www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: "Otto" zieht...

"Otto" zieht...
Shorty163
12.03.2020 00:04:27
... am 26.03.20 aus, ganz oder teilweise. Das Meningeom besteht aus einem großen und einem kleinen Teil, liegt im Kleinhirnbrückenwinkel und bei den Nerven 5,7 und 8, und es komprimiert den Hirnstamm. Noch ist unklar, ob es bei einer OP bleibt oder ob es zwei werden oder eine OP und danach Bestrahlung.

Es dauert zwar noch zwei Wochen bis zur OP, aber für gedrückte Daumen wäre ich Euch jetzt schon sehr verbunden.
Shorty163
Deubi
12.03.2020 08:09:51
Bin dabei. ✊
Alles Gute!
LG
Deubi
Deubi
lunetta
12.03.2020 10:54:46
Natürlich beginnen wir schon mit dem Daumendrücken;)

Man kann gar nie genug Kraft und Energie bekommen!

GLG
lunetta
Shorty163
12.03.2020 11:32:17
Danke Euch! In der aktuellen Zeit ist es eh schon eine Herausforderung, Co-virusfrei auf dem OP-Tisch anzukommen. Als wenn man mit Otto nicht schon genug zu tun hätte, vor allem mental...
Shorty163
Anabelle
12.03.2020 14:24:11
Was bedeutet denn "zieht"?
Anabelle
Marsupilami
12.03.2020 14:33:05
@anabelle

vollständig lautet der Satz
""Otto" zieht ... am 26.03.20 aus, ganz oder teilweise."

Shorty wird operiert...


Gruß vom Marsupilami
---------------------------------------------------------------------

"Don´t feed the troll"

„Trollen ist ein Spiel um das Verschleiern der Identität, das aber ohne das Einverständnis der meisten Mitspieler gespielt wird.“
– Judith Donath: Identity and Deception in the virtual Community
(Wikipedia)
Marsupilami
LinaK
13.03.2020 00:19:59
Hallo Shorty, bin auch mit am Daumendrücken! Lina
LinaK
der Meister
13.03.2020 07:58:37
Hallo Shorty,
meine Daumen sind auch gedrückt.
Dir alles Gute.


Gruß Klaus
der Meister
Toffifee
13.03.2020 11:07:09
Meine Daumen sind auch gedrückt für einen möglichst vollständigen Auszug.

LG Willi
Toffifee
Shorty163
13.03.2020 11:49:18
Ihr seid klasse. :-)

Die Zeit ist gerade sehr anstrengend. Warten auf die OP ist eine Sache, derweil aber die sozialen Kontakte nicht mehr persönlich pflegen zu können, ist unschön und hindert an Ablenkung. Es ist auch nicht schön, die durch den CO-Virus ausgelösten Entwicklungen lediglich beobachten zu können, ohne selber etwas tun zu können. Diese Ohnmacht... Theoretisch mögliche Szenarien sind ja auch: Wird die OP vielleicht als nicht dringend eingestuft und verschoben? Infiziert sich womöglich jemand vom OP-Team mit dem CO-Virus und löst damit eine Verschiebung aus?

Zugegebenermaßen könnte die OP aus sachlicher Sicht vermutlich nach hinten geschoben werden, da Otto nicht bösartig ist, nur langsam wächst und keine (zumindest nach meiner Kenntnis) akut lebensbedrohlichen Auswirkungen hat, aber für die Nerven von meinen Angehörigen und mir wäre das ein Supergau.

Das Timing von Ottos Entdeckung scheint suboptimal, auch wenn ich froh bin, dass die Ursache für die Beschwerden endlich gefunden wurde.

Ich glaube, man kann im Moment gar nicht früh genug mit dem Daumendrücken anfangen...
Shorty163
Shorty163
15.03.2020 23:41:15
Guten Abend zusammen,

im Profil sind jetzt zusätzlich zu den Angaben über Größe und Lage auch Bilder hinterlegt.

