www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Muskelzucken

Muskelzucken
LinaK
13.04.2018 20:43:11Neu
Seit Ostern bin ich nach der Op meines Gliobastoms nun wieder daheim.

Eigentlich sollte hier an der Uni nächste Woche die Radio/Chemo beginnen. Diese ist aber wegen eventueller Teilnahme an einer Studie in Tübingen, wo ich operiert wurde, erstmal verschoben worden. Ich habe dadurch den Eindruck, ärztemäßig praktisch zwischen den Stühlen zu sitzen. Einen eigenen Neurologen habe ich nicht, in den Krsnkenhäusern waren immer die jeweiligen Abteilungen zuständig. Es hat mir auch niemand den Rat gegeben, dass ich mir jemanden suchen müsste.
Nun wären in der Uni halt die strahlenherapeuten, in Tübingen die für die Studie zuständigen Doktoren zuständig. Erreichen kann man die Herrschaften allerdings bis Mittags, und am Wochenende ist eh niemand da.

Seit dem Spätnachmittag habe ich nun immer wieder ein Zucken in den Augenlidern und mir scblafen immer wieder die Finger ein. Ich bin etwas besorgt. Ist das scbon ein Fall für den Notarzt? Oder kann ich abwarten, bis Montag wieder jemand normal zu sprechen ist?

Blöd ist noch, dass für den Notdienst hier das Bundeswehrkrankenhaus zuständig ist. Ich will nicht noch eine weitere Klinik!

Reichlich ratlos
Lina
LinaK
KaSy
13.04.2018 22:18:55Neu
Liebe LinaK

So kurz nach einer Gliobkastom-OP bist Du bei Auffälligkeiten, die Du nicht kennst, ein Notfall und solltest den Rettungswagen rufen und Dich in die Klinik fahren lassen, in der Du operiert wurdest.

Ein anderes Krankenhaus kann mit Dir nichts anfangen, so gut es auch sein mag.

Das müssen sich die Ärzte anschauen, die sich mit Dir befasst haben. Da ist stets einer
anwesend oder in Rufbereitschaft

Dafür, dass Du genau dort hin musst, legst Du dem Rettungsdienst Deinen Arztbrief vor.

Entscheide selbst.
(Aber ich hatte einmal in vergleichbarer Situation mehrere Stunden gewartet und der Notarzt fragte mich, wieso ich nicht gleich angerufen hätte. Die Rettungsdienste nehmen Hirntumoren und postoperative Komplikationen sehr Ernst.)

Alles Gute!
KaSy
KaSy
TumorP
13.04.2018 22:39:41Neu
Wohnhaft "Ecke" Ulm - operiert in Tübingen - da wird niemand mal eben hinfahren. Da käme dann die Neurochirurgie in Ulm in Frage, zum "gucken". Oder die Neurologie, ob da ein Anfall im "Anmarsch" ist. Kommt auch darauf an, ob und wie ggf. "Antiepileptika" derzeit im Einsatz sind / waren. Ob es Anfälle vorher gab. Da muss dann der Facharzt ran.
TumorP
LinaK
14.04.2018 07:55:43Neu
Danke, ihr Lieben. Wir haben dann gar nichts mehr gemacht, weil wir so müde waren und ich einfach nicht ins BWK wollte, was bei uns ja das Notfallkrankenhaus ist. Wie ihr seht, bin ich noch da, habe auch gut geschlafen, und momentan auch keine Beschwerden. Ja, Keppra nehme ich, hatte auch vor der OP ab und zu fokale Anfälle, die leider nicht verschwunden sind dadurch.

Werde versuchen, nächste Woche Kontakt zu einem Neurologen aufzunehmen. Aber wie TumorP schon schrieb, sind diese äußerst rar, bin gespannt, wie lange ich warten muss.

