www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Schwermetallausleitung während Behandlung

Schwermetallausleitung während Behandlung
examinola
18.09.2020 08:46:57
Hallo ihr Lieben. Bei mir wurde anfang Juli ein Gehirntumor: Oliogodendrogliom WHO III erkannt und entfernt. Im Moment befinde ich mich in der Bestrahlung, dann folgen 4 Wochen Pause und 6 Wochen PC Chemo. Meine Heilpraktikerin möchte gerne schon mit der Schwermetallausleitung beginnen hat dazu jmd Erfahrungen/ Meinungen? Kann es nicht sein, dass die Stoffe die den Krebs bekämpfen sollen zu früh wieder ausgeleitet werden? LG und schönen Tag an Alle
examinola
Mego13
18.09.2020 09:08:30
Guten Morgen examinola,

Das würde ich auf jeden Fall mit den Strahlentherapeuten absprechen. Weißt Du, welche Stoffe die Heilpraktikerin verwendet? Alles, was freie Radikale reduziert, kann dem Therapieerfolg bei der Bestrahlung schaden. Die freien Radikale sollen dabei ganz bewusst entstehen.
Bei der PC-Chemo kann sicj Hyponatriämie entwickeln (gefährlicher Natriummangel, habe ich leider selber erlebt und bin am Koma vorbeigeschrappt), daher solltest Du dann ganz bewusst gegensteuern und auf Deinen Natriumhaushalt achten. Kalium ist zudem der Gegenspieler von Natrium. Bekommst Du also viele kaliumreiche Stoffe senkst Du auch das Natrium in der Zelle, was nicht immer gesund ist. (Osmosewirkung) Das muss in einem ausgewogenen Verhältnis bleiben.
Ich bin schon ganz gespannt, welche Stoffe Deine Heilpraktikerin verwendet.
LG
Mego
Mego13
Mirli
18.09.2020 10:31:32
"Meine Heilpraktikerin möchte gerne schon mit der Schwermetallausleitung beginnen hat dazu jmd Erfahrungen/ Meinungen?"

Meiner Meinung nach solltest du die Notwendigkeit mit einem Arzt der Hämatologie/Onkologie besprechen.

Ich selbst hatte sowas nie. (bei absolvierter Strahlen/Chemotherapie)

Gruß Mirli

PS: Welche "Schwermetalle" sollen sich denn in deinem Körper befinden, die
ausgeleitet werden müssen?
Mirli
Prof. Mursch
18.09.2020 19:47:53
Was für Schwermetalle?
Wie sind die hereingekommen?
Wie ausleiten?
Warum?


Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Telekomtoto
19.09.2020 13:03:53
Hallo Examinola,
Heilpraktiker und Krebs für mich eher fragwürdig .

Liebe Grüße Thomas
Telekomtoto
Lissie38
20.09.2020 11:47:28
Sorry...aber wie sollen Schwermetalle in den Körper gelangen ;)? so ein Schwachsinn.

Und was und warum sollte man hier ausleiten?

lass dir nicht dein Geld mit so einem Quatsch aus der Tasche ziehen
Lissie38
Songoku
21.09.2020 10:47:38
Mit MRt Konstrastmittel gelangen aufjedefall Schwermetalle in deinen Körper.
Für die Lebensmittel Industrie würde ich auch nicht meine Hand ins Feuer legen.

Jeder von uns wenn man sich normal ernährt hat einen zwar sehr geringen Anteil von Schwermetallen in seinem Körper. kann man hier nachlesen:

https://www.quarks.de/gesundheit/ernaehrung/schwermetalle-in-nahrungsmittel/

Das ist kein Schwachsinn und die auszuleiten, halte ich persönlich auch für Sinvoll um den Körper zu entlasten damit der sich voll auf den Krebs konzentrieren kann und weniger damit beschäftigt ist den Körper zu entgiften.
Songoku
Lissie38
21.09.2020 11:16:30
Nein es sind durch MRT Kontrastmittel keinerlei Schwermetalle im Körper, zumindest keine die irgendwie ausgeleitet werden mssten.

