www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Nebenwirkungen nach Operation

Nebenwirkungen nach Operation
Thomas[a]
30.03.2001 21:16:08
Meiner Mutter wurde vor drei Tagen ein Tumor (voraussichtlich Glioblastom) im linken Temporallappen entfernt (allerdings mußte nicht der gesamte Temporallappen entfernt werden!). Nach der Operation, noch auf der Intensivstation am selben Tag, war sie zwar natürlich etwas verwirrt, aber sprach schon wieder recht gut und schien eine relativ normale Wahrnehmung zu haben. Am nächsten Morgen klagte sie über starke Wahrnehmungsstörungen, aber Sprechen und Verstehen war immer noch in Ordnung. Seitdem allerdings haben sich ihre Sprache und scheinbar auch das Verständnis stetig verschlechtert, während sich gleichzeitig ihr körperliches Befinden stark verbessert hat.
Klingt dies alles nach einem normalen Problem durch Ödembildung, oder sollte sich der Zustand nach der Operation stetig bessern? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Vielen Dank im Voraus,
Thomas
Thomas[a]
Andrea[a]
01.04.2001 10:49:56
Hallo Thomas,
das ist sehr unterschiedlich je nach Patient. Nach meiner Erfahrung klingt es sehr nach Ödem. Bekommt deine Mutter Kortison ? Meld dich doch in der Mailingliste an, die ist sehr effektiv für solche Fragen. Falls Deine Mutter Bestrahlung bekommt solltet ihr nach einem Mittel fragen das die Tumorzellen sensibler für die Bestrahlung macht z.B. Litalir oder ACNU+VM26. Mach dich schlau. Gute Tips findest du auch unter http://www.untertage.com/tumor/tumor.htm und den dortigen Links.
Viel Glück, Andrea
Andrea[a]
Thomas[a]
03.04.2001 11:18:28
Andrea,
vielen Dank für deine Antwort und die Tips. Meiner Mutter geht es jetzt schon wieder wesentlich besser, war also wohl ein Ödem. Ist die Behandlung mit ACNU + VM26 noch in der Testphase oder schon allgemein erhältlich?
Danke,
Thomas
Thomas[a]
Andrea[a]
04.04.2001 20:23:37
Thomas,
soweit ich weiß ist ACNU+VM 26 die gängigste Chemo bei GBM`s und sogut wie überall erhältlich. Sieh zu das Deine Mutter nach einigen Wochen probiert (natürlich nur mit ärztlichem Rat) von Kortison langsam auf Weihrauch (z.B. H15) umzusteigen. Meine Mutter nimmt auch abends 1x täglich 20 mg Melatonin (hat sie von Dr. Dresemann) damit kann sie sehr gut schlafen und es soll laut italienischen Studien die Zeit bis zu einem Rezidiv hinauszögern. Meiner Mutter tut es gut, sie hatte die OP im August 2000 und hat bisher noch kein nennenswertes Rezidiv.
Grüße Andrea
Andrea[a]
NACH OBEN