www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Verdacht auf Hypophysenadenom

Verdacht auf Hypophysenadenom
Marianne
01.11.2018 12:48:30
Ich habe vor einigen tagen die oben genannte diagnose bekommen wer hat mit dieser krankheit eventuell erfahrungen verlauf operation auswirkungen lebensqualität!!meine familie macht mich ganz verrückt
Was da alles passieren kann blindheit pflegefall usw.ich habe erst mitte dezember einen termin in der neurochirurgischen sprechstunde in erlangen würde mir auch gerne noch eine zweite meinung einholen fragt sich nur wo!!??
Ich würde mich sehr freuen über eine info
Von betroffenen oder Angehörigen.
Herzlichen Dank
Andrea
Marianne
milka135
01.11.2018 14:36:13
Hallo Andrea,
obwohl ich dein Gefühlsbad verstehen kann. Aber wie begründet man bei dir die HVL-Adenom-OP? Meines erachtens wird meist zu schnell zu HVL-Adenom-OPs geraten. So, eine OP kann auch die Hypophyse verletzten. Auch verminderte Homonwerte können zuschaffen machen

Stell dich mal in Bad Berka vor.

Zur NC Erlangen habe ich ein gespaltenes Verhältniss. Denn als ich die OP ablehnte. Hatte ich dann lt. Sprechstundenbefund kein HVL-Andenom. Das obwohl ich Makrohypophysenadenom habe.

Liebe Grüße,
Milka
milka135
Marianne
01.11.2018 21:06:38
Liebe milka
Dir ganz lieben dank!!
Ich melde mich nochmal in kürze bei dir!!
Gruss Andrea
Marianne
Piddel16
02.11.2018 22:50:06
Liebe Andrea,

als Betroffene (atypisches Makroadenom mit Einblutung) möchte ich Dir zuerst die Fragen stellen (welche Du nicht hier, aber doch für Dich beantworten solltest):

Es wurde ein Verdacht geäußert? Weißt Du die Größe? Hast Du Symptome; irgendwelche (hormonellen) Auswirkungen?

Vor einigen Jahren wurde bei mir in Erlangen ein Makroadenom diagnostiziert (MRT). Dieses wuchs langsam; zeigte aber keine schlimmen Symptome.
Neben Erlangen war ich auch in einer anderen Uni. Ließ mich dort anderthalb Jahre nach Diagnosestellung operieren (vor allem wegen der räumlichen Nähe zu meiner Familie).

Für die OP entschloss ich mich, weil ich Sorge um eventuelle Schäden, welcher der Tumor anrichten könnte, hatte. Ich wollte dem "vorbeugen". Da eine OP unausweichlich war, wollte ich nicht noch länger warten.

Es konnte alles entfernt werden.
Und meine Hypophyse arbeitet wieder ganz fein und fleißig :)

Du kannst Dich und Deine Familie erstmal beruhigen:
- ein Hypophysenadenom ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit gutartig
- passieren kann bei jeder OP etwas (auch Pflegefall bei einer Blinddarm-OP)
- OP wird (fast immer) durch die Nase durchgeführt (der Schädel muss nicht geöffnet werden)
- streng genommen ist ein Hypophsenadenom kein Gehirntumor (manchmal macht auch dieses Wort sehr viel Angst und Familie und Freunde verrückt)

Lieben Gruß
Piddel16
Harte Nuss
06.11.2018 08:34:27Neu
Hallo Andrea,
warst du bei einem Endokrinologen (Hormonarzt)?
Ich lebe seit 16 Jahren mit so einem Teil im Kopf. Am Anfang war der 9mm groß, dann bekam ich Medikamente. Die ersten Versuche habe ich nicht vertragen dann hat ein Medikament gepasst. Das Teil ist auf 5 mm geschrumpft und hält seit dem Ruhe. Es wurde durch Zufall entdeckt und hatte noch keine Auswirkungen auf irgendwelche Funktionen im Gehirn oder den Sehnerv. Mein Augenarzt kontrolliert auch immer speziell den Sehnerv und macht eine Gesichtsfelduntersuchung einmal im Jahr.
Lass dich von deiner Familie nicht verrückt machen. Ich denke hier im Forum sind einige die dich beruhigen können.
Einer meiner Schwäger hatte zwei OP´s durch die Nase und geht immer noch arbeiten (64). Zweitmeinung ist immer gut. Drücke dir die Daumen.
harte Nuss
Harte Nuss
Wolfgang1
07.11.2018 17:22:12Neu
ich bin zwar erst seit kurzem (ca 4 Wochen ) Betroffener, aber ich moechte dich auch beruhigen. Diese Ademone sind in der Regel gutartig und nicht lebensbedrohlich. Wie kam es zu der Diagnose?
Ich habe bei mir ein Doppelsehen bemerkt, bin erst zum Augenarzt und dann per Notall in die Augenklinik und am Ende eines langen Tages stand fest , dass ein Hypophsenadenom einen Nerv zum Auge abdrueckt. Hast du auch Ausfallerscheinungen beobachtet?
Ich werde in ca 2 Wochen operiert und hoffe dann wieder normal sehen zu koennen.
Gruss
Wolfgang
Wolfgang1
Chrissi
07.11.2018 17:45:31Neu
Hallo Marianne.
Würde erst mal den Termin in Erlangen abwarten. Die Neurochirurgen werden dir alle Fragen die du hast beantworten.
Am besten schreibst du dir alles auf was du gerne wissen möchtest.
Meine Erstdiagnose war ein Hypophysentumor.
Das könnte jedoch beim Endokrinologen ausgeschlossen werden.
Mein Tumor lag dicht an der Hypophyse in der Sehnervkreuzung.
So eine Diagnose haut einen natürlich erst mal um , aber warte jetzt erst mal das Gespräch ab.
Hatte vor 2 Jahren auch Erlangen auf der Liste für mögliche Kliniken.
Habe mich dann aber aufgrund der Diagnose Tuberkullum Sallea Meningiom fuer eine andere Klinik entschieden.
LG Chrissi.
Chrissi
NACH OBEN