Völliger Schwachsinn aber Heilpraktiker verdienen halt an so einem Mist. und jeden Tag steht jemand auf der den Mist glaubt-
Lissie38
examinola
21.09.2020 11:48:23
Wir Menschen nehmen durch unsere Umwelt ständig Schwermetalle in unsere Körper auf. Klassisches Beispiel wäre hier die Amalgam Füllung in den Zähnen. Auch die Kontrastmittel sind nicht unbedenklich. Zudem nehmen wir z.B. durch verseuchte Böden Schwermetalle über unsere Nahrung auf.
examinola
Lissie38
21.09.2020 11:50:34
Die Amalgambelastung ist minimal und nicht nennenswert.
Jeder Langstreckenflug ist schlimmer von der Belastung her.

Hier muss mit Sicherheit nichts ausgeleitet werden. Und die Kontrastmittel scheiden sich auch von selbst wieder aus durch Trinken.

Durch Böden werden keinerlei Schwermetalle aufgenommen.
Lissie38
examinola
21.09.2020 11:53:40
ok. Was macht dich da so sicher? Kannst du dies belegen?
examinola
Lissie38
21.09.2020 11:57:29
Kannst du es belegen?

Frag einen Arzt der wird es dir belegen können.
Lissie38
Songoku
21.09.2020 12:08:38
Hallo Lissie38,

woher bist du dir so sicher das im Kontastmittel keine Schwermetalle sind?

ist Gadolinium kein Schwermetall ? und wieso sollte das nicht ausgeleitet werden müssen ? ( Ja gibt die Theorie das es gebunden ist und auch genauso wieder ausgeschieden wird ohne sich zu "öffnen", kann ich mir allerdings nicht vorstellen)

Ich halte das für keinen Mist sondern sehr sinnvoll in so einer Situation seinen Körper so gut wie möglich zu entlasten, weil der die Kraft für wichtigere Baustellen benötigt.

Und das sage Ich als mehr als 10 Jahren Glioblastom relativ gut Überlebender.Laut Schulmedizin wäre ich schon zu 95 % seit mehr als 5 Jahren nicht mehr hier. Deswegen habe ich aufgehört weniger der Schulmedizin zuvetraun und mehr auf alternative Medizin(Heilpraktik) Natur usw. zu setzten.Ich nehme auch so gut wie keine Medikamente nur wenns gar nicht anders geht, da ich auch meine Thesen zur Pharmaindustrie habe.

Ich bin der Meinung wenn der ein oder andere hier aus den Forum sich mehr an natürlichen Heilmitteln und Heilpraktikern halten würde, gäbe es mehr Erfolge. Anstatt den Körper mit Chemo etc zu Schwächen, sollte man Ihn versuchen zu stärken. Wenn das körpereigene Immunsystem, die Zellvitalität in Ordung sind und Top drauf sind ensteht im besten Fall gar kein Krebs oder wird schon bei der fehlerhaften anlegung der Zelle vom Immunsystem erkannt und ausgemerzt.

das ist meine Meinung aber muss im Endeffekt jeder für sich selbst wissen.

kann nur sagen, jedesmal wenn ich mit Medikamten, chemo und so weiter zugepumt wurde, hat sich das auch negativ in den MRT s bemerkbar gemacht.

ich möchte Niemanden belehren oder als Guru da stehen oder sowas in der Art.

Ich möchte euch nur zum selber denken und rechachieren anregen um für euch persönlich herauszufinden was am besten ist. Und nicht immer allen Blind vetrauen was euchh die Ärtze erzählen

Jeder Körper ist ein Individium dem einem hilft dies dem andern das, findet für euch heraus was für euren am besten ist.

und bitte informiert euch genauer bevor Ihr so Aussagen wie "das ist Schwachsinn , oder "Mist" ,trefft

Das meiste hat seine Berechtigung und schon hat vielen Menschen geholfen.