Grüßles
Lina
LinaK
Lena333
14.04.2018 10:00:42Neu
Hallo Lina,

freut mich, dass es Dir wieder etwas besser zu gehen scheint.
W/ dem Termin bei einem Neurologen: Kannst Du denn nicht mit einem "Konsilschein" innerhalb der Uni Tübingen von der Abt. Neurochirurgie, in der Du operiert wurdest, in die Abt. Neurologie "überwiesen" werden?
Das hätte doch Vorteile, da:
1) dann der Neurologe direkt mit dem Neurochirurgen in Tübingen Kontakt aufnehmen könnte bzw. zumindest Deine Anamnese/ OP im PC in Tübingen sieht ("interdisziplinäre Zusammenarbeit" zw. NC und Neurologen) und
2) Du doch dann wahrscheinlich sehr viel schneller eine neurolog. Termin erhalten würdest als bei einem niedergelassenen Neurologen.

Dies nur als Anregung/ Tipp; ich weiß ja nicht, ob Du nach Tübingen fahren willst w/ dem Neurologen.

Generell würde ich aber - bei allgemeinen Beschwerden nach so einer OP- immer versuchen, das KH zu erreichen, das die OP durchgeführt hat.
Kann mir aber vorstellen, dass das in Tübingen "schwierig" ist, da Tübingen eine sehr große Klinik ist.

Nichtsdestotrotz müssten die Ärzte Dich aber definitiv nach so einer OP und mit so einer Diagnose behandeln und können Dich doch nicht "allein" lassen.

Ich wünsch Dir alles Gute!

LG

Lena
Lena333
Schnupfel
15.04.2018 09:17:50Neu
Liebe Lina

natürlich solltest du mit den Ärzten sprechen.
Eventuell handelt es sich "nur" um 'Nervenaktivitäten' - so hatte es ein Neurologe bei meinem Mann genannt.
Er erklärte, dass bei der OP ja Nerven durchtrennt wurden und natürlich auch "gereizt" sind, die dann beim "abheilen" neue Verdrahtungen suchen. Da kann es zu "Kribbeln" und ähnlichen Reaktionen in unterschiedlichen Körperregionen führen.
Häufig gibt sich das nach einiger Zeit wieder. Aber wenn es Schmerzen verursacht oder langanhaltend bleibt, sollte man es nicht einfach nur "aussitzen".
Schnupfel
Stek
19.04.2018 11:05:34Neu
Halllo Lena,
ich möchhte hier nichts verharmlosen oder schlimmer machen,als es eigentlich ist.
Dieses"Problem"hatte ich auch schon vor längerer Zeit.
Laut meines Neurlogen ist das nix schlimmes.
Auch eigene Recherchen meinerseits hatte dann bestätigt,wenn möglich,das manche Aktivitäten eingeschränkt werden oder ganz einstellt werden.
Versuch es doch mal vorausgesetzt,das es bei dir eventuell in Frage kommt. Meine EIGENEN RFAHRUNGEN: Magnesium niedrig dosiert,eventuell Dosis nach Verträglichkeit anpassen und bessere Schlafhygene.Natürlichdauert alles seine Zeit,klappt nicht innerhalb von Stunden und man sollte etwas Geduld haben.
Bildschirm Aktvitäten (PC+TV-Abstand+Bildeinstellungen prüfen)falls Nikotin eine Rolle spielt >Drangeben oder kräftige Reduktion. Bei MIR hat geholfen,weniger PC mit Blaulicht.Dafür gibt es ein kleines kostenloses Programm ,kann man im Netz finden (welches diese Blaulichtanteile eliminiert bestenfalls komplett ausschaltet.(Brille in Ordnung oder Anpassung nötig?)Es käme natürlich eine Postoperative Irritation in Frage (auch oben von den Vorschreiber genannt)Frag mal in deiner Klinik nach,ob es nicht möglich ist,mit dem NC telefonisch zu sprechen oder deinen Hausarzt bitten dies für dich zu übernehmen
Sonst wenn nichts hilft,wie oben geschrieben,Klinik aufsuchen.
Guten Erfolg und ein wenig Geduld für dich !
Stek
NACH OBEN