www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Soziale und finanzielle Absicherung?

Soziale und finanzielle Absicherung?
Rainbow8
22.11.2019 22:19:06
Suche Rat wegen einiger finanzieller Angelegenheiten. Mein Mann leidet seit 2016 Sommer an einem Azytrom Grad 2, wurde jetzt schon zwei Mal operiert. Er kann seitdem nicht mehr arbeiten. Krankengeld etc. alles schon durch. Ich gehe in Teilzeit arbeiten. Wir haben eine kleine Tochter. Zu der schlimmen Diagnose kommen immer finanzielle Sorgen. Erwerbsminderungsrente wurde abgeleht wegen fehlender Beitragsjahre, was man in so einem Alter auch nicht erreichen kann. Wie seit ihr vorgegangen oder gibt es betroffene Familien mit ähnlichen Problemen? Was habt ihr beantragt an finanzieller Unterstützung? Verdiene ganz gut in meinem Beruf, aber es reicht au Dauer nicht um drei Personen zu ernähren. Hoffe auf Rat. Danke Euch.
Rainbow8
Mego13
23.11.2019 08:38:27
Liebe Rainbow8,

aus meiner eigenen Erfahrung kann ich leider nicht so viel ableiten. Mein Mann und ich sind beide selbständig, auch wenn ich wieder arbeiten können sollte, werde ich nie mehr das Pensum schaffe, bei dem ich einmal war. Ich kann also nur meine Ideen beisteuern:

Wie steht es mit Wohngeld? Es gibt viel mehr Bezugsberechtigte als viele Menschen denken, selbst für einen Teil des Eigenheims kann man Wohngeld beantragen.

Bezahlt ihr Steuern? Dann lasst euch einmal von einem SteuerBerater oder der Steuerhilfe beraten, was man alles absetzen kann. Viele kennen sich in dem Bereich viel zu wenig aus. Einer unserer größten Kraftspender ist zur Zeit echt der Steuerberater, so kauzig es klingt.

Versicherungen, Verträge überprüfen?

Wird euer Kind in Kita oder OGS betreut? Stimmen dort noch die Zuzahlungen mit euren tatsächlichen Einkünften überein?

Weil ich teils in meiner Selbständigkeit viel in der (Sprach)Förderung von Kindern gearbeitet habe: Nutzt ihr bereits die Angebote von Stadtbüchereien? Da gibt es für Kinder ganz viel preisgünstig bis kostenlos: Bücher, Spiele, Videos, DVD, aber auch sehr schöne Veranstaltungen. Da kann man als Eltern viel sparen und die Kinder sind teils auch mal einen Nachmittag betreut.


Liebe Grüße


Mego13
Mego13
Piddel16
23.11.2019 18:10:14
Liebe Rainbow,

es gibt in Deutschland Sozialverbände, welche Menschen beraten. Zum Beispiel gibt es den SoVD und den VdK.

Ich bin Mitglied im VdK, daher kann ich zum SoVD nichts weiter sagen.

Jede größere Stadt hat eine Zweigstelle des VdK (oder SoVD).
Die erste Beratung ist kostenlos, jedoch gibt es wohl überall lange Wartezeiten.
Der monatliche Beitrag beträgt um die 6€. Dafür kann man Hilfe in Anspruch nehmen und Fragen stellen z. B. zur Krankenversicherung (Übernahme von Kosten), Rentenversicherung (Antragstellung EM-Rente), Grad der Behinderung (hier gibt es Steuerersparnis) usw.
Die Mitarbeiter vom VdK kennen sich sehr gut im Dschungel der sozialen Rechte aus.
Vielleicht können sie auch Euch helfen?

Alles Gute
Piddel16
Rainbow8
24.11.2019 21:43:05Neu
Vielen Dank schon mal für eure Antworten
Rainbow8
Aziraphale
25.11.2019 09:13:26Neu
Mein Mann war selbständig. Da er finanzielle Probleme hatte, hat er irgendwann die BU-Versicherung nicht mehr gezahlt. Tja, ein halbes Jahr später kam die Diagnose. Seitdem? Versuch, wieder zu arbeiten, fehlgeschlagen. Insolvenz angemeldet vor 2 Jahren. Kein Anspruch auf EU-Rente aufgrund fehlender Beitragsjahre. Wir leben von meinem Gehalt, zusätzlich Pflegegeld für Stufe 2.