In dem Sinne stärkt eure Zellen und das Imunsystem und es wird euch schon viel besser ergehen.

stay strong

LG
SSY Songoku
Songoku
examinola
21.09.2020 12:13:35
Hey Songoku,
heißt das das du die Ausleitung auch gemacht hast?
Glaubst du es ist sinnvoll dies schon während der "Schul" Therapie zu beginnen. Habe bisschen Sorge, dass die "Krebsbekämpfer" dann zu früh ausgeweitet werden oder sind das verschiedene Gift Stoffe. Lieben Gruß dir
examinola
Songoku
21.09.2020 13:21:19
habe die Ausleitung noch nicht gemacht aber denke drüber nach.

Obs schon während der schulmedizinischen Behandlung erfolgen soll,Ist Meiner Meinung nach nicht so gut. Weil so ganz ohne Berechtigung ist Chemo usw ja nicht. Es bekämpft halt die Symtome die sich im Körper als entarteten Zellen zeigen und vesucht diese abzutöten, klingt logisch doch die Ursachen bleiben.

Meiner Meinung sollte man halt bei allen Krankheiten eher die Ursachen herausfinden und beseitigen anstatt wie die Pharmaindustrie und Schulmedizin ausschliesslich die symtome versuchen zu lindern oder zu bekämpfen.

Diese herangehsweise ist aus meiner Sicht falsch.

Aber für mich gilt grundsätzlich: Alles was den Körper zu sehr besonders in so einer Situation belastet, kann nicht gut sein weil wie schon mehrfach erwäht enormviel Kraft gebraucht wird um gegen seinen "Gegner" zu bekämpfen und bestenfalls zu besiegen.

Auch psychologisch habe ich meinen Tumor immer als Gegner betrachtet bzw. betrachte noch, der mich als falschen Gegner ausgesucht hat, mich niemals kleinkriegen wird und war/bin immer der festen Übezeugung das ich diesen Kampf gewinne.

denke der psychische Faktor spielt auch eine große Rolle weil es ja schliesslich um unseren Kopf geht und Gedanken befinden sich genau dort.

da ist das Unterbewusstsein meiner Meinung auch sehr wichtig denn im grundegenommen steuert das alles im Körper.

Um dies zu ereichen meditiere ich bespielsweise oder höre mir die dazugehörigen Frequenzen an,da die durch die Töne tief in die Zellen eindringen können und so gewisse Prozesse ankurbeln können.

Frerquenzen stehen frei zur Verfügung und kann ich nur jedem empfehlen.

Nur mal als beispiel:

https://www.youtube.com/watch?v=DkjWXWwzukk


Wenn ich sowas höre mich enstpanne merke ich auch direkt positiv feedback von meinem Körper in form von Gänsehaut wärmegefühl etc.

Ich glaube man muss an solche Dinge glauben damits wirklich hilft.

Ich tuhs und fühle mich Klasse seitdem ich das endeckt habe.

Ist bestimmt nicht für jeden was.

Aber in unseren Situationen sollte man meiner meinung nach nichts unversucht lassen was definitiv nicht schadet .

zuletz noch: Auch wenn ich als Totgeglaubter solange überlebt habe ist das vielleicht nicht für jeden der richtige Weg und man sollte auch mir genauso wie allen Ärzten nicht ohne tiefe Recherchen und Informationsbeschaffung, glauben und Vertrauen. Macht euch eurer eigenes Bild und macht das woran Ihr glaubt, lasst euch das nicht ausreden!!!

stay strong

LG
SSY Songoku
Songoku
Lissie38
21.09.2020 14:06:58
Glaubt was ihr wollt ;)

Das Leben ist nun mal lebensgefährlich.
Lissie38
Mego13
21.09.2020 14:46:44
Liebe Examinola,

