www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Suche nach Rehaeinrichtungen in Schleswig H. oder Mecklenburg

Suche nach Rehaeinrichtungen in Schleswig H. oder Mecklenburg
Jörn
05.01.2020 21:06:05
Liebe Leute,
nach einer gefühlt ewigen Reise, um endlich mögliche Rehakliniken zu finden (es muss wohl eine Neurologische Abteilung vor Ort sein) habe ich vier Kliniken von der Rentenversicherung genannt bekommen, die mich aufnehmen würden. Kennt jemand eine der Kliniken und kann mir einen Tipp geben? Ich nenne sie hier einmal in der Reihenvolge meiner Wahl:

- Diana Klinik Bad Beversen, spricht mich vor allem an weil Musiktherapie angeboten wird
Median Klinik Bad Sülzen, scheint freundlich und kompetent zu sein
-Vamed Rehaklinik Ahrenshoop, Aufnahme macht auf mich eher nicht so einen freundlichen Eindruck, aber direkt an der Ostsee.
MediClin Reha Zentrum Plau am See: Wie Vamed schon am Telefon unkompetent wirkende Aufnahme, können mir kaum erzählen, wie so eine Reha bei denen abläuft. "Das bestimmen die behandelnden Ärzte" war alles.

Für mich ergibt sich in dem kleinen Angebot nun Diana Klinik oder Media. Könnte mir vorstellen das die Media sogar noch etwas netter ist, auch kleiner, die Diana aber mehr Möglichkeiten hat. Na, vielleicht kennt ja jemand eine der Kliniken und kann mir einen Tipp geben. Wäre dankbar. Gern auch Mail schreiben. :-)
Ach so: Ein frohes neues Jahr und alles Gute für Euch alle!
Jörn
Deubi
05.01.2020 21:52:27
Vor kurzer Zeit hat Nettel im Chat erwähnt, dass in Ahrenshoop sehr viele Hirntumorpatienten rehabilitiert werden.
Sollte ich noch einmal zur Reha gehen, würde ich mich dorthin wenden. Bei meiner Reha in Malente fühlte ich mich unverstanden, da ich die einzige Hirntumorpatientin war.
Bitte berichte nach der Reha, wo du warst und ob dir gut geholfen werden konnte.
LG
Deubi
Deubi
Jörn
05.01.2020 23:01:42
Hallo Deubi,
danke für die Nachricht. In Ahrenshoop war ich zunächst auch angemeldet, allerdings würde die Aufnahme erst ende Mai 2020 erfolgen, da finde ich die Wartezeit viel zu lang.

Allgemein war die Suche nach einer passenden Klinik unheimlich aufwändig und ich hatte wenig Unterstützung durch die behandelnden Ärzte der Onkologie und Strahlentherapie. Die wussten selbst nicht, welche Kliniken mich aufnehmen können und gaben mir einen Klinikenliste mit, die sich als unbrauchbar erwies. Nachdem ich diese Kliniken 2,5 Stunden lang durchtelefoniert hatte, war das Ergebnis: 0. Sehr frustrierend und eine wirklich blöde Situation für jemanden, der ohnehin weniger belastbar ist durch Erkrankung, Operation, Bestrahlung und Chemo.


Offenbar weiß die Rentenversicherung am besten, welche Kliniken in Frage kommen, von dort kommt auch die Liste, die ich oben in meinem Beitrag aufgeschrieben habe. Nach Wochen der Suche weiß ich nun wenigstens die Kliniken, die in Frage kommen.
Ich werde weiter berichten.
Liebe Grüße, Jörn
Jörn
Piddel16
06.01.2020 15:40:43
Lieber Jörn,

mir wurden 2015 nach meiner OP für meine AHB zwei Kliniken angeboten: Plau am See und Bad Sülze.
Ich entschied mich für Bad Sülze und habe es keine Minute bereut.

Die Betreuung durch Therapeuten (Physio, Ergo) war sehr gut. Besonders lobend möchte ich erwähnen, dass ich durch diese Therapeuten in den ersten Tagen sehr gut aufgefangen wurde. Ich musste nach der OP vieles neu lernen und mir war nicht im geringsten bewusst, welch gravierende Leistungseinbuße ich hatte. So fielen mir viele eigentlich einfache Dinge sehr schwer und ich stürzte psychisch sehr ab.
Sehr einfühlsam fingen mich die Physio's und Ergo's auf. Dazu noch die psychotherapeutische Unterstützung durch die dortige Psychologin ... ich habe ihr viel zu verdanken.
Mein Therapieplan wurde hervorragend an meine Leistungsfähigkeit angepasst - ohne, dass ich viel sagen musste.

Das Essen war sehr schmackhaft und abwechslungsreich. Ich hatte keinerlei Grund zur Beschwerde.

Die ärztliche Betreuung war durchweg gut - viel kann ich dazu nicht sagen, da ich zum Glück nicht oft zur Ärztin musste.

Ich nahm ebenso eine soziale Beratung in Anspruch. Die Dame war sehr jung und gab mir wertvolle Tipps.

Angebote in der Freizeit (Ausflüge, an welchen ich leider nicht teilnehmen konnte und Beschäftigung) gab es ausreichend.

Insgesamt war ich sechs Wochen dort; eine Verlängerung auf 8 Wochen lehnte ich aufgrund der bevorstehenden Weihnachtszeit und weil ich endlich nach Hause wollte (kurz davor 16 Tage stationär) ab.

Ob es immer noch so gut dort ist, weiß ich nicht. Mein Erfahrungsbericht stammt aus dem Zeitraum von vor vier Jahren.

Aber ich weiß, dass diese Klinik nach wie vor meine erste Wahl wäre.

Viele Grüße
Piddel16
NACH OBEN