www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Prognose bei einzelner Metastase

Prognose bei einzelner Metastase
Alpineberlin
09.10.2020 13:16:33Neu
Meine Frau hatte mit 48j 2018 Brustkrebs, der als vollständig überwunden galt. Alle Nachuntersuchungen (Sie ist Teilnehmer einer Studie) waren ohne jeden Befund. Vor zwei Wochen Schwindel, Kopfschmerzen, Erbrechen. MRT am 6.10.2020 ergab eine 4,7x3,3x2,9 große Raumforderung.
Im CT am 7.10. wurden keinerlei weitere Metastasen im Körper entdeckt. OP am 8.10. erfolgreich, Tumor konnte komplett entfernt werden. Keinerlei Ausfallerscheinungen bisher, sehen, hören, fühlen, Sprache, kognitive und motorische Fähigkeiten scheinbar sehr gut.
Normalerweise sind Metastasen eine miserable Diagnose in Bezug auf die Lebenserwartung. Theoretisch ist ja noch möglich, dass der Kopftumor gar keine Metastase ist.
Ich finde keine Informationen über die Prognose bei einer vollständig entfernten, einzigen Metastase.
Was sagt die aktuelle Wissenschaft?
Alpineberlin
Greta80
09.10.2020 14:56:14Neu
Meine Mutter hatte vor sehr vielen Jahren auch Brustkrebs (früh erkannt) und vor 2 Jahren ein Astrozytom. Dieser ist hirneigen und steht in keinem Zusammenhang zum Brustkrebs. Im MRT mit Kontrastmittel sollte das deutlich zu unterscheiden sein. Bei ihr war es schon vor OP relativ sicher.

Eine Bekannte von mir hat auch eine Metastase im Kopf und leider noch in anderen Organen. Diese wurde nur bestrahlt und ging zurück. Da ist aber klar, woher der Krebs streut.

Wann bekommt ihr den histologischen Befund? Nur dieser ist wirklich sicher.

Alles Gute wünsche ich euch!
Greta80
Alpineberlin
09.10.2020 16:31:48Neu
Die Gewebeuntersuchsungsergenisse sollen in ca. einer Woche vorliegen.
Beim MRT vermutet man zwar eine Metastase, im Bericht steht das (für mich) nicht eindeutig bestätigt drin, sondern als Verdacht nach der Vorerkrankung vor zwei Jahren.
Alpineberlin
Prof. Mursch
09.10.2020 19:17:34Neu
1. ca, 20% der Hirntumoren bei Krebspatienten sind keine Metastasen.

2. Für solitäre Hirnmetastasen (solitär=nur eine, sonst im Körper keine) gibt es nicht viel Statistik. Ein japanische Arbeit: mittlere Überlebenszeit mit OP und meist Nachbestrahlung: über 19 Monate.


Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Alpineberlin
09.10.2020 19:22:29Neu
Vielen Dank erst einmal für die Antwort.
Die Problematik ‚Metastasen‘ habe ich nun erst einmal verstanden. Findet man nach einer Krebserkrankung Metastase(n) ist das allgemein ein schlechtes Zeichen, weil die Wahrscheinlichkeit, dass etliche Metastasenzellen im Körper existieren sehr groß ist und früher oder später eine neue Krebserkrankung auslösen.
Alpineberlin
Greta80
09.10.2020 20:15:27Neu
Wie verhält sich der ursprüngliche Tumor in der Brust? Und die Lymphknoten? Was sagen die Ärzte dazu?
Greta80
Alpineberlin
09.10.2020 21:11:15Neu
Schon nach der anfänglichen Chemo waren die beiden Tumore weg, trotzdem wurde bestrahlt und minimal invarsiv operiert, inklusive einiger Lymphknoten.
Als Teilnehmer einer Studie wurde sie in den letzten 2 Jahren intensiv gescannt, ohne jedes negatives Ergebnis.
Alpineberlin
Greta80
19.10.2020 23:15:21Neu
Gibt es was Neues bei euch, Alpineberlin?
Greta80
Alpineberlin
20.10.2020 06:45:45Neu
Stand der Dinge:
Der anfängliche starken Schwindel ist wie vorhergesagt nach 5 Tagen peu à peu verschwunden.
Entlassung nach Hause am 6. Tag nach OP.
Keinerlei Kollateralschäden durch die OP.
So gut wie keine OP oder Narbenschmerzen.
Keine Schmerzmittel notwendig.
3 wöchige Reha geplant.
Tumor wurde 100% entfernt.
Es war eine Metastase.
Klammern (OP Öffnung) wurden nach 8 Tagen entfernt.
Fäden (Drainage Öffnung) werden noch entfernt, ca. 14 Tage nach OP.
Geplante Behandlung, Bestrahlung, keine Chemo.
Kortison wird noch diskutiert, wahrscheinlich aber abgesetzt.

Ein Wort zur Uni Klinik in FFM. Sehr professionelle Behandlung/OP, aber sehr unterdurchschnittliche Kommunikation. Visite husch husch, der Patient wird so gut wie gar nicht über die Details der OP und der weiteren Behandlung informiert. Das war psychologisch schwierig, weil man Corona bedingt alleine im Krankenhaus rumhängt und tagelang nicht genau weis, wie der Status ist.
Letztendlich wurde nur gesagt, OP erfolgreich, alles rausgeholt.
Alpineberlin
NACH OBEN