www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Pflege eines schwerst Pflegefalls

Pflege eines schwerst Pflegefalls
emanuel801
06.02.2019 22:48:37Neu
Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich, nach langer Zeit, mal wieder unser Schicksal mit Euch teilen. Krankengeschichte meines Vaters (70 Jahre alt):
Epileptischer Anfall (Grand Mal) November 2017, dann ist er leider nach Augsburg, dort wurde eine Biopsie entnommen, da der Tumor als inoperabel galt. Auf die Ergebnisse hat er drei Monate vergeblich gewartet, zwischenzeitlich hatte er ein weiteres Grand Mal mit tagelangen fokalen Anfällen, dementsprechend wurde er medikamentiert. Im Februar dann ein Grand Mal mit anschließendem Status Epilepticus, er landete in der Neurologie in Augsburg und die checken nicht, dass er im Haus biopsiert wurde! Nachdem er eingestellt wurde bekam er eine palliative Strahlentherapie. Zwischenzeitlich, habe ich mich hier angemeldet und ohne Euch würde mein Papa nicht mehr leben, da bin ich mir sicher.
Nach der Strahletherapie bekam er, leider auch noch, einen Zyklus PCV Chemo Therapie, inklusive eines weiteren Aufenthalts zum Einstellen in der Neurologie.
Mein Vater war zu diesem Zeitpunkt ganz schön am Ende, voll zugedröhnt hypersensibel nicht stressresistent und ruhelos.
Ich habe in förmlich nach "rechts der Isar" zum Einholen einer Zweitmeinung getragen, dort wurde der Tumor als operabel eingestuft, bei hohem Risiko...aber er hatte nichts zu verlieren.
Hoffnungsvoll und tränenreich haben wir uns an einem sonnigen Sonntag im Juli 2018 verabschiedet.
Dann war mein Papa acht Wochen im Koma, nach sechs Wochen auf der Intensivstation kam er auf Phase B Reha nach Burgau. Nach zwei Wochen in Bugau hat er langam zu kommunizieren begonnen, nach elf Wochen Reha wurde er entlassen: halbseitig gelähmt aber bei nur wenig eingeschränktem Bewußtsein. Leider wurde bei ihm Cortison abgesetzt, keina Ahnung wie das kam. Jedenfalls hat er innerhalb von zwei Wochen rapide abgebaut, so dass er im hiesigen Krankenhaus in der akut Geriatrie gelandet ist, dort hat man ein MRT angefertigt und ein Rezitiv, krasse Ödeme, eine Blutung und eine Hirnatrophie im Frontallappen entdeckt. Daraufhin hat er wieder hochdosiert Dexamethason bekommen und sich wunderbar erholt: Wir haben einen schönen Advent verbracht, Weihnachten genossen, wunderbar ins neue Jahr gerutscht und den 70 gefeiert; Papas Zustand hat sich eher verbessert, er ist ganz er selbst, kann Gesprächen folgen, leider kann er ganz schlecht Essen, er wird über Magensonde ernährt und kriegt nur wenig zusätzlich (er aspiriert so leicht).
Die Pflege teile ich mit meiner Mama, ich arbeite voll als Lehrer meine Mama ist im Ruhestand und hat gottseidank Erfahrung in der Pflege, so dass ich sagen kann: jetzt, wo er in unseren Händen ist, ist sichergestellt, dass er professionell gepflegt wird! Aber "rechts der Isar" war super und Burgau war auch ganz toll.
Wir haben eine so schöne Zeit, der Papa kann es offensichtlich auch genießen, natürlich ist die Situation übel, aber wir haben uns, und auf staatliche Hilfe können wir noch verzichten ,so hoffen wir, dass wir das durchziehen können.

Aber was wird uns noch erwarten?

...wir leben von Tag zu Tag
emanuel801
Tulip
07.02.2019 17:29:44Neu
Lieber Emanuel,
Es ist schön Deinen Bericht zu lesen. Habe öfter an Euch gedacht und mich gefragt, wie es Deinem Vater nach der langen unklaren Phase heute geht. Danke für die Meldung. Für Euch bedeutet es dennoch sicher auch Erschöpfung. Darum wünsche ich Euch Kraftspendendes und Schönes.

Viele Grüße
Tulip
Bulli2014
09.02.2019 19:31:20Neu
Lieber Emanuel,
diesen schweren Weg haben wir auch mit Papa durch...nach einigen Hochs waren wieder viele Tiefs und da war es meist schwer heraus zu kommen...
Ich kann euch nur noch schöne Tage wünschen...denn die nicht so schönen Tage kommen doch schneller als man denkt... wir haben Papa auch bis zu seinem letzten Gang begleitet...und auch ihr werdet diesen Weg mit ihm zusammen gehen...ich weis auch wenn die Erschöpfung noch so groß ist ... es ist Papa der Hilfe braucht...wir kennen das und es ist auch nicht schlimm zu sagen "ich kann nicht mehr..." denn auch wenn es noch so schwer ist ..man macht weiter...

ich sende euch viel Kraft für die euch bevorstehende Zeit...Engel werden euch leiten und beschützen...

Viele Grüße
Bulli2014


Papa du wirst immer in unserem Herzen sein...
Bulli2014
NACH OBEN