Die Operation soll ja am 26.03.2020 erfolgen, falls sie nicht im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verlegt wird.

Könnt Ihr mir vielleicht aus Euren Erfahrungen Tipps geben, was in die Tasche für's Krankenhaus reinsollte (abgesehen von Schlaf- Unterwäsche und Handtüchern)? Was also besonders wichtig ist oder woran man beim Thema Krankenhaus - Neurochirurgie - nicht unbedingt denkt?
Shorty163
KaSy
16.03.2020 01:51:49
- Smartphone mit Ladekabel
- Buch und Hörbuch
- Lesebrille
- Notizheft und Stift
- je zwei verschiedene, für die Pflegenden erkennbare Handtücher und Waschlappen für "oben und unten"
- Taschenlampe
- Taschentücher
- Socken
- feste Hausschuhe, die Stabilität bieten
- bequeme Hose und T-Shirt
- Kopfhörer für Radio/TV in der Klinik (passende gibt es dort für 1-2 €)
- Handspiegel (zum sich selbst "bestaunen")
- Kopfbedeckung
- Kontaktadresse mit Telefonnummer - wer darf informiert werden
- Hausarzt-Kontaktdaten
- Rentenversicherungsnummer
- Krankenkassenkarte
- Medikamentenplan mit exakten Bezeichnungen, Dosierungen, Einnahmezeiten
- KH-Einweisungsschein
KaSy
Mego13
16.03.2020 07:44:46
Hallo Shorty,

falls Du Medikamente nimmst, auf jeden Fall und das ist sehr wichtig, ein Medikamentenvorrat für 3 - 4 Tage.
Desinfektionsmittel für die Hände, falls Du noch welches besitzt.
Teebeuteltee, der Dir schmeckt und sogar gegen Halsschmerzen und Übelkeit wirkt.
Unterhaltungsmedien
Wenn Du so etwas magst, beruhigende CDs oder Entsprechendes vorher aufs Smartphone laden.

LG
Mego
Mego13
Deubi
16.03.2020 10:33:28
Moin Shorty,
ich hatte mir meine Pin für das Handy auf einem Zettel notiert.
Das war auch gut so.
Nach der OP habe ich das Handy angesehen und wusste nicht mehr, wie ich es anschalten kann.
Zum Glück fiel mir ein, dass ich mir eine Notiz gemacht habe. Sonst hätte ich meine Lieben zu Hause gar nicht anrufen können.
Alles Gute!
Deubi
Deubi
fasulia
16.03.2020 11:09:56
mobiles Akkuladegerät, weil die Steckdosen weit weg sein können,
Abführmittel die dir sonst geholfen haben (getr. Pfl./Aprikosen/Sauerkrautsaft, Leinsamen etc.) man kann meist spätestens nach 2 Tagen wieder "normal" essen und trinken
fasulia
Froilein7
16.03.2020 18:16:22
Hallo Shorty,

Als mein "Fred" ausgezogen ist, habe ich auf Kleidung mit weiten Öffnungen am Hals geachtet. Geht einfacher über den Verband .

Ich wünsche dir schon mal alles gute für die Operation.

LG
Doro
Froilein7
Shorty163
16.03.2020 19:41:19
Hallo zusammen,

@ KaSy: Hast Du die Liste mal selber abgespeichert? Ich hoffe doch, dass Du sie nicht aufgrund häufiger eigener KH-Aufenthalte "so mal eben" runterrassseln konntest.

@ all: Vielen Dank für Eure Mühe! Die Liste, die ich mir mal als Standard-Packliste im Internet gesucht und ausgedruckt habe, ergänze ich mit Euren Tipps und bin dann hoffentlich gewappnet, wenn es so weit ist.

"Wenn es so weit ist" ist das entscheidende Stichwort. Meine Befürchtung ist wahr geworden und die Uniklinik hat heute Vormittag die OP abgesagt. Ein neuer Termin lässt sich natürlich noch gar nicht festlegen.

