www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Möglichkeit einer Schwerbehinderung?

Möglichkeit einer Schwerbehinderung?
heinrich2000
26.11.2020 23:06:23
Hallo zusammen,

kurze Vorgeschichte: bei mir wurde Anfang 2017 ein niedriggradiges Astrozytom links frontal festgestellt und durch mehrmalige MRT stets beobachtet im Abstand von ca. 6 Monaten. Es stellte sich 2x heraus, dass die Abmessungen stets konstant blieben und im August 2019 jedoch, dass es um einige Millimeter gewachsen ist.

Ich entschied mich dann zu einer Hirn-OP durch Kraniotomie im November 2019. Ich überstand die OP sehr gut und wurde auch nach 10 Tagen wieder entlassen. Danach war ich noch 2 Wochen außer Gefecht gesetzt und ging anschließend wieder vorsichtig arbeiten im Büro, d.h. 3,5 Wochen nach der OP.

Das ist nun ziemlich genau ein Jahr her. Seitdem habe ich Schwierigkeiten mit meiner Merkfähigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten. Zwar nicht im Übermaß und dass es störend wirkt, aber es fällt mir auf, dass es nicht so wie vorher ist. Meinem Freundeskreis oder Arbeitskollegen fällt es nicht auf, nur mir selbst. Ich kann Autofahren, laufen, alles...

Es ist mit der Zeit auch, dass ich mich nicht mehr so anstrengen kann, wie es früher der Fall war. Also ich bin schneller erschöpft, merke dann auch wie so einen Druck am Kopf, dass der nun "sich meldet" mit "nun ist genug". Das ist schwer zu beschreiben...

Auch ist bei mir der Schädel durch die OP vorn direkt unter dem Haaransatz vorne deutlich von links nach rechts spürbar mit Vertiefungen durch das Bohren des Kopfes sowie auch druckempfindlich und schmerzempfindlich. Das scheint aber normal zu sein, wurde mir gesagt. Das wird auch nicht mehr normal so sein wie vorher.

Nun aber zur eigentlichen Frage, die mir gerade in den Sinn gekommen ist durch das Stöbern im Internet:

Ich habe gelesen, dass es die Möglichkeit/Feststellung bei einem Grad der Behinderung (GdB) gibt und es keine festgesetzte Höhe nach einem Hirntumor gibt.

Dazu gibt es in zahlreichen Seiten diesen Satz:

"Nach der Entfernung gutartiger Tumoren (z.B. Meningeom, Neurinom) richtet sich der GdS allein nach dem verbliebenen Schaden."

Wer hat denn solche ähnlichen Erfahrungen gemacht und kann einem mitteilen, wieviel Prozent hier zu rechnen ist? Ich sage mal, komplett null wird es ja nicht sein, da ja gewisse Einschränkungen im täglichen Leben dabei sind.

Vielen Dank..

Beste Grüße
heinrich2000
der Meister
27.11.2020 09:04:00
Hallo Heinrich,
bei einem gutartigen Tumor richtet sich der GdB nach den Nebenwirkungen / Einschränkungen.
Ich hatte gleich nach der OP 30 % bekommen und über den VdK dann 60 % nach Widerspruch erhalten.
Hier zählen die Ärztlichen Atteste ...



Gruß Klaus
der Meister
Harte Nuss
27.11.2020 10:47:46
Hallo Heinrich,
teilweise ist es auch noch unterschiedlich zwischen den einzelnen Bundesländern. Versuchen würde ich es. Hast du nach der OP eine Reha gemacht? Die Sozialbetreuer dort helfen immer bei solchen Fragen.
Gruß von der harten Nuss
Harte Nuss
ness
27.11.2020 12:54:52
Hallo Heinrich,mein auch gutartiger Tumor brachte mir 60% Schwerbehinderung, erst befristet und nun auf unbefristet gebändert....lg ,ness
ness
Efeu
27.11.2020 15:27:59
Hallo Heinrich,

habe auch "nur ein Meningeom", die bleibenden Schäden durch OPs und Bestrahlung sind so massiv, dass ich nach 2 Jahren, als das Krankentagegeld auslief, zu 100% Behindertenrente bekam, unbefristet, in der Schweiz und aus Deutschland, in beiden Ländern habe ich gearbeitet..

Aussagekräftig für die Behörden waren zwei neuropsychologische Gutachen und eine ärztliche Dokumentation meiner körperlichen Behinderungen.

Zu einem Amtsarzt musste ich nie, es war einfach so klar.

LG
Efeu
Efeu
heinrich2000
27.11.2020 15:42:26
Ich danke Euch allen für Eure Kommentare und wünsche Euch ebenfalls weiterhin viel Kraft im Umgang mit den Beeinträchtigungen.

