www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Psychoonkologischer Begleitung des Betroffenen?

Psychoonkologischer Begleitung des Betroffenen?
geoman
15.05.2019 09:58:39Neu
Hallo miteinander,
manche Psychologen haben ja eine spezielle Zusatzausbildung in Psychoonkologie.
Wie erkenne ich, dass mir das nutzen könnte, mit meinem Glioblastom und der Therapie fertig zu werden und wie sind Eure Erfahrungen damit?
Ich wohne in der Nähe von Wiesbaden.
Danke für Eure Antworten,
Cheers
geoman
Lena333
15.05.2019 17:32:49Neu
Hallo geoman,

nach meiner Erfahrung ist eine psychoonkologische Therapie ähnlich wie eine "normale" Gesprächstherapie, nur dass hier natürlich der Fokus auf die Tumorerkrankung und den Umgang damit gelegt wird. Das kann bei manchen sehr hilfreich sein, da man jemanden hat, mit dem man über die Erkrankung reden kann. Ob sie bei Dir "erfolgreich" ist, kann man im voraus NIE sagen, das hängt von vielen Faktoren ab ( individuelle Einstellung zu einer Psychotherapie, Verhältnis: Pat. und Therapeut, Art der Gesprächsführung etc.).
Oft hilft so eine begleitende Therapie bei Menschen, die im Umfeld wenig Bezugspersonen haben, mit denen sie über ihre Erkrankung reden können.
Wenn Du Interesse hast: in der Mainzer Uniklinik ist eine Tumorsprechstunde vorhanden, die auch eine psychoonkolog. Betreuung anbieten.

Ich wünsche Dir alles Gute und einen einigermaßen "guten" Umgang mit dieser wirklich schlimmen Erkrankung; vor allem wünsche ich Dir, dass Du Menschen hast, die Dir beistehen und Dich begleiten, ob das jetzt ein Psychoonkologe ist oder Deine Familie oder Freunde!

Lena
Lena333
geoman
15.05.2019 20:09:00Neu
@Lena: danke Dir herzlich,

je offener ich über meine Erkrankung mit Verwandten und Freunden gesprochen habe, desto mehr Begleitung ist da. Trotzdem sind m.E. die Psychoonkologen wichtig, da sie mit Erfahrung, Fachwissen und ausreichender Sachlichkeit meiner Person annehmen.
Ich habe mir eine ausgebildete Psychoonkologin in Wiesbaden ausgesucht,
die Termine kann ich mit den Bestrahlungsterminen einigermaßen koordinieren, weil ich weite Anfahrtswege habe aus dem Taunus.
Trotzdem hätte ich gerne gewußt, welche Erfahrungen andere damit gemacht haben. LG geoman

Kann noch jemand berichten?
geoman
Keule
15.05.2019 21:18:21Neu
Hallo geoman !

Bin an meine Psychoonkologin per Zufall gekommen, wir haben uns dann
auf vorerst 3 Sitzungen geeinigt um zu schauen ob die Sympathie / Chemie
stimmt ( das halte ich auch für überaus wichtig).
Mir war halt wichtig das jemand auf die ganze Situation aus einem anderen Blickwinkel schaut und Wege und mittel Aufzeigt wie ich mit den jeweiligen Situationen umgehen kann.
Sie hat auch gleichen der 1. Sitzung gesagt , das ist mir gut im Gedächtnis geblieben, :Sie ist nicht dazu da über irgendwen / irgendwas zu Richten oder zu Urteilen bzw. zu Beurteilen.Wir haben sehr gut zusammen gearbeitet, und der Weg zur Lösung eines Problems ging immer über die Selbsterkenntnis
meinerseits, das teilweise auch sehr anstrengend und emotional war.ich denk das macht einen guten Psychologen / gin aus, nicht die Lösung präsentieren
sondern Möglichkeiten aufzeigen und der Pat. entscheidet und probiert sich aus. Alles Gute für dich!!!

Gruß Keule

Wer spricht von Siegen? Überstehen ist alles!
(Rainer Maria Rilke)

Status
Oligoastrozytom WHO III°,Bestrahlt
Keule
NACH OBEN