www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Überdrainage bei VP-Shunt

Überdrainage bei VP-Shunt
Marlene82
04.06.2021 00:52:17
Hallo,
unsere Tochter trägt einen VP-Shunt. Im Februar wurde aufgrund verengter Ventrikel der Shunt verstellt. Symptome hatte sie im Februar nicht.
Nun fingen die Symptome schleichend vor ca. 3 Wochen an. Beginnend mit erhöhter Ataxie, Kopfschmerzen, vermehrtes Schielen und schließlich Erbrechen auf nüchternen Magen. Daraufhin wurde nun am Montag ein MRT, Ultraschall und Röntgen gemacht. Das MRT zeigte gefüllte Ventrikel. Daraufhin wurde die Shunteinstellung vom Februar quasi rückgängig gemacht. Die Kopfschmerzen sind nun zumindest weg. Die Ataxie noch fast genauso.

Meine Fragen:

1. Müssen verengte Ventrikel, bzw. Überdrainage, wenn auf dem MRT sichtbar, behandelt werden? (Bei uns hatte unsere Tochte keine Symptome)

2. Besteht die Gefahr, dass verengte Ventrikelwände verkleben? Es also lebensbedrohlich sein kann?

Bin über jede Antwort sehr dankbar. Mache mir wieder große Sorgen.

Danke, Marlene
Marlene82
Prof. Mursch
05.06.2021 01:24:12Neu
1. Nein
2. Nein

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Marlene82
05.06.2021 22:34:02Neu
Hallo Herr Prof. Mursch,

vielen Dank für Ihre Antwort. Es wurde uns nun der radiologische Befund mitgeteilt: Der Tumor ist nun geringfügig um 3mm gewachsen. Gewachsen sind die zystischen Anteile. Seit der Shunt nun verstellt wurde, geht es unserer Tochter im Allgemeinen wieder gut. Würden Sie anhand der Bildgebung eine Therapie empfehlen?
Marlene82
Prof. Mursch
06.06.2021 16:36:27Neu
Ich gebe im Internet keine individuellen Ratschläge.

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Marlene82
06.06.2021 23:23:20Neu
Das verstehe ich. Trozdem vielen Dank für Ihr Engagement hiet im Forum.
Marlene82
NACH OBEN