Wer ist denn der richtige Ansprechpartner, wenn man einen GdB ermitteln möchte?
heinrich2000
heinrich2000
27.11.2020 16:08:42
@Harte Nuss - Sorry, habe das überlesen vorhin. Nein, eine Reha hat nicht stattgefunden und wurde mir auch nicht angeboten.
heinrich2000
Mummel
27.11.2020 17:50:25
Hallo Heinrich 2000
Ich habe in meiner Stadt eine Sozialarbeiterin welche Krebspatienten betreut und diese hat für mich den Antrag auf GdB gestellt, beim Landratsamt wird dieser eingereicht.....hab erst 40 GdB erhalten, Widerspruch eingelegt dann 50 GdB erhalten....
Gutes Gelingen und gute Besserung ...liebe Grüße
Mummel
Karamba
27.11.2020 20:56:39
Hallo Heinrich 2000,
Meine Meningeom OP war Ende Juni, es wurde kurz vorher durch ein MRT festgestellt da sich bei mir fokale Anfälle eingestellt haben. Der Neurochirurg meinte es wäre ca 10 Jahre gewachsen und es war schon ziemlich groß.
Ein GdB von 30 % hatte ich schon seit 2013 wegen starker Depressionen, Schwerhörigkeit und Schmerzen nach einem traumatischen Erlebniss.
Bin auch dadurch EU Rentnerin geworden. Nach der OP habe ich eine Höherstufung beantragt das würde erst verweigert, dann aber Widerspruch eingelegt und den VDK eingeschaltet, nun würde mir befristet 50% gewährt, da Aussicht auf Besserung besteht.
Bis jetzt habe ich auch noch keine Reha bewilligt bekommen, das liegt wohl auch an der Corona Zeit.
Also bleib dran und hole dir dazu Hilfe, allein schafft man den Bürokratiekampf nicht.
Liebe Grüße Karamba
Karamba
mannimagret
01.12.2020 20:40:19
Hallo Heinrich 2000

Ich hatte 2015 meine erste OP gehabt. Habe nach der OP einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt. Bekam 50 Prozent befristet auf 5 Jahre. Bekam 2017 ein Rezidiv mit erneuter OP. Danach Bestrahlung und eine Chemotherapie. Stellte dann einen Verschlimmerungsantrag . Bekam dann 60 Prozent unbefristet.
Das mit der Vergesslichkeit habe ich auch, man muss lernen damit umzugehen. Schreibe mir alles wichtige immer sofort auf. Nebenbei unterlaufen mir manchmal einige Fehler. Habe diesbezüglich freiwillig in meiner Klinik mal einige Tests gemacht. Da waren die Ergebnisse einigermaßen Okay.
Warum machst du keine Reha ? Das würde Dir mit Sicherheit gut tun.
Weiterhin viel Erfolg.

Liebe Grüße Manfred
mannimagret
der Meister
08.12.2020 05:49:04
Das mit der Vergesslichkeit und mangelnde Konzentration kenne ich gut, wie vermutlich viele hier.
Auch habe ich gerne Zahlendreher und muss z.Bsp. bei Überweisung immer mehrfach nach schauen.
Meinen befristeten GdB hat die VdK durchgedrückt und muss im kommenden Jahr wieder beantragt werden, ich hatte da schon Kontakt zur VdK.
Leider hat sich in letzter Zeit keine Besserung von meinen Beschwerden gezeigt.
Euch alles Gute und eine schöne vorweihnachtliche Zeit.


Liebe Grüße Klaus
der Meister
Harte Nuss
08.12.2020 12:36:17
Hallo, bei mir war es damals so, dass nach dreimalige Verlängerung und keiner Verbesserung der Ausweis unbefristet genehmigt wurde. Bei mir sind es auch hauptsächlich die Zahlen, also Pinnummer und Passwörter sind ein Horror.
Wünsche dir Erfolg bei deinem Antrag.
Gruß harte Nuss
Harte Nuss
ness
08.12.2020 15:25:26
Hallo,ja so war es bei mir auch, nach mehrmaliger Verlängerung nun unbefristet ..Oh ja dies vergessen ,meist doch bei mir eher Kurzzeit ,wenn das was gestern Abend zb war das muss ich mir krampfhaft ins Gedächtnis rufen,,vergess viele Dinge...unsere Tochter sagt häufig "ach haste das Wiede vergessen wie Oma",peng...aber auch damit leben wir ,wir leben ,das zählt und viele kleine Hilfen eben wie alles aufschreiben nutzen schon, auch wenn man ,Ichs,gern anders hätte...passt gut auf euch auf,ness
ness
heinrich2000
09.12.2020 00:09:53
Ich habe jetzt den Antrag ausgefüllt und auch die ganzen Unterlagen als Kopie beigefügt.

Die Bearbeitungszeit beträgt lt. Landesamt für Gesundheit und Soziales aktuell fast ein halbes Jahr. Ich bin gespannt, was dabei rauskommt.

Vielen Dank für Eure interessanten Beiträge hier. Das macht allen untereinander Mut.

Liebe Grüße
heinrich2000
KaSy
09.12.2020 00:15:37
Bei mir war es so, dass die Schwerbehinderung rückwirkend mit dem Datum der Antragstellung genehmigt wurde.
- Antrag im September 2000
- Bestätigung im Februar 2001
Das muss aber nicht immer und überall so sein.
KaSy
KaSy
Harte Nuss
09.12.2020 06:32:05
Hallo, du hast Recht KaSy ab der Antragstellung. Das war bei mir auch so und vor einem Jahr bei meinem Mann auch. Die zusätzlichen Urlaubstage wurden dann potentiellen umgerechnet anerkannt. Welche Freude im nachhinein. Harte Nuss
Harte Nuss
NACH OBEN