www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Verzweifelte Mutter

Verzweifelte Mutter
Dani78
07.06.2019 19:10:04Neu
Oh Gott, meine Mutter ist so wahnsinnig verzweifelt. Ich kann es kaum aushalten. Wir haben keinen Ansprechpartner wegen der psychologischen Medikamente. Der Hausarzt ist gegen alles und will keine Verantwortung übernehmen. Die Psychoonkologin verschreibt keine Medikamente, da sie keine Mediziner in ist. Und die Neurochirurgen haben auch keine Ahnung. An wen in Gottes Namen kann ich mich wenden? Sie schafft es psychisch nicht ohne medikamentöse Hilfe. Ihr glaubt nicht welche Dinge sie sagt, sie hat jeglichen Lebensmut verloren.......
Dani78
Dani78
07.06.2019 19:11:04Neu
...
Dani78
Smarty66
07.06.2019 21:30:13Neu
Liebe Dani,

... vielleicht kann euch ein Neurologe oder ein Onkologe helfen ?


Daß euer HA gegen alles ist, mag ja angehen. Aber er sollte euch doch Adressen weiterhelfen und sagen können, an wen ihr euch wenden sollt.
Wenn er schon nicht will. Oder ihr wendet euch an einen anderen Allgemeinmediziner ?!

Damit deiner Mama endlich geholfen werden kann. Daß sie Hilfe benötigt, ist ja ersichtlich.

Alles Gute euch und ich wünsche viel Erfolg. Hoffe, ich konnte etwas helfen.

LG smarty


************************************************************************************
Wir sollten unsere Zeit den Menschen widmen, die es wirklich wert sind !
Smarty66
Marsupilami
07.06.2019 21:42:00Neu
Ich denke, Ihr sucht einen Psychiater

Gruß vom Marsupilami
---------------------------------------------------------------------

"Don´t feed the troll"

„Trollen ist ein Spiel um das Verschleiern der Identität, das aber ohne das Einverständnis der meisten Mitspieler gespielt wird.“
– Judith Donath: Identity and Deception in the virtual Community
(Wikipedia)
Marsupilami
Greta80
07.06.2019 22:29:45Neu
Hi Dani,

ich denke auch, dass ihr am besten schnell einen Psychiater/Neurologen aufsucht.
Dieser ist spezialisiert und wird das richtige Medikament finden, damit es deiner Mutter psychisch wieder besser geht.

Ich habe dein anderes Thema gelesen - habt ihr inzwischen eine gesicherte Diagnose? Wird deine Mutter operiert/therapiert?
Greta80
Dani78
08.06.2019 07:30:03Neu
Ja, leider hat sie die Diagnose Glioblastom, ob es methyliert ist oder nicht, also ob eine Chemo noch besser anspricht oder nicht, wissen wir immer noch nicht. In unserer Familie sind Depressionen und Angststörungen schon immer präsent gewesen. Ich selbst bin seit vielen Jahren auf Medikamente angewiesen. Ich kann so mit Mama mitfühlen......und erahnen, welche Ohnmacht und wahnsinnige Angst sie momentan hat. Sie hat jede Hoffnung aufgegeben. Sagt auch, dass eine Psychologin sie auch nicht gesund macht. Und sie darum keinen Sinn sieht
Dani78
Dani78
08.06.2019 07:31:59Neu
Und ja, sie ist operiert. Es saß am rechten Hinterkopf. Konnte wohl alles sichtbare entfernt werden. OP hat sie soweit echt gut überstanden. Sie hat noch immer mal Schwindel ist aber sonst körperlich ok.
Dani78
alex90
09.06.2019 12:04:16Neu
Hallo Dani,

das beste wird wirklich sein, wenn ihr euch möglichst schnell um einen Termin bei einem Psychiater oder Neurologen kümmert.

Die kennen sich mit Medikamenten gut aus, kennen die möglichen Nebenwirkungen und wissen i.d.R. über Wechselwirkungen in Kombination mit anderen Medikamenten (die deine Mutter vermutlich nehmen muss) aus.

Bin selbst bei einem Psychiater wg. der Medikamenten-Versorgung, da sich mein Hausarzt auf dem Gebiet nicht so gut auskennt.

Liebe Grüße
Alex
alex90
Deubi
10.06.2019 21:57:27Neu
In manchen Krankenhäusern gibt es im psychiatrischen Bereich Notfallsprechstunden.
So habe ich schnell und unkompliziert Hilfe bekommen.

Erkundigt euch gerne, in welchem Krankenhaus in eurer Nähe so etwas angeboten wird.
So kann man die langen Wartezeiten bei den Ärzten umgehen.

Alles Gute für euch,
LG
Deubi
Deubi
Svenska
10.06.2019 23:30:26Neu
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, dass ein Neurologe/Psychiater hier wohl am besten weiterhelfen kann, zumindest, was das Medikamentöse angeht.

Idealerweise hättest Ihr schon seit Beginn Kontakt zu Palliativ-Medizinern (die sich eben nicht nur um die allerletzte Zeit kümmern, sondern um alle Belange der guten Lebensqualität) und Psychoonkologen (okay, die verschreibt nichts, hast du geschrieben...) Da sollte das Krankenhaus aber eigentlich Experten an der Hand haben und dir einen Kontakt nennen können.

Außerdem gibt es die Möglichkeit der psychologischen Akutbehandlung; in Berlin läuft das über die Kassenärztliche Vereinigung und da habt Ihr ein Anrecht, innerhalb einer Woche einen Termin zur "psychotherapeutischen Sprechstunde" zu bekommen, wo über eine geeignete psychologische Unterstützung gesprochen wird und eine sogenannte Akutbehandlung "verschrieben" werden kann, d.h. zeitnah minds. 12 Sitzungen bei einem Therapeuten, ohne diese lange begutachten oder beantragen zu müssen.

Das müsste eigentlich rechtlich in allen Bundesländern gleich sein, ich weiß allerdings nicht, ob das überall so schnell geht ... ich habe da innerhalb kürzester Zeit einen Platz bei einer Therapeutin mit psychoonkologischem Schwerpunkt bekommen.

Über die KV sollte es eigentlich auch möglich sein, in kurzer Zeit einen Facharzttermin zu bekommen - auch das ist zumindest in Berlin so, über eine Hotline mit Terminvergabe ... da must du nicht selbst alle Praxen anrufen.
Svenska
Svenska
10.06.2019 23:35:09Neu
Hab mal kurz gegoogelt, das müsste in Hessen auch gehen, such mal nach der Terminstelle der KV Hessen.
Svenska
Dani78
11.06.2019 08:30:41Neu
Vielen Dank euch allen. Ich habe heute morgen einen Termin bei einem Neurologen/Psychiater gemacht. Wir können am Donnerstag kommen. DANKE für eure Hilfe!!!
Dani78
NACH OBEN