www.hirntumorhilfe.de
Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe!

Thema: Was ist darunter zu verstehen?

Was ist darunter zu verstehen?
Schokomuffin
15.04.2017 11:15:23
Guten Tag meine Lieben!
Ich bin neu hier im Forum und bräuchte ne Übersetzungshilfe.
Anfang dieser Woche wurde bei meiner Mama ein Tumor festgestellst. Er soll scheinbar 8 cm gross sein und an einer heiklen Stelle sitzen.
Sie redet seit Tagen von nichts anderem als von Beerdigung skosten und Finanzen.
Sie würde das ganze nicht überleben usw.
Hab mir ihren Befund mal durchgelesen und versucht zu übersetzen.wenn ich das richtig verstanden habe sitzt ein Tumor im 4. Ventrikel mit Wachstum nach kaudal mit Verdrängung des hirnstamms und liegt um die vertebral arterie drum rum( konfluenznaher Bereich) .er ist nicht übergreifend und gutartig..normaler aquädukt,3. Ventrikel und seitenventrikel
Wenn ich das richtig versteh drückt er noch nirgends etwas ab das akute Lebensgefahr auslöst.
Ich würde nur gerne wissen womit man es zu tun hat um sich auf alles irgendwie einstellen zu können.
Die Diagnose hirntumor ist mehr als schockierend und die ersten zwei tage wusste ich auch nicht wohin mit meinen Gedanken...aber von vorn hinein schon den kopf in den Sand zu stecken und die Beerdigung planen find ich dann doch mehr als unangebracht.
Kennt sich damit jemand aus?

Ich danke schon im vorraus
Schokomuffin
Prof. Mursch
15.04.2017 11:41:48
Über das Risiko des Tumors und seiner Behandlung kann ihnen nur ein erfahrener Neurochirurg nach Ansicht der Bilder Auskunft geben.

Prof. Dr. med. Kay Mursch
Neurochirurg
Zentralklinik Bad Berka
Prof. Mursch
alma
15.04.2017 11:42:28
Hallo,

mit deiner Frage ist der Wunsch nach einer Auskunft über die Prognose verbunden, die wir hier leider nicht machen können.
Deine Mutter steht unter Schock, deshalb sieht sie sich am Ende ihres Lebens. Und ihr habt noch keine Erfahrungen mit einer solchen Diagnose.
Jetzt geht es um Folgendes
Soll/kann der Tumor operiert werden oder wird man stattdessen eine Biopsie machen?
Was für ein Tumor ist es? Was sagt die feingewebliche Untersuchung?
Dann kann man sehen, wie es weitergeht. Ob Nachbehandlung und wie es mit der Prognose aussieht, eine Beratung, die von den behandelnden Ärzten erfolgen muss.
Lasst euch bitte Kopien aller Befunde und Arztbriefe aushändigen und legt euch eine eigene Krankenakte an. Dann ist es leichter, sich eine Zweitmeinung zu besorgen, falls notwendig.

Gruß, Alma.
alma
Schokomuffin
15.04.2017 12:47:05
Biopsie wurde noch keine gemacht.
Lediglich Blutentnahme und mrt/ ct
Sie muss ihn wohl schon Jahre lang haben ohne es zu merken.
Laut ihrer Aussage meinten die Ärzte sie soll die letzten Vorkehrungen treffen bevor in 1-2 Wochen dann operiert wird..
Schokomuffin
alma
15.04.2017 13:21:55
Abwarten.
alma
Smarty66
17.04.2017 12:58:01
Liebe Schokomuffin,

natürlich ist das ein Schock, den es erstmal irgendwie zu verdauen gilt. Und da ist der Gedanke an den Tod unheimlich präsent, leider.

Du sagst, daß es einen Befund gibt. Ist deine Mama bereits operiert worden ? Ihr wißt ja sonst nicht, was das für ein Ding in ihrem Kopf ist. Normalerweise gibt es einen Befund NACH einer Biopsie/OP.
Befragt die Ärzte (am besten Neurochirurg), die sollten sich am besten auskennen und es euch erklären. Dann wird normalerweise in einer Tumorkonferenz (im KH) besprochen, was jetzt unternommen wird, um Klarheit zu bekommen. OP oder Biopsie ....

Alma hat es schon gesagt und ich schließe mich da an. Laßt euch die Kopien aller Arztbriefe etc. geben. Euch stehen diese Unterlagen zu (neben den Berichten natürlich auch die gemachten CDs vom MRT und CT). Wichtig, alles zu haben - und nicht nur für eine Zweit- oder gar Drittmeinung.

Was noch wichtig wäre, wäre eine Betreuungsvollmacht, eine Patientenverfügung, ggf. Testament (falls noch nicht erfolgt). Daß jeder weiß, was deine Mama will oder eben nicht will.
Sollte aber jeder machen, weil immer was passieren kann. Und wenn nichts dgl. vorliegt, wird es dann schwieriger, seine Wünsche durchsetzen zu können.

Alles Gute smarty


****************************************************************************************
Diagnose Glioblastom 7/14 links frontal - seit 11/14 durchgehend Chemo mit Temodal und seit 1/15 Methadon. MRT's sind bis jetzt stabil !
Smarty66
Schokomuffin
17.04.2017 21:54:14
Ich glaube ich hab das verwechselt mit den berichten und dem mrt.die liegen uns vor.haben ne cd mitbekommen für die neurochirurgie in Tübingen.hab mir aber alles mal abgespeichert am pc.
Morgen Vormittag möchte sie mit mir die Papier Angelegenheiten regeln..vollmacht fürs konto..Patientenverfügung ..versicherungszeug Usw..es graust mir jetzt schon davor.
Und danach soll sie sich mit der kinik in Verbindung setzen wegen dem op Termin..
Sie wollten sie letzte Woche schon operieren aber da sie ein blutverdünnendes Schmerzmittel davor nahm, hiess es müsse man warten bis das abgebaut ist..
Schokomuffin
alma
18.04.2017 02:24:12
Hört sich doch gut an.
Macht das mit den Papiersachen. Dann fühlt sich deine Mutter sicherer.
Und gemacht ist gemacht.
alma
Smarty66
18.04.2017 09:05:48
Wenn alles geregelt ist, ist es gut. Und Tübingen hat gute Ärzte - wir waren zufrieden mit der OP (Biopsie). Sind alle 3 Monate zur Kontrolle da. ☺



**************************************************************************
Diagnose Glioblastom 7/14 links frontal - seit 11/14 durchgehend Chemo mit Temodal und seit 1/15 Methadon. MRT's sind bis jetzt stabil !
Smarty66
Schokomuffin
18.04.2017 10:38:58
In den neuen schreiben stand das es entweder ein ependymom, ein plexuspapillom oder ein epidermoidtumor ist.
Also alles gutartige Tumore wenn ich da richtig lieg
Schokomuffin
NACH OBEN