www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: MRT: Narbengewebe oder Rezidiv?

MRT: Narbengewebe oder Rezidiv?
Astro87
01.12.2016 11:41:02
Hallo zusammen,

heute früh hatte ich ihn wieder .. den Höllenweg zum MRT. Nachdem bei mir vor 8 Monaten ein Anapl. Astrozytom sichtbar komplett entfernt werden konnte, wurde im Juni/Juli eine Bestrahlung vorgenommen. Das MRT Bild im September war daraufhin vollkommen okay. Seitdem mache ich die Chemo (Temodal) im 5/28 Schema.
Heute nun war auf dem neuen MRT Bild gleichmäßiges weißes Gewebe am Rand der Resektionshöhle zu sehen. Der Onkologe meinte, dass dies aller Wahrscheinlichkeit nach Narbengewebe als Nachwirkung der Bestrahlung ist. Ganz sicher konnte er das natürlich nicht sagen. Ein Radiologe würde sich das Bild nochmal anschauen und im worst case sich mit mir dann noch einmal in Verbindung setzen. Zudem solle ich doch nicht beunruhigt sein. Bin es leider aber doch ein bisschen.

Habt Ihr dazu Erfahrungen, hattet/habt Ihr auch Narbengewebe?

Danke vorab für euer Feedback und viele Grüße
Christian
Astro87
alma
01.12.2016 12:37:06
Hallo Christian,

in meinem letzten Befund (August 2016) ist von ausgedehnten narbigen Veränderungen die Rede. Als Folgen von Rezidiv-OP und RT.
Befund aber o.B.
MRT-Aufnahmen sind, wenn einiges im Kopf passiert ist, schwer zu beurteilen. Ich selbst erkenne kaum noch etwas, anders als nach der 1. OP, damals ohne weitere Behandlung.
Besser, der Arzt holt sich einen Kollegen dazu, als bei einem Dreier falsche Entwarnung zu geben.
Klar bist du beunruhigt. Wer wäre das nicht? Versuche es nicht zu sein.

Alma.
alma
Mayla
01.12.2016 12:39:19
Hallo Christian,
ich hatte beide Fälle, einmal Rezidiv und einmal war es nur Narbengewebe.

1. OP (05.2015) MRT Verdacht auf Rezidiv (01.2016) 4 Wochen später Spektroskopie veranlasst,
dann OP, Biopsie ergab das es sich um ein Rezidiv handelte.

Das gleiche dieses Jahr im Sommer, 3 Monate nach der zweiten OP (03.2016), erneut Verdacht auf 2. Rezidiv. 4 Wochen später Spektroskopie und nach Auswertung von mehreren Ärzten die gute Nachricht 'Pseudo-Progress' welches sich eindrucksvoll zurückbildete. Bei dem MRT im Oktober bestätigte sich dies.

Das zweite Mal hatte es mich weitaus mehr gestresst und psychisch belastet da ich ja wusste was kommen kann. Ich habe nicht versucht gegen meine Krankheit zu kämpfen, sondern für das Leben zu leben. Mit allen Mitteln die mir zur Verfügung standen. Wie du liest, kann alles sein. Würde dir gerne einfach nur positives schreiben, aber ich schätze dich so ein dass du ehrliche Erfahrungen und Meinungen haben magst.
Ich spreche mir immer zu und zehre davon: Solange es kein negatives Ergebnis gibt, ist es gut.

LG Mayla
ich drück dir die Daumen das es gut ist!
Mayla
hitachiman
01.12.2016 12:42:44
Hallo Astro 87,
Bei mir ist es mit dem Narbengewebe auch so. Beim vorletzten MRT wurde eine Kontrastmittel anreicherung gesehen, jetzt beim letzten war alles konstand und ein Rezitiv nicht zu sehen. mein Fall wird im Tumorboard der Klinik vorgestellt.
Die Beunruhigung verstehe ich mir geht es jedes mal so wenn ich in der Röhre war. Bis zur Auswertung in der Sprechstunde werden aus Minuten dann Stunden.
Bleib erst mal ruhig auch wenn es leicht gesagt ist von mir. Ich weis genau wie du Dich fühlst. Mir gehts seit 2 Jahren so.
Heiko
hitachiman
Andrea 1
02.12.2016 07:57:31
Hallo Christian,
klick mal bitte auf meinen Namen (neben dem Beitrag stehend). Ich habe in meinem Profil ein paar MRT-Aufnahmen eingestellt. Dort kannst Du ebenfalls deutlich kontrastmittelaufnehmende Bereiche erkennen.
Die Bilder sind immer seitenverkehrt. Was dort linksseitig abgebildet ist, ist real meine rechte Seite.
Wichtig dabei ist, dass die kontrastmittelaufnehmenden Bereiche stabil bleiben, was bei mir bis jetzt der Fall ist. Ich hoffe die Infos und Bilder helfen dir.
Alles Gute für dich!
LG Andrea
Andrea 1
Lybelle
02.12.2016 15:31:02
Hallo Christian.
Ich habe vor einem Monat ähnliches erlebt.
Radiologe deutete die Konrastmittelaufnehmenden Ränder als Rezidiv. Neurologe sah das nicht so und schickte mich nach Jülich zum FET-PET um die Diagnose zu untermauern.
Die Zeit bis zum Ergebnis war schlimm, aber bei mir war es zum Glück auch nur narbengewebe.