hast Du einmal mit Deinen Ärzten über Deine Wünsche und Ideen gesprochen? Meine Meinung, dass man nichts machen sollte, was dem schulmedizinischen Therapieerfolg schadet, habe ich Dir bereits oben geschrieben. Allerdings könnte ich sowohl mit meiner Neurochirurgin als auch mit meinem Hausarzt über solche Themen reden.
Die Tipps meiner Neurochirurgin für mich sind zur Zeit eher unorthodox.
Ich habe auch von einer Frau gelesen, die sich die "Blume des Lebens" auf Ihre Chemoinfusion hat malen lassen. Ich höre schon einige, die hier "kichern". Wichtig ist allerdings, dass Du Dich gut fühlst und DEINEN Weg findest und der ist einzigartig.
Und wenn Dir die "Schwermetallausleitung" Lebensfreude schenkt, warum machst Du das nicht einfach? Der tägliche Gang zum "strahlenden Bänkchen" und das Mampfen von "Gifttabletten" vor dem Frühstück ist schon anstrengend genug. Hauptsache Du findest etwas, was Dich in dieser Zeit auch psychisch stärkt.

LG
Mego
Mego13
Prof. Mursch
21.09.2020 15:38:17
Selbstverständlich gibt es Intoxikationen (Vergiftungen) durch Schwermetalle. Nun ist es aber so, dass es dafür Grenzwerte gibt. Solange diese nicht überschritten werden, besteht auch eher kein Risiko.

Es gibt überhaupt keine Belege, dass man vor irgendwelchen Krebstherapie in eine Schwermetallausleitung machen soll. Des Weiteren gibt es überhaupt keine Belege, wie diese Schwermetallausleitung funktioniert und dass sie irgendeine Wirkung hat.

Mit Entspannungsübungen oder Yoga etc., durch die man sich besser und ausgeglichener fühlt, zu arbeiten, ist etwas ganz anderes. Da geht es um das eigene Befinden und das kann man natürlich selber am besten beurteilen.



Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Mami19
06.10.2020 13:08:42Neu
Alleine durch unsere Nahrung (Dosen) nehmen wir Schwermetalle ein ohne es zu merken. Oder durch die Luft, Reis ist zb auch mit Arsen belastet. Oder jemand hat Amalgamfüllungen auch Metalle. Und Gadolinium ist nun auch ein Schwermetall. All die Sachen sammeln sich.in unser Körper, da wäre ne Ausleitung wirklich sinnvoll.
Mami19
GMT
06.10.2020 14:13:42Neu
Man nimmt ja nicht nur "Schwermetalle" in welcher Form auch immer auf sondern vor allem wird das Immunsystem durch die Vergiftung des Körpers absolut geschwächt. Chemotherapien sind nun mal hochtoxische Therapien, die lt. Theorie die "kranken Zellen" am teilen hindern will, dabei aber auch die gesunden Zellen trifft ohne zu unterscheiden.

Der menschliche Körper ist ein "Gesamtkunstwerk", dass auch nur gesamt funktioniert wenn das Immunsystem in Balance ist. "Entgiften" wäre sicher eine gute Grundlage in jedem Fall, also Vitamine, Mineralstoffe usw. sollten vielleicht untersucht werden bevor man sich entscheidet, was man genau machen möchte.
Es kann eher nicht verkehrt sein, das Immunsystem, das ganz offensichtlich schon 'schwach' war als es zur "falschen Zellteilung" gekommen ist, wieder in die Lage zu versetzen, den Körper zu unterstützen.
Häufig liest man von hochdosierten Vitamine-C-Infusionen, die gut vertragen werden & auch positive Wirkungen haben sollen. Bedauerlicherweise ist die Schulmedizin dafür wenig empfänglich doch leider mit "ihren" Therapien auch sehr wenig erfolgreich.
Mit dem Heilpraktiker vielleicht auch mal darüber sprechen.
GMT
Lissie38
06.10.2020 17:57:47Neu
GMT allerdings kann man sowas nicht mit einer nicht evidenzbasierten Medizin wie Homöopathie ausleiten.

Schön wäre es....geht aber nicht
Lissie38
Prof. Mursch
06.10.2020 21:23:36Neu
Hoch dosierte Vitamine haben leider keine positive Wirkung.

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
GMT
07.10.2020 16:10:31Neu
Heilpraktiker sind nicht automatisch Homöopathen. Und " evidenzbasierte Medizin" ist leider auch nicht "nachgewiesene Medizin" sondern lebt von Vermutungen, Modellrechnungen usw.

