www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Menigeome foramen magnum

Menigeome foramen magnum
Jimmy479
12.02.2019 18:04:35
Hallo,
ich wollte mal fragen, ob jemand im Forum ist der ein
Menigeome in der Nähe vom Hirnstamm hat.
Ich habe Fragen zu Op und den Folgen.
Die Halzwirbel C1 und C2 werden ja durchtrennt usw.
Gruß Jimmy
Jimmy479
powell
13.02.2019 18:55:08
Welche Fragen hast du denn genau zu solchen Meningeomen
( https://www.ars-neurochirurgica.com/lexikon/meningeom/ ) bzw. Operationen?
powell
Jimmy479
13.02.2019 19:39:30
Na zum Beispiel, welche Klinik geeignet ist und ob man danach
irgendwie Einschränkungen hat oder erwarten muss. Ich schiebe die
Entscheidung schon einige Zeit vor mir her.
Jimmy479
powell
13.02.2019 20:35:58
Es können rein vom operativen Zugang Nackenschmerzen auftreten da man teilweise die Muskulatur durchtrennen muss. Ansonsten würde ich persönlich das nur operieren lassen wenn das Meningeom Beschwerden / Symptome verursacht. Eine Nachblutung oder Operationsfehler in diesem Gebiet kann Lebensverändernde Folgen mit sich tragen.
powell
Jimmy479
13.02.2019 20:44:01
Ja das denke ich mir auch. Aber jeder Arzt bis jetzt rät mir zu einer Op,
da der Tumor sich in den letzten 3 Jahren in einer Richtung um 5mm auf 27 mm Länge vergrößert hat. Ich habe eigentlich keine Beschwerden.
Jimmy479
Prof. Mursch
13.02.2019 20:45:04
Meningeome in diesem Bereich können bei Wachstum eine Querschnittslähmung für Arme und Beine verursachen. Und eine Atemlähmung. Also sollte man sich gut beraten lassen und insbesondere bei Wachstum des Tumors nicht zu lange warten. Natürlich kann bei der OP etwas passieren, aber ohne OP kommt es dann sicher dazu.



@"powell": raten Sie, auf den Querschnitt zu warten?
Was meinen Sie mit "Operationsfehler"?


Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
powell
13.02.2019 21:10:21
@ Prof. Mursch:

Ich meine damit, dass bei jedem Eingriff Fehler passieren können und ich eine Operation am Foramen Magnum nur machen würde wenn es unbedingt notwendig ist. Aber mit der oben beschriebenen Wachstumsrate von Jimmy479 sieht die Situation natürlich anders aus,
powell
Jimmy479
13.02.2019 22:26:30
Vielen Dank für eure Beiträge. Die Tendenz ist glaub ich klar.
Ich habe als Klinik an das Ini Hannover gedacht.
Gibt es Meinungen dazu?
Jimmy479
Rosa 68
11.03.2019 12:07:20
Ich habe auch 3 Menigeome, einer davon drückt schon leicht auf den Hirnstamm. Ich habe mehrere Hirnchirurgen in Deutschland aufgesucht und mich beraten lassen. Es gab unterschiedliche Empfehlungen von so schnell wie möglich operieren bis zu abwarten.
Mein Tumor am Hirnstamm sitzt unmittelbar oberhalb des Foramen Magnum und ist 2 cm im Durchmesser zum Hirnstamm hin. Bisher sind nur sehr selten kurzfristige Irritationen des Hirnstamms aufgetreten, wie plötzlicher Kniereflex. Da ich als Begleiterkrankung eine Herzschwäche Grad II habe, von denen ich nicht alle Chirurgen in Kenntnis gesetzt habe, könnte dies auch zu den unterschiedlichen Bewertungen beigetragen kaben.

Ich habe entschieden, mich in Tübingen operieren zu lassen, wenn Dr. Tatagiba das für den richtigen Zeitpunkt hält. Da dieses Menigeom etwa 1 mm pro Jahr wächst, meint Dr. Tatagiba, dass ich womöglich noch ein paar Jahre warten kann. Einmal pro Jahr lasse ich die Menigeome mittels MRT überprüfen und sende die Bilder an Prof. Tatagiba.

Ich würde Dir raten, Dir eine Zweitmeinung von Prof. Tatagiba einzuholen und dich dann zu entscheiden. Er hat einen ausgezeichneten Ruf als Schädelbasischirurg.
Rosa 68
Lissie38
11.03.2019 18:15:38
Kann man solch ein Meningeom am Hirnstamm auch nur bestrahlen damit es nicht mehr wächst? oder ist hier zwingend immer eine OP nötig?

Kann man das evtl auch mit Radiochirurgie "operieren" (behandeln)

Danke für eine Info.
Lissie38
Prof. Mursch
11.03.2019 19:35:10
Wenn der Hirnstamm bereits gedrückt wird, ist eine Bestrahlung problematisch, denn man befürchtet Schäden, auch durch Hochpräzisionsmethoden.

Diese Entscheidung ist aber sehr individuell.

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Jimmy479
11.03.2019 19:43:14
Hallo Rosa 68,
ja das werde ich mal machen.
Ist allerdings nicht bei mir um die Ecke.
Ich war wegen meinem Ohr in Frankfurt Uniklinik, dort wurde
das Menigeome zufällig entdeckt.
In Heidelberg wurde mir von einer Bestrahlung abgeraten,
es sei an dieser Stelle zu gefährlich. Danach war ich noch
im INI in Hannover zur Besprechung mit Prof. Bertalanffy.
In der Zwischenzeit noch bei einem lokalen Neurochirurg,
dieser sagte mir ich sei doch gesund, also warum eine Operation riskieren. Da ich voll im Leben stehe mit zwei kleinen Kindern ist es etwas schwierig für mich die richtige Entscheidung zutreffen.
Jimmy479
Lissie38
12.03.2019 07:27:31
Danke Herr Prof. Mursch für die Info.
Lissie38
NACH OBEN