Drücke dir die Daumen.
Lg. Lybelle
Lybelle
Astro87
02.12.2016 15:32:32
Danke für eure Antworten. Hab mich wieder gefangen und gehe auch davon aus, dass dies Narbengewebe ist.
@Andrea: Danke für deine Bilder! Meine sehen in etwa ähnlich aus. Nur ist es bei mir so, dass weder der Tumor noch bei den Aufnahmen von gestern Kontrastmittel aufgenommen worden ist.
LG @all
Astro87
Andrea 1
03.12.2016 09:07:28
Hey Christian,
klingt erst einmal- keine kontrastmittelaufnehmende Bereiche - für mich als Laie gut - zumindest besser, als sichtbares Wachstum erkennbar.
Wann hast Du deine Auswertung? Wird die mit dir zusammen bei einem Neurochirurgen gemacht?
Oder war die gestern gleich dabei? Ich bekomme von einer Radiologie imer eine grobe Vorab-Auswertung. Bis jetzt lagen sie immer richtig mit ihrer Ersteinschätzung.
Alles Gute weiterhin für dich...
BG Andrea
Andrea 1
Astro87
01.03.2017 12:48:57
Ich mal wieder. War vor paar Tagen mal wieder im MRT (Krankheitsverlauf siehe erster Beitrag). Habe momentan keinerlei Beschwerden und bin sportlich topfit.
Nun hat man festgestellt, dass auf einem der gemachten Bilder in der T2-Schicht sich ein paar weiße Sachen im Vgl. zu dem Bild von vor drei Monaten ein bisschen größer geworden sind. (Könnte auch durch Radatiochemo Nachwirkungen bedingt sein) Wortwörtlich steht da u.a. "Ein Progress niedrigmaligner Tumoranteile ist nicht sicher auszuschließen". Diese Aussage beunruhigt mich ein wenig. Habe ich Grund dazu? In der Zusammenfassung/als Ergebnis ganz am Ende des Briefes schriftlich fixiert und so wie es mir kommuniziert wurde steht bzw. hieß es. Keinen Anhaltspunkt für ein Tumorrezidiv. Mir wurde gesagt alles soweit in Ordnung.
Musste einfach diese Zeilen schreiben. Bin aber eigentlich beruhigt und mache mir keine, okay nur sehr wenige Gedanken und warte einfach das nächste MRT ab. Und don't forget to enjoy life <3

Danke und alles Gute,
Christian
Astro87
Forever
01.03.2017 14:01:30
Hallo Christian,

um dich etwas zu beruhigen, das Gehirn hat durch den Tumor, die OP, Bestrahlung und Chemo merkliche Verletzungen erlitten. Da können die Bildgebungen nie 100% sicher sein und dienen zunächst mal nur einer äußeren Beurteilung.

Bei fast allen unserer MRT-Berichte des Neurochirurgen stehen zu Beginn Beurteilungen und Texte, die man ängstlich oder unwissend betrachtet auch anders lesen könnte.

Im Abschluss dann der entscheidende Satz, der bislang zum Glück immer das richtige zum Ausdruck gebracht hat und auch deiner Schlussbeurteilung entspricht: "Ein Tumorprogress findet sich nicht" oder bei dir "Keinen Anhaltspunkt für ein Tumorrezidiv".
Das zählt für die Flasche Sekt und das weitere (Nicht-)Denken über die Sache :-)

Alles Gute weiterhin
Forever
Astro87
01.03.2017 14:12:28
Ich danke dir für deine warmen Worte Forever. Ich bin immer so perfektionistisch, will alles zu 100% sicher haben von Berufswegen (als Mathematiker) schon. Aber 100% gibt es in diesem Leben nicht. Du hast ja Recht, das Fazit ist top, also gibt's für mich nichts zu mäkeln. Ich bin glücklich und werde meine 20-jährige Freundin heute so richtig verwöhnen.