@ Prof. Mursch

Was auch immer man unter "positive Wirkung" versteht, scheint sehr unterschiedlich zu sein. "Heilung" gibt es bisher mit KEINER Therapie.

Ich suche schon lange nach Studien, die angeblich die "positive Wirkung" widerlegen, habe sie weltweit noch nicht gefunden - nur die Behauptungen, dass es sie angeblich geben soll.
Staune nur, dass man inzwischen wieder in Richtung "Stoffwechsel" nach den Ursachen sucht & evt. dort auch nach Therapien forscht. Gab es alles schon mal.
GMT
Prof. Mursch
07.10.2020 18:02:26Neu
Cochrane Database of Systematic Reviews
Antioxidant supplements for prevention of mortality in healthy participants and patients with various diseases
Cochrane Systematic Review - Intervention Version published: 14 March 2012 see what's new
https://doi.org/10.1002/14651858.CD007176.pub2



Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Prof. Mursch
07.10.2020 18:05:18Neu
Review
September 12, 2012
Association Between Omega-3 Fatty Acid Supplementation and Risk of Major Cardiovascular Disease Events
A Systematic Review and Meta-analysis
Evangelos C. Rizos, MD, PhD; Evangelia E. Ntzani, MD, PhD; Eftychia Bika, MD; et al Michael S. Kostapanos, MD; Moses S. Elisaf, MD, PhD, FASA, FRSH
Author Affiliations
JAMA. 2012;308(10):1024-1033. doi:10.1001/2012.jama.11374

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Prof. Mursch
07.10.2020 18:07:13Neu
https://www.zeit.de/2016/18/lebensmittelindustrie-vitamine-gesundheit

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
GMT
08.10.2020 16:28:44Neu
@ Prof. Mursch

Vielen Dank für die Links.
Offensichtlich ist es mein 'falsches' Verständnis von Studien, die hier beschrieben sind bzw. Übersichtsarbeiten, die nichts über echte Studien aussagen..
Ich meinte nicht Nahrungsergänzungsmittel &/o. was die Lebensmittelindustrie gerne verkauft.

Z.B. zu Vitamin C habe ich leider nur einen Artikel von 2005 gefunden, der leider auch echte Quellen schuldig bleibt.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/laborstudie-hochdosiertes-vitamin-c-toetet-krebszellen-a-374510.html

Ansonsten bleibt es bei Aussagen, dass es keine Studien dazu gibt.
GMT
Prof. Mursch
08.10.2020 18:02:19Neu
wenn Sie meinen...


Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Lissie38
08.10.2020 18:15:08Neu
Heilpraktiker sind völlig sinn- und nutzlos..nur für den Geldbeutel von Nutzen..

Hochdosierte Vitamine werden nutzlos wieder ausgeschieden ;)
Lissie38
SpinEcho
09.10.2020 10:26:51Neu
> Hochdosierte Vitamine werden nutzlos wieder ausgeschieden ;)

Das ist nur bei wasserlöslichen Vitaminen (z.B. Vitamin C) so.

Fettlösliche Vitamine kann der Körper nicht so einfach loswerden - die sind in hohen Dosen dann giftig.
SpinEcho
lockenlesen
09.10.2020 11:27:27Neu
@GMT

ich finde Übersichtsstudien, also Zusammenfassung und Beurteilung der zu einem Thema verfassten Studien, sogar sehr gut. Entstehen die im Kontext einer wissenschaftlichen Arbeit, sind sie eine wertvolle Quelle vor allem für Laien.

Die wenigsten hier verstehen auch nur ansatzweise die Inhalte einer Studie, die Untersuchungen auf Zelleebene beschreibt. Es sei denn, man ist Molekularbiologe oder ähnliches. Das hindert aber niemanden mit Fachausdrücken um sich zu werfen, die derjenige vermutlich gar nicht aussprechen kann.

Die Ergebnisse sind für manche Kreise eher nicht erbauend und deshalb nicht sehr beliebt.
lockenlesen
Lissie38
09.10.2020 14:32:41Neu
Giftig ist ja dann noch schlimmer,,
Lissie38
NACH OBEN