www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Unklares MRT

Unklares MRT
Dani Ela
09.10.2019 13:08:57Neu
Hallo zusammen,
Ich wurde im Januar diesen Jahres operiert. Vollständige Entfernung eines Oligodendrogliom WHO 2.
Heute war mein zweites MRT zur Verlaufskotrolle. Der Radiologe sieht eine Stelle, die recht deutlich zugenommen hat. Er ist sich unsicher, was das ist.
Daher mal die Frage an Euch: Wie lange bildet sich Narbengewebe im Hirn?

Danke und Gruß
Daniela
Dani Ela
KaSy
09.10.2019 14:23:37Neu
Liebe Dani Ela
Das kann nur Dein Neurochirurg beurteilen.

Wenn es im vorigen MRT an dieser Stelle keine Auffälligkeit gab, dann könnte es eine Veränderung der Narbe oder ein Rezidiv durch Tumorzellen, die in die Narbe gelangt sind, sein.

(Bei mir gab es auf beiden Seiten in der Bügelschnittnarbe weit entfernt vom operierten WHO-III-Meningeom "Narbenveränderungen", die sich als WHO-III-Rezidive herausstellten.)

Bei WHO-II-Oligodendrogliomen wurden nach ausschließlicher OP häufiger Rezidive beobachtet, weswegen eine Folgetherapie (Bestrahlung und/oder Chemotherapie) empfohlen wird.

Ich hoffe, Du hast ganz schnell einen Termin bei Deinem Neurochirurgen, der das MRT gründlich auswertet und Dich dann verantwortungsbewusst berät.
Ich wünsche Dir alles Gute!
KaSy
KaSy
Dani Ela
09.10.2019 14:33:26Neu
Vielen Dank KaSy,
So ein Mist, dass der Ärztemarathon wieder losgeht.
Ich wünsche Dir ebenfalls alles Gute. Wie lange dauerte es damals bis Du Dein erstes Rezidiv hattest?
Dani Ela
KaSy
09.10.2019 16:41:26Neu
Hallo, Dani Ela,
es ist so individuell.

Mein 1. Rezidiv war nach 4,5 Jahren an der Tumorstelle links frontal.
Das 2. rechts in der Narbe nach insgesamt 12,5 Jahren.
Und dann nach insgesamt 16 Jahren Nr. 3 rechts und Nr. 4 links in der Narbe.
Das 1. und das 3. Rezidiv wurden nach der OP bestrahlt, Nr. 4 nicht, da sich die Bestrahlungsfelder mit Nr. 1 überlagert hätten.
Eine Chemotherapie gibt es bei Meningeomen nicht.

Du wirst das schaffen, auch wenn es belastender sein wird.
Ich habe immer meinen Ärzten vertraut, aber auch das kann sehr unterschiedlich sein.
KaSy
KaSy
Prof. Mursch
09.10.2019 18:08:10Neu
Ich denke auch, Sie sollten Ihren Neurochirurgen fragen.
Im Zweifel kann manchmal auch ein ein PET helfen.

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
Caro2018
09.10.2019 18:33:22Neu
Hallo Daniela,

meine OP (Oli 3) war in 08-2018 und seitdem alle 3 Monate Kontroll MRT. Der Radiologe schrieb in meinem MRT von Auffälliggkeiten und ich habe mich an meinen Neuroonkologen gewandt. Es ist laut ihm Narbengewebe entweder durch die OP oder durch die Bestrahlung. Es werden diesen Monat erneut Bilder gemacht und dann übereinandergelegt.
Mannimagret hatte doch auch vor kurzer Zeit so einen ähnlichen Fall und die haben dann ein PET MRT gemacht und es war wohl unaufällig.

Schreib Manni doch mal an.
Caro2018
mannimagret
12.10.2019 21:05:53Neu
Hallo Daniela
Ich habe auch einen Oligodendrogliom Grad 2.
Ich hatte meine erste OP März 2015 , November 2017 bekam ich ein Rezidiv. Wurde erneut operiert , danach Bestrahlung und Chemotherapie. Beim vorletzten MRT im Mai sah man angeblich wieder ein neues Wachstum. Es wurde ein nach einer Woche ein PET MRT gemacht. Nach einer Woche hatte ich die Befundbesprechung. Es wurde kein neues Wachstum festgestellt. Man geht von einer Wasseransammlung aus ,um der Resektionshöhle. War jetzt am 08.10.2019 erneut zum MRT , es war alles unverändert.
Hoffe mal das es bei dir genauso ist ✊✊✊✊
mannimagret
NACH OBEN