Danke Dir =)

Und natürlich auch Euch alles Gute!
Astro87
Forever
01.03.2017 14:23:07
》und werde meine 20-jährige Freundin heute so richtig verwöhnen

ich hoffe, zu 100% ;-)
Forever
juliank11
21.02.2024 15:53:39
Hallo Astro87,

ich bin leider in derselben Situation wie du damals…
Die Bestrahlung bei mir endete am 06.09.23, daraufhin wurde am 23.10. ein erstes Kontroll-MRT durchgeführt, welches keine Auffälligkeiten zeigte. Heute hatte ich das zweite Kontroll-MRT: Zunächst die gute Nachricht, keine KM-Aufnahme! Die schlechtere Nachricht war, dass es eine Veränderung im Vergleich zum vorherigen MRT gibt. Der Neurochirurg wollte sich nicht festlegen, was es genau ist, und möchte den Fall im Tumorboard besprechen. Was war es damals bei dir?
Und ist es möglich, dass sich Narbengewebe fünf Monate nach Bestrahlung noch verändern kann?

Liebe Grüße, Julian
juliank11
Astro87
21.02.2024 16:02:35
Hallo Julian,

ja bei mir war es damals auch so. Das Narbengewebe kann sich einige Monate nach Bestrahlung noch verändern. Von daher würde ich erstmal vom Guten ausgehen.

Solange es kein KM aufnimmt, ist es schon mal ein gutes Zeichen.

Viele Grüße
Christian
Astro87
juliank11
21.02.2024 16:20:58
Viele Dan für deine schnelle Antwort! Was mich zusätzlich beunruhigt ist die Tatsache, das weder mein primär Tumor noch das Narbengewebe Kontrastmittel aufnimmt und ich dachte Narbengewebe nimmt immer KM auf…oder liege ich da falsch?

Liebe Grüße Julian
juliank11
KaSy
21.02.2024 16:51:10
Hallo, juliank11,
Es ist eine gute Nachricht, dass der Tumor kein KM aufnimmt, denn dann sind seine Zellen von den Strahlen effektiv "tödlich" getroffen worden und sollten sich nicht mehr teilen können.
Narbengewebe kann (!) KM aufnehmen, muss aber nicht.
Diese beiden guten Erkenntisse widersprechen den Veränderungen in den MRT-Bildern und ich finde es richtig, dass sich Dein Neurochirurg mit den anderen Fachärzten erst gründlich berät, bevor er mit Dir spricht.
Beste Grüße
KaSy
KaSy
Sarah1990
21.02.2024 17:31:45
Hallo zusammen,
mein Astro 3 hatte nie Kontrastmittel aufgenommen .
Das tun nur etwa 70% soweit ich das weiß.

Julian k11:
es wird sich bestimmt nur um folgen der Bestrhlung handeln!

Drücke dir natürlich fest die Daumen !
GLG
Sarah1990
keats
22.02.2024 12:01:58
Hallo an alle,

Verfolge mit Interesse die Beiträge. Ich wurde im Oktober 2010 operiert, dann Chemo mit Temodal. Seitdem kein Rezidiv. In den letzten 2 Monaten hat sich allerdings einiges getan.

Im Januar hat ein Dentaldiagnostiker eine Beschädigung des Kaumuskels gefunden wegen "ausgeprägter Nabenbildung im Trepanationszugang." Ich war überrascht über diesen Befund nach so vielen Jahren. Neurochirurg sagt, das kommt vor.

Letzten Freitag beim MRT gab einen Rezidiverdacht und in einer Woche ist PET-Scan zur Abklärung.
keats
juliank11
27.02.2024 16:11:34
Heute wurde mein Fall im Tumorboard besprochen, mit der Empfehlung eine Verlaufskontrolle in 3 Monaten zumachen, da vieles für eine Veränderung des Narbengewebes spricht.

Alles Liebe und Gute euch 😊
juliank11
keats
29.02.2024 07:57:45
Hallo Julian,

Es freut mich zu hören, es freut mich zu hören, dass es sich um Verânderung des Narbengewebes zu handeln scheint.
keats
NACH OBEN