Ich gehe ganztags arbeiten, unser Sohn ist jetzt 10. Wenn ich auf Arbeit bin, Papa ist ja zu Hause und kümmert sich. Die Aufgaben haben sich halt "umgekehrt", wobei mein Mann durch die rechtsseitige Parese leider nicht mehr so viel im Haushalt machen kann wie noch vor einem Jahr. Es kommt halt immer darauf an, wohnt man zur Miete oder im Eigenheim. Bei Eigenheim wird das halt dann doch sehr schwierig mit irgendwelcher finanzieller Unterstützung.
Aziraphale
Mego13
25.11.2019 09:46:54Neu
Hallo Aziraphale,

ja, als Selbständiger darf man gar nicht krank werden. Das sage ich, weil mein Mann und ich es selber waren oder sind.

Du kannst für Eigenheime auch Wohngeld bzw. Lastenzuschuss beantragen. Seit der Wohngeld Reform 2016 sind die Bemessungsgrenzen und auch der Kreis der Berechtigten gestiegen. Der Antrag kostet nichts, das heißt verlieren kannst Du nichts. Es werden in die Berechnung des Wohngeldes auch Instandhaltungskosten und Kredite mit einbezogen.

LG

Mego13
Mego13
Aziraphale
25.11.2019 11:31:37Neu
@Mego13

doch darfst du schon. Eine BU-Versicherung ist halt unerlässlich, das aber egal, ob selbständig oder angestellt.
Aziraphale
der Meister
25.11.2019 13:34:22Neu
Das ist ein heisses Thema,
hier kann man in Deutschland tief fallen.
Ich hatte das Glück, dass ich bei der Diagnose schon über 40 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt hatte.
Aktuell bin ich Arbeitsunfähig, seit Frühjahr 2019 läuft mein EU Rentenantrag (bin gespannt).
Weiter ist meine Frau jetzt der Hauptverdiener und so kommen wir über die Runden.
Nach der Diagnose sind wir von der wohnungstechnisch fast unbezahlbaren Leonbergerecke (bei Stuttgart) wieder in das günstigere Bayernland in ein Bauerndorf zur Tochter ins gleiche Miethaus gezogen, das war ein guter Zufall, da wir jetzt Oma und Opa werden.
Ich konnte zwar nicht wirklich helfen, aber doch meine Geschichte schreiben.
Evtl. hilft es.

Gruß Klaus
der Meister
Mego13
25.11.2019 14:15:19Neu
Hallo Klaus,

ich bin noch froh mit der Erkrankung nicht in den USA usw. zu leben, aber in Deutschland sind Krankheit und Alter ein riesiges Armutsrisiko. Dafür bin ich dankbar für den familiären Zusammenhalt, auch wenn es da auch zu Zwistigkeiten kommen kann. Ich glaube, jede einzelne Geschichte tut gut, weil Nichtbetroffene (natürlich) nicht verstehen können, wie das ganze Leben auseinander bricht.
Aber was sind das für schöne Nachrichten, dass Du Opa wirst.

Alles Gute

Mego13
Mego13
Kat Katze
25.11.2019 17:07:04Neu
Hallo! Bei meinem Mann wurde im Januar 2019 ein Glioblastom diagnostiziert. Bei uns ist es auch finanziell wacklig, da wir beide selbstständig waren, bzw. ich es noch bin. Erwerbsminderungsrente greift bei uns auch nicht. Ich wollte ganz kurz schreiben, dass wir uns bei der Deutschen Krebshilfe um einen Härtefonds beworben haben und ziemlich schnell und unkompliziert eine einmalige Zahlung von fast EUR 800 erhalten haben. Ich habe das bei einer Krebsberatungsstelle mit meinem Psycho-Onkologen, zu dem ich regelmäßig gehe, um mit der Situation umzugehen, ausgefüllt, weil das Formular sozusagen von einer offiziellen Stelle durchgesehen werden muss. Ansonsten haben wir etwas ALG II erhalten, plus Zuschuss für besondere Ernährung. Da jetzt vom Amtsarzt offiziell die Arbeitsunfähigkeit meines Mannes bescheinigt wurde, rutscht er nun ins Sozialgeld. Mal sehen, was sich da ändert Zudem haben wir viel von der Krankenkasse erstattet bekommen wegen der Bemessungsgrenze. Es gibt so ein "Blauen Ratgeber" von der Krebshilfe "Wegweiser zu Sozialleistungen". Da steht viel drin, was ich umgesetzt habe. Ich wünsche euch allen alles Gute! Kat
Kat Katze
NACH OBEN