer Bruchstellen bei Knochenbrüchen an der Kontaktstelle ein Strom entsteht, der den Bruch schneller heilen läßt, beruht auf dem gleichen Prinzip. Seit den sech-ziger Jahren weiß man, daß Knochen piezoelektrisch sind. Das heißt: bei jedem Belastungs-wechsel erzeugen sie Strom. Nicht viel zwar, doch für eine Taschenlampenbirne würde es reichen. Heute gilt es als sicher, das die selbsterzeugten Ströme wesentlich am Aufbau und der Gesunderhaltung der Knochen beteiligt sind. Der Strom steuert die Organisation und Aushärtung der Knochenzellen. Da lag der Gedanke nahe, Strom zur Heilung von Brüchen einzusetzen. Und zwar mit einem elektromagnetischen Feld. Damit lassen sich Ströme im Knochen induzieren. In Tierexperimenten wurde bewiesen, daß Brüche so schneller heilen.
Helfen können elektromagnetische Felder auch bei Arthrosen des Hüftgelenkkopfs. Auf den ausgezehrten Knochen werden Elektroden aufgesetzt. In einem elektromagnetischen Feld fließen zwischen diesen Elektroden relativ starke Ströme. In vielen Fällen regeneriert sich das Knochengewebe. Auch in Zellkulturen wurde die Wirksamkeit der Felder untersucht. Binde-gewebszellen entwickelten sich schneller. Und unreife Knochenzellen konnten im Magnetfeld schneller zu erwachsenen Knochenzellen ausreifen. Für diese Anwendungen sind die wissen-schaftlichen Grundlagen recht gut gesichert.Nebenwirkungen Magnetfeldtherapeuten heben hervor, daß Medikamente gegen Schmerzen mit ihren oftmals erheblichen Nebenwirkungen reduziert werden können, was bei einer Langzeittherapie von großer Bedeutung sein kann. Nicht benutzen sollen das Gerät Personen mit:-Herzschrittmachern und - anderen elektronischen Implantaten bzw. Insulinpumpen - schwerer Angina pectoris - akuten Blutungen - schweren Pilzerkrankungen - Epilepsie - schweren Herzleiden - akuter TBC - Schwangerschaft - Fieberkranke (Fieber über 39°C) - Schilddrüsenüberfunktion
Gut kombinierbar mit anderen Heilmethode- Die Magnetfeldtherapie muß nicht allein angewendet werden, man kann sie mit vielen ande-ren (vor allem mit natürlichen, aber auch schulmedizinischen) Heilverfahren kombinieren. Dann ergänzt und verbessert sie deren Wirkungen. Gut bewährt hat sich z. B. die Kombinati-on mit Homöopathie und Pflanzenheilkunde. Interessant ist auch die Behandlung von Aku-punkturpunkten durch Magnetfelder, was teilweise zur besonders guten Wirkung führt.Mit der Magnetfeldtherapie wurde die Idee verwirklicht, den Menschen ganzheitlich zu be-handeln und so seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Die Magnetfeldtherapie hat eine breite Palette von Heilanzeigen, sie ist aber kein Allheilmit-tel. Diese Breite ist sehr einfach zu begründen. Magnetfelder durchdringen alle Stoffe. Es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Thermische Nebenreaktionen treten nicht auf. Für die An-wendung sind keine besonderen Vorbereitungen erforderlich. Die Therapie läßt sich hervorra-gend mit anderen Therapiearten kombinieren. Die häufigste Anwendung findet man in der Orthopädie (Bewegungsapparat), Rheumatologie und Schmerztherapie. Auch bei Arthrose und Durchblutungsstörungen zeigten sich in Forschungsstudien gute Heilungsergebnisse. Die pulsierende Magnetfeldtherapie ist eine alternative Heilmethode, die man zur Grund- oder Ergänzungsbehandlung einsetzen kann. Die Bandbreite von möglichen Einsatzgebieten er-klärt sich daraus, daß Magnetfeldtherapie vor allem über Stoffwechsel, Nerven- und Immun-system wirkt. Das sind die Körperfunktionen, die von den meisten Erkrankungen in Mitlei-denschaft gezogen werden und deren Normalisierung entscheidend an der Heilung mitwirken kann. Oberstes Ziel der Magnetfeldtherapie ist die Erhaltung bzw. Wiederherstellung des ge-sundheitlichen Gleichgewichts im Organismus, als unabdingbare Voraussetzung für Gesund-heit, Leistungskraft und Wohlbefinden.
Frau Li
Frau Li
08.06.2019 01:48:54Neu
Ahhhh liegt die Magnetfeldtherapie der Elektrohaube, sogenannten Tumortherapiefeldern, zugrunde? Oder bin ich da total auf dem Holzweg? Es ist spät... Schreibe nie Nachrichten nach Mitternacht ;)
Frau Li
Prof. Mursch
08.06.2019 07:59:12Neu
Ad 1.: Schmu
Ad 2.: zur TTF siehe beispielsweise Stellungnahme der Hirntumorhilfe.

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
NACH OBEN