Wo ich also vorher mental auf einen Termin hinarbeiten konnte, gibt es nun keinen mehr. Meiner Meinung nach wird es wohl drei Monate oder mehr dauern, bis die OP dann tatsächlich stattfinden wird. Doofer Virus. Meine Stimmung ist gerade arg im Keller.

Vielen Dank nochmal.
Shorty163
Froilein7
16.03.2020 20:13:18
Hallo Shorty,

Da kann ich mit Dir mitfühlen. Mein Termin war für den 5.11.19 geplant. Ausgerechnet an diesem Tag hat das komplette Uni-pflegepersonal gestreikt.
Musste dann noch mal 3 Wochen warten. Eine sehr aufreibende Zeit.
Drücke dir die Daumen, das du bald einen Termin bekommst .

LG
Doro
Froilein7
KaSy
16.03.2020 21:13:40
Hallo, Shorty163,
1. nein
2. ja

Versuche irgendwie, in der Zeit zuhause Deine Stimmung mit Frühling, Sonne, Blumen, Büchern, ... zu heben, denn Du hast leider Recht, warten ist gar nicht stimmungsfördernd.

Aber achte darauf, ob sich Deine Beschwerden verschlimmern, denn dann sollte das NC-Team doch starten.

Alles Gute
KaSy
KaSy
Hopehelp
17.03.2020 00:14:46
Liebe Shorty,

von Herzen alles Gute und
Daumen sind ganz fest gedrückt!

Hoffnungsvolle,
liebe Grüsse

Hopehelp
Hopehelp
Hubsy
18.03.2020 09:37:12
Hallo Shorty,
kann grad gut verstehen wie es Dir geht. Ich hätte eigentlich heute operiert werden sollen und bekomme heute um 12 Uhr die Info ob die OP als dringlich eingestuft und morgen durchgeführt oder bis nach "Corona" verschoben wird.
Wie ich mit einer Verschiebung umgehe, weiß ich auch noch nicht.
Bei mir macht sich das Meningeom "nur" durch eine Schwellung des Oberlids und das Hervorstehen des Augapfels bemerkbar und ich habe zum Glück noch keine neurologischen Ausfälle.
Ich hoffe dass ich mich dann an den Gedanken gewöhnen kann das Ding noch ein bisschen mit mir herumzutragen.

Viele Grüße und allen gute Genesung und starke Nerven

Elke
Hubsy
Shorty163
18.03.2020 11:36:38
Hallo Elke,
die Situation ist ja noch ätzender! Ich fühle mit Dir, dass das belastet.

Wenn die Operation verschoben wird, dann kann bei allem Ungemach vielleicht ein bisschen trösten, dass Deine Lage dann nach Ansicht der Ärzte nicht lebensbedrohlich ist. Meine auch nicht. Wir müssen warten, damit für Andere, deren Leben möglicherweise bedroht ist, Platz im Krankenhaus ist. Das macht es zwar nicht so wirklich besser, aber: Hilft ja nix. (mein allumfassendes "Mantra" derzeit)

Mein Vater gehört aufgrund einer Lungenerkrankung und seines Alters zu den Risikopatienten. Er tut alles, um nicht infiziert zu werden. Wäre das doch der Fall, müsste er definitiv sofort ins Krankenhaus und bräuchte eine Beatmung.

Wenn ich mit meiner Situation hadere, denke ich an ihn.
Shorty163
Shorty163
18.03.2020 11:54:23
Hallo KaSy und Hopehelp, vielen Dank. Das tolle Wetter hat geholfen, den Kopf oben zu halten. Ich befürchte allerdings, dass wir ein Ausgangsverbot bekommen werden und dann wird das für uns alle ein erhöhter Schwierigkeitsgrad.
Shorty163
NACH OBEN