www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Methadon bei Glioblastom und Plattenepithelkarzinomen (Labor)

Methadon bei Glioblastom und Plattenepithelkarzinomen (Labor)
AMüller
09.06.2019 23:13:29Neu
Studie aus München, Shanghai und Norwegen zeigt: Methadon ist im Reagenzglas bei Glioblastomzellen und auch Plattenepithelkarzinomzelle wirksam.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31140754
AMüller
NKBradke
10.06.2019 09:40:44Neu
Diese Art von Therapie hat meine Frau letztes Jahr Anfang Juni durchgeführt. Wobei sie jetzt noch immer metronomisch Temozolomid mit Methadon nimmt. Seit einem Jahr ist kein Tumor-Wachstum mehr sichtbar!
NKBradke
suace
11.06.2019 19:16:39Neu
Zellstudien können LEIDER die tatsächliche Wirksamkeit bei lebenden Menschen nicht belegen. Die anfängliche MethadonEuphorie hat sich als verfrüht herausgestellt. Hilft offenbar in Einzelfällen - ist aber nicht DER Durchbruch
suace
theo
11.06.2019 23:51:34Neu
Eine Zellstudie kann nie die Wirksamkeit beim Mensch belegen, sondern nur Hinweise geben, die dann für Folgeuntersuchungen als Rationale dienen können.

Von einem Durchbruch im Zusammenhang mit D,L-Methadon habe ich (im Gegensatz zu anderen Produkten) in den letzten zwei Jahren nichts gehört, nur von einer starken Abneigung, es off-label einzusetzen, die nachvollziehbar ist, wenn nicht sichergestellt ist, dass der Patienten engmaschig kontrolliert werden kann.

Es ist traurig, dass der zusätzliche Einsatz von D,L-Methadon in der Glioblastomtherapie bis heute nicht in einer klinischen Studie geprüft wird.
theo
AMüller
12.06.2019 01:17:07Neu
@suace
Woher wissen Sie, dass es es nicht der Durchbruch ist? Kennen Sie Studien, die das belegen?Interessant, dass sich bei der Leipziger in vitro Studie, die breit publiziert die Unwirksamkeit bei Glioblastomen beweisen sollte, niemand an Zellstudien gestört hat. Werden nun international die positiven Ergebnisse von Frau Dr. Friesen bestätigt, scheinen Zellstudien plötzlich ein Problem zu sein.

Im Übrigen liegt laut Davis-Studie die Gesamtüberlebenszeit bei den Krebsmedikamenten bei durchschnittlich 2,7 Monaten. Auch hier lässt der große Durchbruch noch auf sich warten.


@theo
Seit vielen Jahren versucht Frau Dr. Friesen klinische Studien zu Methadon genehmigt zu bekommen. So fordert die Deutsche Krebshilfe vollkommen zu recht Studien zu Methadon. Gleichzeitig ist der Deutschen Krebshilfe auch klar, dass Frau Dr Friesen als Nicht-Ärztin keine Studien einreichen darf. Selbst eine beratende Funktion von ihr wird nicht akzeptiert. Eine 2017 von der Neurologie Heidelberg eingereichte klinische Studie, die Dr Friesen durch Beratung unterstützte, wurde jetzt zwei Jahre später 2019 abgelehnt, mit der Begründung, dass die klinischen Studien zu Methadon fehlen und immer noch nicht eingereicht wurden … So beißt sich die Katze in den Schwanz.

Waren es früher die fehlenden klinischen Studien, die als Argumentation gegen den Einsatz von Methadon angeführt wurde, ist nun die Strategie der Methadonablehner, vermehrt ethische Gründe zu suchen, die weitere Studien in jedem Fall verhindern sollen. Wie auch Untersuchungen der AkdÄ zu Stürzen bei Off-Label-Use von Methadon, wogegen die bekannten Nebenwirkung von Temodal, wie Schwindel, vollkommen außer Acht gelassen worden sind.
Auf Nachfrage der DAZ verallgemeinerte die AkdÄ übrigens ihre konkrete Warnung vor Methadon:
"... Der Ausdruck „speziell mit Methadon“ sollte lediglich auf die Tatsache hinweisen, dass in der zitierten Studie Daten speziell auch zu Methadon ausgewertet wurden. Es sollte davon nicht abgeleitet werden, dass Methadon besonders viele Stürze oder Frakturen provoziert, sondern lediglich dass Methadon dieses Risiko ­– genauso wie die anderen Opioide – birgt."
AMüller
Aziraphale
12.06.2019 08:52:52Neu
Woher wissen wir, dass Methadon nicht den erhofften Durchbruch bringt? Weil wir uns hier schon von einigen Leuten verabschieden mussten, die trotz Methadon gestorben sind. Das deutet nun mal nicht auf einen Durchbruch hin. Kann man wissen, wenn man schon einige Zeit hier aktiv ist und sich nur ein wenig mit den Schicksalen der Menschen hier beschäftigt.
Aziraphale
AMüller
12.06.2019 10:49:26Neu
@Aziraphale
Woher wissen wir, dass die praktizierten onkologischen Therapien keinen Durchbruch darstellen? Weil wir uns auch von vielen Mitgliedern verabschieden mussten, die trotz intensiver onkologischer Behandlung ohne Methadon gestorben sind. Wir sollten also nicht verschiedene Maßstäbe ansetzen.

Darüber hinaus gibt es nach wie vor keine offiziellen Studien zum Einsatz von Methadon, die Ihre Aussage stützen. Soweit mir bekannt ist, nutzen etwa 4% der Onkologen Methadon als unterstützende Therapie, die allerdings bei ca. 50% der Patienten positive Ergebnisse bringt.

Man könnte eine Strichliste von Onkologen führen, die über ihre "ungewöhnlich positiven Ergebnisse" erstaunt sind, diese aber selbstverständlich nicht dem Methadon zuschreiben. Vor diesem Hintergrund und dass Onkologen in der Mehrzahl Methadon offiziell ablehnen, wird es keinen offiziellen "Durchbruch" geben. Aber solange es Patienten gibt, die ihre Prognosen mit Methadon überleben, sollte das zweitrangig sein. Das gemeinsame Ziel sollte dennoch sein, möglichst vielen Betroffenen alle Chancen offenzuhalten und aus dem Grunde endlich klinische Studien zu genehmigen.
AMüller
Daddycool
12.06.2019 11:56:08Neu
@Aziraphale,
mein Sohn erhielt im Sept. 2014 bei seiner Erstdiagnose die Prognose für 3 - 6 Monate Restlebenszeit. Er war nach dem ersten Chemoblock auf dem absteigenden Ast und wir begannen, einen Hospizplatz zu suchen, bis er per Zufall auf D,L-Methadon stieß. Er und seine Frau, beide Ärzte, beide mit onkologischer Erfahrung, kannten nur die üblichen Vorurteile zu Methadon.
Erst als sie sich intensiver damit befassten und er es nach langem Ringen verschrieben bekam ging es meinem Sohn nach zwei Tagen schlagartig besser.
In 4 Monaten knackt er die 5 Jahres-Grenze!

Und wir alle wissen, dass er trotzdem irgendwann an dem Krebs sterben wird.

Nach Ihrer Logik wäre dass dann sicher auch wieder ein Fall, wo jemand trotz Methadon gestorben sei, und damit die Unwirksamkeit von Methadon belege?
Daddycool
suace
15.06.2019 20:19:10Neu
@daddycool. Ich freue mich über Ihre 5 Jahres Marke. Die feiern wir im Juli ebenfalls. Ohne Methadon. Mit TMZ das 23/5 Dauertherapie seit Juli 2014. Wir wissen nicht, ob das der Grund für das lange Überleben ist - aber unser Bauchgefühl und unser NCH sind einverstanden
suace
NACH OBEN